Fürth
SpVgg Greuther Fürth

Fürther Coach froh über Remis: "Werden uns nicht entschuldigen"

In der Fremde können die Fürther einfach nicht gewinnen. Das Remis in Bielefeld kann sich aber noch als wertvoll erweisen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Trainer Damir Buric aus Fürth sitzt an seinem Platz. Foto: Friso Gentsch/dpa
Trainer Damir Buric aus Fürth sitzt an seinem Platz. Foto: Friso Gentsch/dpa
Das deprimierende Warten auf einen Auswärtssieg bei der SpVgg Greuther Fürth geht weiter. Letztmals verließen die Franken in der 2. Fußball-Bundesliga Anfang April 2017 den Platz in der Fremde als Sieger. Damals war noch Janos Radoki Trainer und Robert Zulj lief als Fürther Regisseur auf. Das 0:0 am Mittwochabend bei Arminia Bielefeld beim Pflichtspielstart im neuen Jahr bewertete Radokis Nachfolger Damir Buric indes als Erfolg. "Wir nehmen den Punkt mit und werden uns dafür nicht entschuldigen", sagte der frühere Freiburger Bundesligaprofi.

Der Tabellenvorletzte aus Fürth konnte dem dritten Zähler aus den vergangenen zehn Auswärtsspielen also positive Seiten abgewinnen. In der Offensive präsentierte sich der Spitzenreiter der ewigen Zweitligatabelle aber erschreckend harmlos.

"Wir haben zu viele einfache Fehler gemacht. Was mir im Spiel nicht gefallen hat, war, dass oftmals die letzte Fußspitze gefehlt hat", bemängelte Buric. Er schenkte in der Spitze dem in der Winterpause von Schalke 04 ausgeliehenen Juniorennationalspieler Fabian Reese das Vertrauen. "In der Offensive kam der letzte Pass einfach zu steil oder zu stark, das hat mich geärgert", sagte Buric.

Ärgern musste den 53-Jährigen außerdem, dass sich die Bielefelder ein offensichtliches Übergewicht erspielten und zu vielen Torchancen kamen. "Wir haben viel investiert, hatten viele Torschüsse und einen guten Torhüter auf der anderen Seite. Das Quäntchen Glück hat uns gefehlt", resümierte Arminia-Coach Jeff Saibene.

Auf Fürths Torhüter Sascha Burchert war am 19. Spieltag einfach Verlass. Der 28-Jährige zeigte eine überzeugende Vorstellung und hatte auch das nötige Glück auf seiner Seite, als Florian Hartherz und Tom Schütz in der zweiten Hälfte jeweils den Pfosten trafen.

"Wir haben zu Null gespielt und auswärts einen Punkt geholt, das ist das, was man auf jeden Fall positiv erwähnen muss", meinte Burchert. "Wir haben gefightet und versucht, uns in jeden Schuss zu schmeißen. Sascha hat natürlich auch überragend gehalten", sagte Verteidiger Maximilian Wittek.

Die Ausbeute der Fürther bleibt dennoch mager. Mit 19 Punkten haben sie drei Zähler Rückstand auf den rettenden 15. Platz. Am Samstag (13.00 Uhr) empfangen sie Aufsteiger Holstein Kiel, der überraschend auf einem Aufstiegsplatz steht. Vor heimischem Publikum läuft es für die Schützlinge von Buric aber auch bedeutend besser. Da konnten sie schon fünfmal in dieser Saison gewinnen.


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren