Fürth
Zweite Liga

2. Bundesliga: SpVgg Greuther Fürth startet mit Sieg in die neue Saison

Greuther Fürth bezwingt Sandhausen zum Zweitligastart mit 3:1. Stürmer-Neuzugang Daniel Keita-Ruel trifft gleich zwei Mal für die Franken.
Artikel drucken Artikel einbetten
Jubel nach dem ersten Spieltag der zweiten Liga: Spieler von Fürth jubeln nach Spielende. Ihr Team gewann mit 3:1. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Jubel nach dem ersten Spieltag der zweiten Liga: Spieler von Fürth jubeln nach Spielende. Ihr Team gewann mit 3:1. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Mit seinem ersten Doppelpack im Profifußball hat Daniel Keita-Ruel der SpVgg Greuther Fürth einen optimalen Start in die neue Zweitligasaison beschert. Der Neuzugang von Fortuna Köln schoss am Samstag beim 3:1 (0:0) gegen den SV Sandhausen die ersten beiden Tore für die Franken, die in der vergangenen Saison fast abgestiegen wären.

Vor 8450 Zuschauern brachte Philipp Klingmann (55. Minute) die Gäste aus Baden-Württemberg in Führung. Mit einem Doppelschlag innerhalb von nur drei Minuten (78., 81./Handelfmeter) sorgte Keita-Ruel für den ersehnten Startdreier der Franken. Daniel Steininger (89.) erhöhte sogar noch kurz vor Schluss.

Die Fürther konnten in der Innenverteidigung doch auf Kapitän Marco Caligiuri zurückgreifen, dessen Einsatz nach einem Muskelfaserriss unsicher gewesen war. In Stoßstürmer Keita-Ruel bot Coach Damir Buric nur einen Neuen in der Anfangself auf. Sandhausens Trainer Kenan Kocak setzte auf drei frische Gesichter. Im Angriff vertraute er wie gewohnt Islands WM-Teilnehmer Rurik Gislason.


Sieg bei hohen Temperaturen

Vor den Augen des langjährigen Fürther Vereinschefs Helmut Hack, der 22 Jahre an der Spitze des Traditionsclubs gestanden war, entwickelte sich bei hohen Temperaturen ein sommerlicher Kick. Gefährlicher waren die Franken, der SV Sandhausen spielte aber munter mit. Die Gäste machten in erster Linie mit Standards auf sich aufmerksam.

Kurz vor der Pause versuchte es der Fürther Julian Green (42.) mit einem Distanzschuss. Dann hatte beim SVS Fabian Schleusener (43.) eine gute Gelegenheit, als er alleine vor Keeper Sascha Burchert auftauchte. "Wir haben die ersten 20 Minuten Probleme gehabt ins Spiel zu kommen, dann hat der Trainer umgestellt und wir waren griffiger und hatten die eine oder andere Chance", sagte der Fürther Geschäftsführer Holger Schwiewagner im TV-Sender Sky.


Rückschlag kurz nach der Halbzeitpause

Die Franken, die in der vergangenen Saison fast abgestiegen wären, mussten früh nach Wiederanpfiff einen Rückschlag hinnehmen. Wittek trat an der Außenlinie erstmal über den Ball. Dann landete ein unglücklicher Klärungsversuch von Caligiuri bei Klingmann, der mit dem Vollspann das 1:0 für die Gäste markierte.

Dieser Treffer zeigte bei den Hausherren Wirkung. Sie leisteten sich zu viele Konzentrations- und Abspielfehler. Die Sandhäuser setzten auf Konter, doch nach einer starken Vorarbeit über die linke Seite von Tobias Mohr stand Keita-Ruel beim 1:1 goldrichtig. Der 28-Jährige schnappte sich dann auch gleich beim Strafstoß den Ball, nachdem Tim Kister die Kugel an die Hand geraten war. Steininger traf schließlich sogar noch zum 3:1 für die glücklichen Fürther.


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren