Ermershausen
Protestmarsch

100 Bürger zeigten Flagge gegen die Stromtrasse P44

Mit einer Wanderung gegen die geplante Stromtrasse durch das Hofheimer Land waren die Gegner am Sonntag unterwegs.
Artikel drucken Artikel einbetten
Rund 100 Teilnehmer nahmen von Ermershausen bis nach Pfaffendorf an dem Protestmarsch gegen die geplante Stromtrasse P44 teil.Christian Licha
Rund 100 Teilnehmer nahmen von Ermershausen bis nach Pfaffendorf an dem Protestmarsch gegen die geplante Stromtrasse P44 teil.Christian Licha
+1 Bild

In Ermershausen sammelten sich knapp 100 Bürger, um ihre Haltung zu demonstrieren. An der ersten Zwischenstation des Protestmarsches gegen die geplante Stromtrasse P44 durch das Hofheimer Land beim neuen Gewerbegebiet in Maroldsweisach zeigte Bürgermeister Wolfram Thein (SPD) anschaulich auf, welche Ausmaße ein Strommast hat. Durch Luftballons wurde die Höhe von insgesamt 80 Metern aufgezeigt. Gleichzeitig war eine Strecke von 100 Metern mit einem Absperrband versehen, die die Breite anzeigte, die für einen Trassenbau benötigt wird.

"Wir stellen infrage, dass die Trasse P44 und auch Alternativtrassen überhaupt notwendig sind", sagte Thein, der sich eine Überprüfung des Sachverhaltes wünscht. In dem Korridor, wo die Trasse verlaufen soll, wäre für die Verbindung vom thüringischen Schalkau nach Grafenrheinfeld der Weg durch das Hofheimer Land am kürzesten.

Trillerpfeifen und Transparente

Mit Trillerpfeifen und Transparenten ging es dann weiter über Voccawind und Todtenweisach zum Endpunkt nach Pfaffendorf. Die vom Arbeitskreis "Wir für uns" in der Hofheimer Gemeinde-Allianz organisierte Veranstaltung war bereits vor drei Jahren vom Maroldsweisacher Gemeinderat Helmut Berwind (SPD) das erste Mal ins Gespräch gebracht worden. Neben einigen Bürgermeistern und Gemeinderäten aus der Region sind auch der Landtagsabgeordnete Steffen Vogel, Landrat Wilhelm Schneider (beide CSU) und sein Coburger Amtskollege Michael Busch (SPD) mitgelaufen, um dem Protest mehr Gewicht zu verleihen. Auch der Nachbarlandkreis Coburg ist betroffen von den Planungen, was auch eine Abordnung besorgter Bürger deutlich machte.

Wie Landrat Wilhelm Schneider mitteilte, hat sich Peter Altmaier (CDU) als Bundesminister für Wirtschaft und Energie bereiterklärt, das Hofheimer Land zu besuchen, um sich vor Ort ein Bild von der Trassenführung zu machen.

Ein konkreter Termin sei aber momentan noch nicht mit Altmaier vereinbart, sagte Landrat Schneider.



Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren