Augsfeld
Jubiläum

Die Augsfelder Sänger sind auf dem Weg nach oben

"Singen gibt mir große Freude und beschert mir eine schöne Gemeinschaft", sagt Robert Schober. Der 74-jährige ist Gründungsmitglied des Gesangvereins Eintracht Augsfeld, der vor 50 Jahren ins Leben gerufen wurde, und singt seitdem im zweiten Bass. Bei der Jubiläumsfeier seines Gesangvereins in der Halle des TV Augsfeld wurde er mit weiteren Mitgliedern für seine langjährige Treue geehrt.
Artikel drucken Artikel einbetten
"Singen macht Freude", sagt Robert Schober, der zu den Gründungsmitgliedern des Gesangvereins Eintracht 1963 Augsfeld zählt. Foto: ul
"Singen macht Freude", sagt Robert Schober, der zu den Gründungsmitgliedern des Gesangvereins Eintracht 1963 Augsfeld zählt. Foto: ul
+6 Bilder
Dass Robert Schober sich seit über fünf Jahrzehnten dem Gesang widmet, hat er seiner Frau Waltraud zu verdanken. "Kurz nach unserer Hochzeit 1961 erlebten wir beim Siedlerfest den Auftritt der Gesangsgruppe der Siedler", berichtete Robert Schober. "Anschließend sagte meine Frau zu mir: die ham so schön gesungen, zu dem Verein könntest Du aa. Also bin ich der Gesangsgruppe beigetreten, die zwei Jahre später im Gesangverein Eintracht aufging."

1750 Proben sind es bestimmt

Seitdem geht er einmal in der Woche zu den Gesangsproben, die im Wechsel im Feuerwehrhaus und im Gasthaus Mützel stattfinden. Insgesamt dürfte er bis heute rund 1750 Proben mitgemacht haben. Daneben brachte er sich auch als 2. Vorsitzender und kommissarischer 1. Vorsitzender ein und ist derzeit 3. Vorsitzender. "Mir gefällt das Singen und meiner Frau auch", gab Robert Schober an.


"Das Besondere am Männerchor ist einfach die Stimmlage", erklärte er angesichts der Tatsache, dass sich vor drei Jahren auch ein Frauenchor gründete und mit dem Männerchor ab und zu gemeinsam auftritt. "Unser Chorleiter Udo Zehe ist einfach super. Er ist jung und dynamisch und spornt uns immer wieder zu Höchstleistungen an."

Aus Anlass des Jubiläums hatte der Jubelverein aus Augsfeld acht Männerchöre und gemischte Chöre eingeladen. So krönten die Sänger und Sängerinnen der Chorgemeinschaft Wülflingen mit ihrer Dirigentin Margit Hartmann, des Gesangvereins Frohsinn Knetzgau mit ihrem Chorleiter Jochen Hutzel, der Sängerlust Prappach und der Chorgemeinschaft Limbach/Zell mit dem Dirigenten Werner Geisel, des Gesangvereins Eintracht Wonfurt unter der Leitung von Waltraud Hellwig und des Gesangvereins Frohsinn 1889 Obertheres mit dem Dirigenten Bernhard Oberländer sowie der Männerchor aus Altershausen/Sechsthal mit seinem Leiter Hans Schreiber und die Chorgemeinschaft der Männerchöre aus Ballingshausen/Stadtlauringen mit ihrer Dirigentin Janine Dillenkofer die Jubiläumsfeier mit schönen Liedern.

Doch auch der Jubelverein mit seinem Dirigenten Udo Zehe gab Kostproben seines Könnens. Er verfügt nicht nur über den 1963 gegründeten Männerchor, der sich durch einen sonoren, harmonischen Klang auszeichnet. Er hat vor drei Jahren auch einen großen Frauenchor ins Leben gerufen, der bei der Jubiläumsfeier von Otmar Gräf am Klavier begleitet wurde und sich als klanglich ausgewogenes Ensemble erwies. Als Höhepunkt formierten sich schließlich Männer und Frauen zu einem einzigen Chor und ernteten für ihr Lied "Wenn ich ein Glöcklein wär" sehr viel Beifall.

Musik öffnet die Herzen

"Ihr schenkt uns musikalische Sterne am Himmel" hatte Georg Hiernickel in seinem Grußwort festgestellt. Er überbrachte die besten Glückwünsche der Stadtkapelle Haßfurt und betonte: "Musik verbindet, sie öffnet Herzen, sie gibt Heimat!" Dem stimmte der dritte Bürgermeister der Stadt Haßfurt, Reiner Schuster, zu. "Singen und Musizieren führen die Menschen wirklich zusammen", sagte er in seinem Grußwort. "Dass sich seit 50 Jahren Männer aus Augsfeld und seit drei Jahren auch Frauen der Musik in ihrer ursprünglichsten Form, dem Gesang, widmen ist sehr erfreulich." Die Stadt könne sich über einen so aktiven Gesangverein glücklich schätzen, der auch als Träger des kulturellen und gesellschaftlichen Lebens ein belebendes Element darstelle.

In seinem Rückblick erinnerte August Werner an die Gründung des Vereins im Jahr 1963 im Gasthaus Hartmann durch den damaligen Werkleiter der Firma Rexroth, Ernst Weigand, der ein guter Pianist und Dirigent war. Bereits 1967 traf sich der Männergesangverein Augsfeld mit den Chören aus Sand und Knetzgau zum ersten gemeinsamen Treffen, das sich später um den Gesangverein Limbach erweiterte und bis heute Bestand hat.

1968 wurde als Unterabteilung eine Jugendblaskapelle gegründet, aus der später die Kirchenmusikkapelle hervorging.

In den 50 Jahren seines Bestehens hatte der Verein sechs Chorleiter: Ernst Weigand (1963-1973) Richard Brückner, Ehrenchorleiter (1973-1981), Reiner Sidon (1981-1983), Josef Alban (1984), Udo Zehe (1984-1996) und Otmar Gräf (1996-2007).

Seit 2007 steht wieder Udo Zehe am Dirigentenpult, der heuer auch das Amt des Vorsitzenden übernommen hat. Die Sänger, die zu rund 35 Singstunden im Jahr zusammenkommen und bei vielen Anlässen auftreten, stammen nicht nur aus Augsfeld, sondern auch aus Steinbach, Zeil, Sylbach, Unterhohenried, Ottendorf, Ballingshausen, Knetzgau und Schweinfurt. Dank sagte August Werner allen Sängern und Verantwortlichen sowie Maria Deschner, der Frau des verstorbenen Ehrenvorsitzenden Reinhold Deschner, die 47 Jahre an seiner Seite gestanden hatte.

Ehrenurkunde des Fränkischen Sängerbundes überreicht

Bevor der Vorsitzende der Sängergruppe, Werner Geisel, langjährige Sänger auszeichnete, überreichte er die Ehrenurkunde des Fränkischen Sängerbundes für den Gesangverein Eintracht 1963 Augsfeld an den Vorsitzenden und Chorleiter Udo Zehe. "50 Jahre Männerchorgesang, das bedeutet, Freude in einer intakten Gemeinschaft zu erleben und mit Freuden dem Alltag zu entschwinden, denn so manches Lied am Abend stärkt Geist und Seele", sagte er. "Sie haben in Ihrer Geschichte immer wieder Verantwortliche gefunden, so dass Ihr begeisterungsfähiger Chor hohe Anerkennung in und außerhalb des Landkrieses gefunden hat."

Die geehrten Sänger der "Eintracht"

Für 25 Jahre Singen im Chor wurden Udo Hofmann (Sänger), Gerhard Mützel (Sänger, Ausschussmitglied und Wirt) sowie August Werner (Sänger und Ausschussmitglied) geehrt. Für 40 Jahre Singen im Chor wurde Manfred Zehe (Sänger und Schriftführer) ausgezeichnet. Für 50 Jahre Singen im Chor erhielten die Gründungsmitglieder Franz Böhm (Sänger und Notenwart), Walter Reitwießner (Sänger und langjähriger Kassier) sowie Robert Schober (Sänger, ehemaliger 2. Vorsitzender und kommissarischer 1. Vorsitzender und derzeitiger 3. Vorsitzender) die goldene Ehrennadel des Deutschen Chorverbandes.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren