Sand am Main
Laientheater

Die Sander machen mit dem Pfarrer Theater beim "Spuk im Pfarrhaus"

Im jüngsten Stück der Sander Theatergruppe geistert "Gustavo der Halslose" durch die Köpfe der Mimen - und womöglich auch über die Bühne?
Artikel drucken Artikel einbetten
Mitwirkende im Theaterstück "Spuk im Pfarrhaus" sind (hintere Reihe von links) Bruno Baum (Ton und Technik), Claudia Förtsch, Edeltraud Schnapp, Theresia Baum, Michael Zösch und Pfarrer Michael Erhart sowie (vorne von links) Helmut Wicht, Marie Winkler, Karin Wicht, Klaus Ullrich und Sebastian Schnapp. Hinter der Bühne wirken mit (nicht im Bild): die Souffleuse Irene Mück und Karin Wagner (Maske).  Foto: Alfons Beuerlein
Mitwirkende im Theaterstück "Spuk im Pfarrhaus" sind (hintere Reihe von links) Bruno Baum (Ton und Technik), Claudia Förtsch, Edeltraud Schnapp, Theresia Baum, Michael Zösch und Pfarrer Michael Erhart sowie (vorne von links) Helmut Wicht, Marie Winkler, Karin Wicht, Klaus Ullrich und Sebastian Schnapp. Hinter der Bühne wirken mit (nicht im Bild): die Souffleuse Irene Mück und Karin Wagner (Maske). Foto: Alfons Beuerlein
Es ist kein Spuk, wenn im Pfarrheim in Sand, wie es schon seit Wochen passiert, Lichtreflexe in den Fenstern zucken. Richtig ist dagegen, dass sich die Theatergruppe der Pfarrgemeinde seit geraumer Zeit intensiv auf ihren Schwank "Spuk im Pfarrhaus" vorbereitet - eben im Pfarrheim. Die Sander Theatergruppe hat das Stück "Spuk im Pfarrhaus" ausgewählt, weil es darin zu vielen Verwirrungen und Verwicklungen kommt, die den Zuschauern beste Unterhaltung garantieren.


Zum Inhalt

Es geht darum, dass Erwin und Genoveva eigentlich den Heiligen Antonius stehlen und den Opferstock der Kirche ausrauben wollten. Weil sie aber von Agnes, die ständig auf Männersuche ist, gestört werden, flüchten sie ins Pfarrhaus. Hier hält man die beiden für den neuen Pfarrer und die neue Pfarrköchin. Doch die alte Pfarrersköchin gibt nicht so schnell auf.
Um der Sache auf den Grund zu gehen, erhält sie Unterstützung durch Alois, den Hüter des Messweins, und dessen trinkfreudigen Freund, den Totengräber Jakob.
Erwin hat als Pfarrer zwar keine Ahnung, aber die Hochzeit von Johann und der schwangeren Rosa steht an. Da kann das Brautgespräch schnell zu Missverständnissen führen. Und wenn sich dann auch noch der Papst einschaltet, können sich die Pflichten für Ehemänner schnell ändern.
Das Schicksal nimmt seinen Lauf. Dazu soll im alten Pfarrhaus angeblich auch noch "Gustavio der Halslose" spuken. Zwar glaubt niemand daran, doch plötzlich erscheint er...
Zur Aufführung kommt der Dreiakter "Spuk im Pfarrhaus" am 21., 22., 28. und 29. Oktober (freitags und samstags) jeweils um 20 Uhr und zusätzlich am Sonntag, 23. Oktober, um 15 Uhr im Pfarrheim. Kartenvorverkauf für alle Vorstellungen ist am Freitag, 23. September, von 18 bis 20 Uhr im Pfarrheim. ab
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren