Fürth
2. Fußball-Bundesliga

Fürth bangt vor Leipzig-Spiel um Einsätze von Gießelmann und Lam

Die SpVgg Greuther Fürth will sich beim Kampf um den Klassenverbleib nicht mit Resultaten der Konkurrenz beschäftigen. Mike Büskens muss um Gießelmann und Lam bangen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Kleeblatt-Coach Mike Büsekens. Foto: Daniel Karmann/dpa
Kleeblatt-Coach Mike Büsekens. Foto: Daniel Karmann/dpa
"Die Anzeigetafeln sind groß, das lässt sich nicht vermeiden. Aber es geht darum, dass wir alles reinhauen. Das andere kann man nicht beeinflussen", sagte Trainer Mike Büskens am Donnerstag in Fürth. Am Sonntag treten die Franken bei RB Leipzig (15.30 Uhr) an. Bei einem Sieg sind die Fürther gerettet, bei einem Remis ist mit hoher Wahrscheinlichkeit der direkte Abstieg abgewendet. Selbst eine Niederlage kann den Klassenverbleib bedeuten.

Fraglich sind die Einsätze von Niko Gießelmann und Zhi-Gin Lam wegen Adduktorenproblemen. Nach abgesessener Sperre kehrt Robert Zulj zurück in den Kader.

Für Leipzig ist die Luft schon raus

Büskens warnte vor dem starken Team der Sachsen, für die nach dem verpassten Aufstieg die Luft raus ist. "RB ist individuell die am stärksten besetzte Mannschaft auf allen Positionen in der Liga", sagte Büskens. "Wir müssen alles, aber auch alles abrufen, was uns gegen Darmstadt einen Dreier ermöglicht hat."

Büskens, der in der laufenden Saison als Nachfolger von Frank Kramer geholt wurde, mag sich kurz vor dem Ende der Spielzeit nicht mit seinem auslaufenden Vertrag beschäftigen. "Vom ersten Tag an habe ich mich nur für diese zwölf Spiele interessiert. Das hat auch weiterhin Bestand. Ich habe am Sonntag Wichtigeres zu erledigen als diese Frage zu beantworten", erklärte der 47-Jährige.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren