Laden...
Fürth
2. Fußball-Bundesliga

Vor Partie gegen Ingolstadt: Fürth bangt um Philp und Fürstner

Die SpVgg Greuther Fürth muss vor dem Wiederbeginn der Meisterschaftsrunde in der 2. Fußball-Bundesliga um die Einsätze von Ronny Philp und Stephan Fürstner bangen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Stephan Fürstner droht gegen den Tabellenführer Ingolstadt am Freitag auszufallen. Foto: Daniel Karmann/dpa
Stephan Fürstner droht gegen den Tabellenführer Ingolstadt am Freitag auszufallen. Foto: Daniel Karmann/dpa
Der vom FC Augsburg ausgeliehene Philp laboriert an Adduktorenproblemen, Fürstner hat Flüssigkeit in einem Knie. "Es wird eng fürs Wochenende", sagte Trainer Frank Kramer am Mittwoch in Fürth. Die Kleeblätter erwarten am Freitag im ersten Pflichtspiel des Jahres Spitzenreiter FC Ingolstadt.

"Jetzt geht es endlich wieder los und zur Sache. Die Vorbereitung war sehr positiv, die Jungs haben einen robusten Eindruck gemacht", erklärte Kramer. "Wir müssen das jetzt auch auf dem Platz zeigen." 10.500 Zuschauer werden im bayerischen Duell erwartet. "Wir spielen gegen den überlegenen Tabellenführer, das ist eine Herausforderung und gut so. Denn dann weiß man gleich, wo es lang geht." Die Fürther starten nach der Winterpause als Tabellenzwölfter.

Beim Tabellenführer ist noch offen, ob Asien-Cup-Sieger Mathew Leckie zum Wiederbeginn der Zweitliga-Runde auf dem Platz stehen wird. "Er ist natürlich durch die Strapazen nicht in Topverfassung. Inwieweit der Australier für Freitag eine Option ist, werden die nächsten Stunden zeigen", sagte FCI-Trainer Ralph Hasenhüttl am Mittwoch in Ingolstadt.

Neben dem Ingolstädter Stürmer Leckie hatten auch Robbie Kruse (Bayer Leverkusen) und der nicht eingesetzt Mitchell Langerak (Borussia Dortmund) in Sydney den Erfolg beim Asien-Cup bejubeln dürfen. Er hoffe, dass der "tolle Titel", so Hasenhüttl, "noch zusätzlichen Auftrieb für unsere Situation gibt".

Die Ingolstädter führen die Tabelle nach 19 Spieltagen mit sieben Zählern Vorsprung an. "Es ist schön, dass es wieder los geht", sagte Hasenhüttl. "Spätestens nach dieser Woche, in der die erste Liga schon zweimal auflaufen durfte, ist bei jedem die letzte Lust gestiegen, dass wir in der 2. Liga endlich wieder anfangen dürfen."

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren