Fürth
2. Liga

SpVgg Greuther Fürth jubelt über Sieg im Abstiegskampf - 1:0 gegen Heidenheim

Am Ende muss Fürth doch noch ein bisschen zittern. Fahrlässig gehen die Franken beim Erfolg gegen Heidenheim mit den Chancen um.
Artikel drucken Artikel einbetten
Richard Magyar (l) von der SpVgg Greuther Fürth jubelt mit seinem Kollegen Maximilian Wittek über seinen Treffer zum 1:0.  Foto: Daniel Karmann/dpa
Richard Magyar (l) von der SpVgg Greuther Fürth jubelt mit seinem Kollegen Maximilian Wittek über seinen Treffer zum 1:0. Foto: Daniel Karmann/dpa
Die SpVgg Greuther Fürth hat im Abstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga Boden gutgemacht. Die Franken gewannen am Samstag nach einer starken Vorstellung zu Hause gegen den 1. FC Heidenheim mit 1:0 (1:0). Richard Magyar (28. Minute) erzielte vor 6965 Zuschauern den entscheidenden Treffer für die Fürther, die angesichts zahlreicher Chancen höher hätten gewinnen können. Der Tabellenvorletzte von Trainer Damir Buric rückte bis auf einen Zähler an den SV Darmstadt 98 und den Relegationsrang heran. Heidenheim hat nur noch vier Punkte Vorsprung vor der Spielvereinigung. Für Heidenheim war es nach fünf ungeschlagenen Spielen die erste Niederlage.

Gleich zweimal hatten die Fürther Fans schon in der Anfangsphase den Torjubel auf den Lippen. Nach einer Hereingabe von Julian Green traf Khaled Narey mit seinem Kopfball den Pfosten (6.). Beim Nachschuss von Jürgen Gjasula wehrte Gäste-Torwart Kevin Müller den Ball glänzend ab. Spielmacher Gjasula hatte zuletzt nur auf der Bank gesessen und rückte diesmal wieder in die Startelf zurück. Auf der Gegenseite traf Maximilian Thiel nur das Außennetz (8.).

Der starke Gjasula war auch am Führungstreffer beteiligt. Zunächst scheiterte der 32-Jährige, setzte aber nach und lupfte den Ball an den langen Pfosten. Dort köpfte der Schwede Magyar zur Führung ein. Im vierten Heimspiel gegen Heidenheim war es nach zuvor zwei Niederlagen und einem Remis das erste Tor der Franken in diesem Duell. Mit der verdienten Führung ging es in die Pause.

Narey hätte mit mehr Übersicht möglicherweise das 2:0 vorbereiten können. Doch bei seinem Angriff über den linken Flügel versuchte er es aus spitzem Winkel selbst anstatt die besser postierten Kollegen zu bedienen (57.). Beim Kopfball von Green war wieder Müller stark auf dem Posten (58.). Norman Theuerkauf rettete nach einem weiteren Gjasula-Schuss kurz vor der Linie (64.).

Beim Fürther Chancenwucher reihte sich erneut Green ein, als er ebenfalls am Pfosten scheiterte (79.). Dazu wurden Konter nicht gut zu Ende gespielt. Heidenheim versuchte es am Ende mit langen Bällen, aber es blieb beim verdienten Erfolg der Platzherren.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren