Die meisten kamen aus dem Raum Coburg und Lichtenfels. Aber auch heimische Fans von Vespa waren zu finden. So kam Thomas Reichert mit Sohn Fabien aus Rügheim nach Burgpreppach. Thomas Reichert erzählt aus seinem "Vespa-Leben", das bereits mit 13 Jahren begann. Schon damals erwarb er eine alte Sachs Herkules, den er im Gartenhäuschen vor seinem Vater verstecken musste. Mit seinen Freunden wurde auf Feldwegen das Fahren gelernt.
Seine erste Vespa kaufte der Rügheimer bei seiner Firma Haga in Hofheim, wo der Buchhalter eine nicht mehr gängige Vespa vor vier Jahren am Parkplatz abgestellt hatte. Diese erwarb Reichert und besitzt mittlerweile eine Viktoria und Miele Sachs. Zurzeit repariert der passionierte Oldtimersammler ein Achilles-Moped Baujahr 1955.
Um Historie drehte sich der gesamte Museumstag in Burgpreppach. Im Schloss derer von Fuchs von Bimbach und Dornheim konnten die Besucher bei Führungen und einer Sonderausstellung die Entstehung der Adelsgeschichte und des Schlosses erfahren. Das neue Buch "Die Familie Fuchs von Bimbach und Dornheim im Deutschen Kaiserreich", das von Volker Rößner und Helmut Hammerich erstellt wurde, zeigt ein Lebensbild in Briefen und lässt die Welt von gestern wieder lebendig werden.

Oldtimerfreunde aus Hofheim


Weiter wurde das Programm durch die Hofheimer-Oldtimer-Honoratioren (HOH) bereichert.
Unter den Freunden der Oldtimer befanden sich auch Siegfried und Margot Herrmann, die ihren alten DKW AU 1000 aus dem Jahr 1959 dabei hatten.
Das Ehepaar aus Schönbrunn erwarb das gute Stück vor 34 Jahren vom Chef des Eichamtes aus Schweinfurt, der sich damals das neuere Modell anschaffte. Schmunzelnd erzählt Siegfried Herrmann, dass sie ihrem Sohn Bernd zum 35. Geburtstag einen Modell-DKW schenkten. Was dieser nicht wusste, im Modell war der Geschenkgutschein des Originalwagens versteckt. "Bis jetzt haben wir kaum Ersatzteile benötigt, aber wenn es nötig sein sollte, wir haben noch zwei DKW zerlegt daheim", meint der betagte Oldtimerfahrer.
Neben diesem Hobby betrieben die Herrmanns noch sechs eisenbereifte Kutschen, die sogar im Bayerischen Rundfunk vorgestellt wurden. Heute gibt es keine Pferde mehr im Stall der Herrmanns und die Kutschen wurden eingemottet.
Im Museum "Nostalgie der Fünfziger Jahre" wurde das "Haus von Hollywood" lebendig und ein Double von Elvis Presley begeisterte die Besucher am Sonntag.