Kronach

Ausbildungstag der Maschinenfabrik in Kronach war großer Erfolg

Die Firma Hans Weber lud am Samstag, den 11. Juli, zu ihrem alljährlichen Ausbildungstag in ihr Werk. Viele interessierte Schüler und Schülerinnen nutzten die Möglichkeit, vor Ort Eindrücke zu sammeln und Einblicke zu gewinnen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Beim Ausbildungstag der Firma Weber konnten die Schüler und Schülerinnen Eindrücke sammeln und Einblicke gewinnen.
+10 Bilder
Die Firma Hans Weber Maschinenfabrik GmbH in Kronach ist ein international ausgerichtetes Unternehmen mit rund 350 Mitarbeitern. Die Kernbereiche der Firmengruppe  sind Kunststoffverarbeitung, Holzbearbeitung und Metallbearbeitung.
 
„Wir sind stolz darauf, eine besonders hohe Ausbildungsquote sowie sehr motivierte Azubis in unserem Unternehmen zu haben. Sie erhalten beim Einstieg ins Berufsleben vollste Unterstützung“, erklärte der Ausbilder Stefan Daum (gewerblich) in seiner Begrüßung der erfreulich vielen Besucher. So erhalten die gewerblichen Lehrlinge ab dem zweiten Lehrjahr Betriebsunterricht, der in der Firma abgehalten wird. Hier wird das Berufsschulwissen wiederholt. Die Lehrlinge werden auf die Prüfungen vorbereitet, indem sowohl praktische als auch theoretische Prüfungen der letzten Jahre durchgearbeitet werden. Für die kaufmännischen Auszubildenden gibt es diesen Betriebsunterricht bereits ab dem ersten Lehrjahr.
Dadurch können sie den Bezug zur Praxis besser herstellen. Dass sich diese hochqualifizierte Ausbildung auszahlt, belegen die ausgezeichneten Leistungen der Auszubildenden in der Berufsschule und bei den IHK-Abschlussprüfungen. Diese haben in den letzten Jahren fast durchwegs mit der Note Eins abgeschlossen.
 
Unterteilt in Kleingruppen lernten die Schüler und Schülerinnen - viele davon in Begleitung ihrer Eltern - bei einer interessanten Betriebsführung die verschiedenen Abteilungen sowie Berufsbilder kennen. Ausbilder, Auszubildender oder Abteilungsleiter – Sie alle gaben gerne Antworten auf alle Fragen rund um Ausbildung, Qualifizierungsmöglichkeiten und Zukunftsaussichten. Wie die Besucher dabei erfuhren, werden den gewerblichen Azubis die Grundfertigkeiten im ersten Lehrjahr in der Lehrwerkstatt vermittelt, bevor sie im zweiten Lehrjahr die Abteilungen des Betriebes durchlaufen. Im letzten Lehrjahr werden sie mit Spezialkenntnissen vertraut gemacht und lernen den Arbeitsplatz näher kennen, an dem sie später weiterbeschäftigt werden. Alle Ausbildungsberufe - auch die im technischen Bereich - sind für weibliche Lehrlinge ebenfalls geeignet.
 
Anschließend gab Fred Wunder von der IHK für Oberfranken Bayreuth viele Tipps für die richtige Bewerbung und das korrekte Auftreten beim Vorstellungsgespräch. „Die beruflichen Möglichkeiten sind derzeit für Auszubildende so gut wie nie zuvor – und zwar für Schüler aller Schularten“, freute er sich. Es sei aber auch so, dass die Betriebe keinesfalls „jeden“ nähmen. In jedem Unternehmen gebe es Auswahlkriterien. Er appellierte daher an die jungen Leute, besonderen Wert auf ihre Bewerbung zu legen und entsprechende Regeln zu beachten. Für alle Interessierten bestand die Möglichkeit, vor Ort kostenlos Bewerbungsfotos machen zu lassen. Seinen Abschluss fand die Führung in der Lehrwerkstatt, in der die Schüler und Schülerinnen - unter Anleitung der Auszubildenden - schon mal ausprobieren und testen durften. Ein Gewinnspiel lockte mit schönen Preisen.
 
Am Ende war es wieder einmal ein rundum gelungener Ausbildungstag. Besonders gut kamen der Betriebsunterricht und die vielfältigen Fortbildungsmöglichkeiten an. Bewerbungen für das Ausbildungsjahr 2016 werden nach Abschluss dieses Schuljahrs - in den Monaten August und September 2015 - erbeten, da das Jahreszeugnis mit beigefügt werden muss. Interessierten bietet man gerne die Möglichkeit eines Praktikums. Auch hierfür wird um eine baldmögliche Bewerbung - ebenfalls mit vollständigen Bewerbungsunterlagen - gebeten.

Motivierte junge Leute haben bei der Maschinenfabrik - einer der größten Ausbildungsbetriebe im Landkreis Kronach - die Chance auf eine berufliche Zukunft. Im Traditionsunternehmen können sechs unterschiedliche Berufe aus dem handwerklichen wie auch kaufmännischen Bereich erlernt werden: Industriemechaniker/in, Mechatroniker/in, Zerspanungsmechaniker/in, Elektroniker/in, Industriekaufmann/frau und Technischer Produktdesigner/in. Die Übernahmerate ist sehr hoch. Auch ein FH-Duales Verbundstudium für Mechatroniker und Industriemechaniker wird angeboten.

hs
 

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren