Laden...
Haßfurt
Wirtschaft

Ansiedlungsagentur stellte sich dem Kreis Haßberge vor

Die Ansiedlungsagentur "Invest in Bavaria" besuchte den Kreis Haßberge. Dabei wurde vereinbart, wie das Landratsamt in Haßfurt mitteilte: Die Zusammenarbeit soll intensiviert werden. Die Agentur leistet Unterstützung bei der Standortsuche.
Artikel drucken Artikel einbetten
Aus erster Hand erfuhren die Vertreterinnen von "Invest in Bavaria" viel über den Landkreis. Unser Bild zeigt (von links): Kreishandwerksmeister Georg Häfner, Landrat Rudolf Handwerker, Jutta Stohwasser, Patricia Callis und Wirtschaftsförderer Michael Brehm.   Foto: Landratsamt Haßberge
Aus erster Hand erfuhren die Vertreterinnen von "Invest in Bavaria" viel über den Landkreis. Unser Bild zeigt (von links): Kreishandwerksmeister Georg Häfner, Landrat Rudolf Handwerker, Jutta Stohwasser, Patricia Callis und Wirtschaftsförderer Michael Brehm. Foto: Landratsamt Haßberge
Wie finden Unternehmen ihren Weg in den Landkreis Haßberge? Welche Vorzüge bietet der Landkreis für ansiedlungswillige Betriebe? Welche Stärken und Kompetenzen hat der Wirtschaftsstandort? Um diese und andere Themen ging es bei dem Besuch der Ansiedlungsagentur "Invest in Bavaria" im Landratsamt Haßberge.


Gegenseitiger Austausch

Patricia Callis, stellvertretende Leiterin von "Invest in Bavaria", und Jutta Stohwasser, Managerin für regionale Projekte im Büro Nordbayern, stellten ihre Einrichtung dem Landrat Rudolf Handwerker, dem Wirtschaftsförderer Michael Brehm und dem Kreishandwerksmeister Georg Häfner vor. Die beiden Frauen machten in dem Gespräch deutlich, dass es für Investoren wichtig sei, vor Ort gute Netzwerke vorzufinden. Die Kommunikation der Ansiedlungsagentur des Freistaates mit den Verantwortlichen sei eine wichtige Voraussetzung für die Vermittlung von Investoren, beispielsweise um die vorhandenen Kompetenzen zu ermitteln.

"Deswegen ist es uns ein großes Anliegen, den Austausch mit den Regionen zu intensivieren", erklärte Jutta Stohwasser. "Unser Wissen geben wir dann an unsere Investoren-Teams weiter, die potenziellen Investoren dann Standortvorschläge machen." Die Zusammenarbeit solle aber keine "Einbahnstraße sein, versichern Callis und Stohwasser. "Wir sind offen für Ihre Ideen und Vorschläge."


Positive Entwicklung

Landrat Rudolf Handwerker zeigte die positive Entwicklung bei der Arbeitslosenquote (aktuell 3,2 Prozent) und der Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten (zirka 31 000) im Landkreis Haßberge auf. Er wies auf die vielen Berufspendler aus dem Landkreis Haßberge hin, die täglich in die benachbarten Landkreise zur Arbeit fahren. "Unsere Pfründe, mit denen wir wuchern können, sind vor allem unsere vielen engagierten und qualifizierten Arbeitskräfte. Und das wissen unsere Unternehmen hier auch zu schätzen", sagte Handwerker.

Bei einer Rundfahrt durch den Landkreis Haßberge machte sich die Ansiedlungsagentur vor allem ein Bild von der Struktur der heimischen Wirtschaft. "Invest in Bavaria" habe während der Tour "einen Eindruck von unserem ländlichen Raum erhalten", erklärte Wirtschaftsförderer Michael Brehm. Die Gäste seien beeindruckt gewesen von der guten Infrastruktur, der Branchen-Vielfalt und der verkehrsgünstigen Anbindung des Kreises - auf Straße und Schiene, zu Wasser und in der Luft.

Außerdem sei deutlich geworden, dass Innovationen "Made in den Haßbergen" das gute Image des Wirtschaftsstandortes kennzeichnen. "Der Landkreis macht wirklich seine Hausaufgaben. Kein Wunder, dass er im Zukunftsatlas deutschlandweit von Platz 273 im Jahr 2007 auf Platz 158 im Jahr 2013 in das obere Drittel vorgedrungen ist", fasste der Wirtschaftsförderer Michael Brehm zusammen.


Die Agentur

"Invest in Bavaria" ist die Ansiedlungsagentur des Freistaats Bayern, die direkt dem bayerischen Wirtschaftsministerium unterstellt ist. "Invest in Bavaria" unterstützt Unternehmen aus dem In - und Ausland dabei, einen Standort in Bayern aufzubauen oder zu erweitern. Im April 2013 hat die Agentur die Außenstelle Nordbayern in Nürnberg eröffnet. "Invest in Bavaria" stellt individuell Informationen zusammen, hilft, den optimalen Standort in Bayern zu finden, und vermittelt Kontakte für die Projektrealisierung zu Behörden und Verbänden und zu wichtigen Netzwerken vor Ort. Im Gegenzug können auch bayerische Unternehmen das internationale Netzwerk für ihre Belange im Ausland nutzen. Der Service von "Invest in Bavaria" ist kostenfrei, und alle Anfragen werden vertraulich behandelt.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren