Hannover
SpVgg Greuther Fürth

Fürth-Gegner Hannover 96 bangt um Salif Sané - Sararer zurück im Training

Hannover 96 bangt vor dem Heimspiel am Sonntag gegen Greuther Fürth um Verteidiger Salif Sané. Beim Kleeblatt könnte Sercan Sararer sein Comeback geben.
Artikel drucken Artikel einbetten
Für die SpVgg Greuther Fürth steht am Sonntag ein schweres Auswärtsspiel an. Gegner Hannover 96 besiegte den 1. FC Kaiserslautern im Auftaktmatch mit 4:0. Foto: Daniel Karmann/dpa
Für die SpVgg Greuther Fürth steht am Sonntag ein schweres Auswärtsspiel an. Gegner Hannover 96 besiegte den 1. FC Kaiserslautern im Auftaktmatch mit 4:0. Foto: Daniel Karmann/dpa
Der kommende Gegner der SpVgg Greuther Fürth, Spitzenreiter Hannover 96, bangt vor seiner Heimpremiere in der 2. Fußball-Bundesliga am Sonntag um Star-Innenverteidiger Salif Sané. Der vom Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg umworbene Defensivspieler konnte am Mittwoch aufgrund muskulärer Probleme im Oberschenkel nicht mit dem Team trainieren. Wann der Senegalese wieder einsteigen soll, ist nicht bekannt.
Der beim 4:0-Erfolg in Kaiserslautern noch fehlende Ex-Nürnberger Niclas Füllkrug konnte ebenso wie die zuletzt angeschlagenen André Hoffmann, Marvin Bakalorz und Felipe nur Einzeltraining absolvieren. Dagegen kehrte Stürmer Babacar Gueye nach überstandenen Leistenproblemen wieder zurück.

Beim Kleeblatt könnte Rückkehrer Sercan Sararer sein Comeback feiern, der aufgrund einer Hüftgelenksstauchung beim 1:0-Sieg gegen den TSV 1860 München noch pausieren musste. Fürth-Coach Stefan Ruthenbeck hat nach dem erfolgreichen Auftakt gegen die Löwen zwar wenig Grund, seine Startelf zu ändern. Der 26-jährige Sararer könnte gegen Hannover aber zumindest im Kader stehen. dpa/ak


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren