Zeil am Main
Konzertereignis

Collage in drei Ebenen

Der Zeiler Musikus hat für "Eine Entführung ins Serail" im Park am Finanzamt zahlreiche Schüler, Schauspieler, Musiker und Sänger um sich geschart.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ab ins Serail: Ein imposantes Bild gibt es ab, wenn alle Musiker, Gesangssolisten und Chorschüler gemeinsam auf der Bühne stehen. Foto: privat
Ab ins Serail: Ein imposantes Bild gibt es ab, wenn alle Musiker, Gesangssolisten und Chorschüler gemeinsam auf der Bühne stehen. Foto: privat
+1 Bild
Begegnungen von Orient und Okzident bietet ein Konzert am Sonntag, 9. Juli, um 19.30 Uhr unter der Leitung von Oliver Kunkel. Die Veranstaltung unter dem Motto "Eine Entführung ins Serail" findet im Park am Zeiler Finanzamt statt, bei schlechter Witterung in der Tuchanger-Halle. Gegeben werden einer Mitteilung des Zeiler Dirigenten Kunkel zufolge Teile aus Mozarts Oper "Die Entführung aus dem Serail", dazu Schülerkompositionen mit orientalischem Bezug sowie türkische und persische Originalmusik.

Mitwirkende sind Yusuf Colak (Saz-Virtuose), Hadi Alizadeh (persischer Perkussionist), die Solisten Silke Evers, Roberto Ortiz und Tomasz Raff, das Mainfranken-Theater Würzburg, Chorklassen, Chöre und das Perkussionensemble der Walther Rathenau-Schulen in Schweinfurt sowie das Maintal-Sinfonieorchester.
Irritationen im Verhältnis zwischen muslimischer und christlicher Welt, zwischen Orient und Okzident, zwischen Türken und Deutschen sind heute an der Tagesordnung. Was kann "fremd" heißen? Sind wir eine andere, die abendländische Welt? Müssen wir uns der Araber erwehren oder haben wir nicht von ihnen gelernt?
Mit diesen Fragen gingen die Abiturienten des Jahrgangs 2017, laut Kunkel zwei Musikkurse mit 50 Schülern, in die Konzertplanung. Das Mainfranken-Theater gab in der Wintersaison 2016/17 die "Entführung", die Kinder der Rathenau-Schulen besuchten Vorstellungen.


Aufweändig erarbeitet

Die Schüler sahen nach dem Kern der Mozartschen Türken-Darstellung in der "Entführung", komponierten Musik mit orientalischen Einflüssen, schafften Bezüge zwischen Mozarts Oper, ihren Stücken und dem, was sie an Fragen und Antworten fanden. Sie entwickelten Inszenierungsideen für eine große Collage "ins Serail": Lichteffekte, Choreografien der Chorkinderkörper, ihrer Hände, einer Stellvertreterbühne in der Mitte.
Diese Collage wird Kinder präsentieren, die die Opernfiguren pantomimisch darstellen, eine zweite Ebene zu den wahrhaftigen, gleich kostümierten Sängern des Mainfranken-Theaters Würzburg vor dem Orchester, schildert Kunkel.

Eine dritte Ebene bilde das Licht: Bassa Selim etwa erscheint zu Beginn auch als Kind, ist Teil des reichlich kindischen Geschehens, wird aber schließlich zu dem blauen Licht, das ihn bisher nur begleitet hat. Dies sei eine Überspitzung der abhebenden Sprechrolle bei Mozart als Weisem außerhalb der turbulenten Beziehungskömodie.
Zitate von Kulturvermittlern in Al-Andalus, von Konvertiten wie Muhammad Ali und seiner Überzeugung vom friedlichen Islam, von indischen multikulturellen Mogulen stellen die engen Grenzen hermetischer Kulturräume und Leitkulturen in Frage. Sie werden zu den reflektierenden Schülerkompositionen projiziert.


Sänger in Rettungswesten

Belmonte und Pedrillo - die Opernsänger wie ihre kindlichen Alter Egos - erscheinen in Rettungswesten, Osmin als Frontex-Grenzschützer:. Dies sei, so der Leiter der Musikveranstaltung, ein Rollentausch, der im Stefanie-Plot angelegt sei und zu denken geben solle. Osmins Häme-Tirade "O wie will ich triumphieren" wird von rasender Abiturienten-Musik weitergeführt, an den Gestus Höckes, Erdogans, Trumps in Flashlights gemahnend.
Solisten des Mainfranken- Theaters, die Mozarts Entführung in Würzburg auf die Bühne gebracht hatten, singen nun auch in der schulischen Collage.

Mit Yusuf Colak, türkische Baglama, und Hadi Alizadeh, persische Daf und Donbak, spielen zwei herausragende Virtuosen mit Orchester und Chor zusammen, schwärmt Kunkel: Volksmusik, Abiturientenwerke, Mozart-Zugabe. Acht weitere Dafs werden von Schülern gespielt, eröffnen mit Alizadeh zusammen das Konzert als Feierstunde der Musizierfreude des Orients, der Freude am Fremden, sie begleiten die "türkischen" Mozart-Sätze, spielen in den Schülerkompositionen.


In der Endrunde

Beim wichtigsten bundesweiten Wettbewerb für Kultur an Schulen "Kinder zum Olymp" der Kulturstiftung der Länder ist das Konzert-Projekt laut Oliver Kunkels Bericht wieder in der aktuellen Endrunde, nachdem Kunkel mit einem früheren Konzert den Wettbewerb schon gewinnen konnte.
Der Vorverkauf hat bereits begonnen.Karten für das Ereignis gibt es im Vorverkauf beim Blumenladen Pusteblume am Zeiler Marktplatz und in der Haßfurter Brückenstraße.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren