Haßfurt
Mobilität

30 Minuten Parkzeit geschenkt: Jetzt kommt die "Brötchentaste" an Haßfurts Automaten

Weil Kunden für kurze Erledigungen in der Haßfurter Innenstadt keinen Parkschein lösen wollen, kassieren sie Strafzettel - oder kehren den Geschäften ganz den Rücken zu. Die neue "Brötchentaste" soll das Parksystem revolutionieren.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bürgermeister Günther Werner (rechts) und Harald Bauer von der Bauverwaltung testen die neue "Brötchentaste" in Haßfurt. Foto: Teresa Hirschberg
Bürgermeister Günther Werner (rechts) und Harald Bauer von der Bauverwaltung testen die neue "Brötchentaste" in Haßfurt. Foto: Teresa Hirschberg
+2 Bilder

Wer als Autofahrer in der Haßfurter Innenstadt nur schnell Geld abheben möchte, sollte gleich ein paar Euro draufschlagen. Beim Zurückkommen könnte nämlich schon ein teures Knöllchen hinter dem Scheibenwischer stecken. Doch damit soll jetzt Schluss sein. Zwölf Automaten wurden mit der neuen "Brötchentaste" ausgestattet. Ab Freitag (1.2.2019) sollen sie das Parksystem der Stadt revolutionieren.

Eigentlich gibt es in Haßfurt viele Parkmöglichkeiten. Doch die beiden großen Plätze direkt am Main, "Fischerrain" und "Gries", sind aufgrund ihrer Innenstadtnähe meist voll besetzt. Wollen Autofahrer also kurz an der Hauptstraße anhalten, um ein Rezept in der Apotheke oder die Frühstückssemmel beim Bäcker abzuholen, mussten sie bisher extra für einen Parkschein zahlen. Viele verzichteten daher komplett darauf und kassierten eine Strafe. Andere blieben den Geschäften der Innenstadt gleich ganz fern.

Zwölf neue Automaten in Haßfurt

Mit der grünen Taste samt weißem Häkchen können Autofahrer nun Scheine lösen, die kostenloses Parken für eine Dauer von 30 Minuten erlauben. Zu finden sind sie am Marktplatz, an der Hauptstraße, Bahnhofstraße, Brückenstraße sowie an den Parkplätzen "Floriansplatz", "Obere Vorstadt" und dem Parkplatz südlich der Güterhalle am Bahnhofsweg.

Wie alles begann: Reagiert die Stadt Haßfurt mit "Brötchentaste" auf den Kundenfrust in der Innenstadt?

Auch die kostenpflichtigen Parkzeiten ändern sich: Ab Februar ist von acht bis 18 Uhr ein Parkschein nötig, an Samstagen von 8 bis 14 Uhr. Die Parkgebühren bleiben dagegen gleich: Zwei Stunden Parken kosten weiterhin einen Euro. 30 kostenlose Minuten seien laut Bürgermeister Günther Werner (Wählergemeinschaft Haßfurt) die optimale Zeitspanne für kurze Erledigungen. "Und wer länger stehen bleiben will, muss eben Geld reinstecken", fasst er knapp zusammen.

Geschäfte sollen von "Brötchentaste" profitieren

Die ersten Glückwünsche zur "Brötchentaste" erhält Günther Werner bereits auf offener Straße. "Gratulation zur besten Entscheidung der gesamten Legislaturperiode!", ruft ihm Rainer Müller im Vorbeigehen zu. Der Fotograf gehört zu den lokalen Geschäftsleuten, die durch die Einführung der "Brötchentaste" profitieren sollen.

Die fehlende Kundschaft in den Haßfurter Geschäften sei laut Bürgermeister Werner aber auch auf die Lauffaulheit mancher Firmeninhaber zurückzuführen. Einige der Parkplätze wurden in der Vergangenheit von ihnen dauerbelegt, die Parkscheibe nach zwei Stunden einfach weitergedreht. "Viele Kunden würden am liebsten bis ins Geschäft reinfahren. Ihnen die Parkplätze davor wegzunehmen, ist also kontraproduktiv", meint Werner.

Mehr Nachrichten aus dem Kreis Haßberge: Königsberg fordert höheren Zuschuss für Sanierungen

Auch Anwohner hätten genau mitgerechnet, um möglichst billig parken zu können, indem sie am Freitagabend einen Schein lösten und bis Montagvormittag ihr Auto stehen ließen. "Vor allem samstags fällt das auf: Die Hauptstraße ist voller Autos, aber die Geschäfte sind leer", moniert Günther Werner. Durch die Umstellung der Automaten ist es nicht mehr möglich, nach 18 Uhr einen Schein zu lösen.

Mehr Überwachung wegen neuen Parkscheinen

;

Die "Brötchentaste" soll auch verhindern, dass Autos auf den Gehsteigen oder in zweiter Reihe parken. Laut Harald Bauer von der städtischen Bauverwaltung werde der Effekt der neuen Taste das kommende Jahr über beobachtet. Sicher sei jedoch schon, dass die Parkscheine ab jetzt noch strenger kontrolliert werden müssen. "Der Aufwand für den Überwachungsdienst wird höher", sagt Harald Bauer. In anderen Städten sei die "Brötchentaste" nämlich schon missbraucht worden: Hier holten sich Autofahrer nach Ablauf der 30 Minuten einfach einen neuen kostenlosen Parkschein.

Auch interessant: Container für die Kinder - Lösung für Memmelsdorfer Schüler gesucht

70Parkschilder mussten wegen der neuen Parkregelung ausgebessert werden.

10 000 Euro hat die Einführung der "Brötchentaste" gekostet - neue Parkschilder und Automaten inklusive.



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren