Zeil am Main
Faschingszug

Beim Zeiler Umzug war Humor Trumpf

Ein riesiger bunter Faschingsumzug zog sich durch die Zeiler Altstadt. Bei herrlichem, aber leider kaltem Wetter erlebten die Besucher toll gestaltete Wägen und Fußgruppen. Die Schotten fordern Freibier, die "Roten Teufel" bessere Sportstätten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das neue AWO-Heim ist so gut wie fertig, im Frühjahr geht es nach Hause! Die AWO-Gruppe hatte einen schönen Wagen.Alle Fotos: Brigitte Krause
Das neue AWO-Heim ist so gut wie fertig, im Frühjahr geht es nach Hause! Die AWO-Gruppe hatte einen schönen Wagen.Alle Fotos: Brigitte Krause
+13 Bilder
Ihre Vorbildfigur hatten sie groß dabei, die Schotten, den Bürgermeister Thomas Stadelmann, den "Spare-mann", wie sie spotteteten. Humor ist Trumpf, das gilt auch für den Zeiler Gaudiwurm, und ganz vorne mit fuhren diesmal die AWO-Leute: "Es ist für uns das schönste Glück, im Frühjahr sind wir wieder zurück - dahoam is dahoam" , texteten sie in ihrer Freude über den Neubau in der Krumer Straße.

Überschäumende Freude bewiesen einige närrische Gruppen, die das Konfetti nur so niederregnen ließen, die Krümler auf ihrem Sister-Act-Wagen gar mit einer Konfettikanone! Den Preis für die originellste Gruppe, wenn es denn einen gäbe, hätten sich diesmal die Feuerwehr Schmachtenberg verdient, die als "Dorfwerke Schmachtenberg" alle Energieprobleme ihres Stadtteils gelöst haben mit einem eigenen Windrad. So macht man das.

Herrliche Gruppen gab es, angefangen bei ... bis zu den Zeiler Ministranten. Die verteilten als Putzkräfte Tücher an die Zaungäste: Kommt alle und putzt die Kirche mit, lautete ihr Appell.
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren