Zirndorf
Gewalt

Verkehrskontrolle eskaliert bei Zirndorf: Mann schlägt Beifahrer blutig und verletzt Polizisten

Am Sonntagabend kam es im Stadtgebiet Zirndorf bei einer Verkehrskontrolle zwischen der Polizei und dem Mitfahrer eines Pkws zu einer heftigen Auseinandersetzung. Ein 23-Jähriger verletzte nicht nur den Beifahrer des Fahrzeugs erheblich, sondern attackierte auch die Polizeibeamten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Am Sonntagabend kam es im Stadtgebiet Zirndorf zwischen der Polizei und dem Mitfahrer eines Pkws zu einer heftigen Auseinandersetzung. Zwei Beamte wurden dabei verletzt. Symbolfoto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Am Sonntagabend kam es im Stadtgebiet Zirndorf zwischen der Polizei und dem Mitfahrer eines Pkws zu einer heftigen Auseinandersetzung. Zwei Beamte wurden dabei verletzt. Symbolfoto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Am Sonntagabend kam es im Stadtgebiet Zirndorf zwischen der Polizei und dem Mitfahrer eines Pkws zu einer heftigen Auseinandersetzung. Zwei Beamte wurden dabei verletzt.

Die Streife der PI Zirndorf führte in der Rothenburger Straße gegen 20:30 Uhr eine Verkehrskontrolle durch. Noch während dieser Kontrolle fuhr ein Fahrzeug vorbei, in dem deutlich hör- und sichtbar ein heftiger Streit stattfand. Die Beamten nahmen die Verfolgung des Pkws auf und hielten ihn einige Hundert Meter weiter an.


Polizeikontrolle: Der Beifahrer stieg blutend aus
 

Während der Beifahrer blutend das Fahrzeug verließ, weigerte sich der Mitfahrer auf dem Rücksitz auszusteigen. Nachdem der Sachverhalt geklärt und der Mitfahrer danach der Körperverletzung dringend verdächtig war, forderten die Beamten ihn auf, auszusteigen.


23-Jähriger beschimpfte und verletzte die Polizisten
 

Der 23-Jährige dachte nicht daran. Deshalb erklärte man ihm die vorläufige Festnahme, musste ihn letztlich aber mit unmittelbarem Zwang aus dem Pkw herausholen. Dabei leistete der Mann so heftigen Widerstand, dass die Beamten verletzt und ihre Armbanduhren beschädigt wurden. Außerdem beschimpfte sie der Mann mit Beleidigungen der übelsten Art. Am Ende konnte der Beschuldigte zwar mit Mühe, aber immerhin zur Dienststelle gefahren werden.

Beide Beamte blieben dienstfähig. Gegen den Beschuldigten wird wegen Körperverletzung und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt. Nach abgeschlossener Amtsbehandlung entließ man den 23-Jährigen wieder.

 



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.