Stein
Unfallflucht

Mann (56) im Landkreis Fürth totgefahren: Neue Hinweise auf den Unfallfahrer - Zeugen gesucht

Ein Unbekannter hat im Landkreis Fürth einen Mann totgefahren und liegen gelassen. Noch immer sucht die Polizei nach dem Fahrer - es gibt neue Spuren.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein 56-jähriger Mann stirbt bei einem Verkehrsunfall in Stein, vom Unfallfahrer fehlt zunächst jede Spur. Nun hat die Polizei neue Hinweise. Foto: NEWS5 / Merzbach
Ein 56-jähriger Mann stirbt bei einem Verkehrsunfall in Stein, vom Unfallfahrer fehlt zunächst jede Spur. Nun hat die Polizei neue Hinweise. Foto: NEWS5 / Merzbach

Wie bereits berichtet wurde, fanden Zeugen am Abend des Rosenmontags einen 56-jährigen Mann in der Mühlstraße in Stein (Lkrs. Fürth) tot auf. Die Polizei bittet nun mit neuen Ermittlungsansätzen um Zeugenhinweise.

Die "EKO Mühlstraße" der Fürther Verkehrspolizei ermittelt weiterhin intensiv das Unfallgeschehen am Rosenmontagabend aufzuklären. In diesem Zusammenhang wurden mit Unterstützung der Bayerischen Bereitschaftspolizei an drei Terminen Anwohnerbefragungen durchgeführt. Hierbei befragten die Polizeibeamten circa 4000 Personen. Die hieraus gewonnenen Hinweise werden derzeit analysiert und überprüft.


Lackspuren verraten die Automarke


Den Ermittlern gelang es parallel hierzu eine Lackspur an der Bekleidung des Opfers zu sichern. Nach ersten Erkenntnissen dürfte der Lacksplitter von einem roten Pkw der Marke Ford (Baujahr vor
2008) stammen. Bei dem roten Lack handelt es sich vermutlich um die Originalfarbe von Ford mit der Herstellerbezeichnung "Ford Spanischrot" oder "Ford Coloradorot".

 



Die "EKO Mühlstraße" bittet Zeugen oder auch Kfz-Werkstätten, welche Hinweise auf einen seit Rosenmontagabend an der Front beschädigten, roten Ford älteren Baujahres (vor 2008) geben können, sich dringend mit den Ermittlern unter der Telefonnummer 0911
9739970 in Verbindung zu setzen.

 

 

 

 

 



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.