Laden...
Roßtal
Straftat

Hausfriedensbruch, Körperverletzung, Beleidigung - Frau beschäftigt Polizei "die gesamte Nacht"

Eine 28-Jährige am Dienstag die Polizei die gesamte Nacht lang beschäftigt. Insgesamt zweimal stand sie bei ihrem Ex-Freund vor der Tür. Zusätzlich verletzte sie einen Beamten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Weil sie mit einem Messer auf die Tür einstach, musste sich die Polizei um eine 28-Jährige kümmern. Mit mehreren Vergehen beschäftigte sie die Beamten die ganze Nacht. Foto: Patrick Seeger, dpa

In der Nacht von Montag auf Dienstag (11./12. Mai 2020) beschäftigte eine 28-jährige Frau in Roßtal (Landkreis Fürth) die Polizei. Die Liste ihrer Vergehen ist lang: Hausfriedensbruch, Sachbeschädigung, Körperverletzung, Beleidigung, Widerstands gegen und tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte. Das berichtet die Polizei.

Am Montagabend trat die 28-Jährige gegen 19 Uhr erstmals in Erscheinung. Sie stach in der Wohnung ihres Ex-Freundes in der Fürther Straße mit einem Messer auf eine Tür ein und beschädigte diese. Nachdem die Polizei alle sachlichen Regelungen geklärt hatte, wurde die Frau wieder entlassen. 

Nur kurze Zeit später: 28-Jährige stark betrunken - Polizei holt Krankenwagen

Nur eine Stunde später trafen die Beamten in der Richtersgasse erneut auf die 28-Jährige. Sie war mittlerweile betrunken und befand sich in einem psychisch auffälligen Zustand. Sie klagte über Schmerzen, woraufhin die Beamten einen Rettungswagen anforderten. Während der Wartezeit wurde die Frau immer aggressiver. Sie ging auf die Polizisten los und versuchte sie zu schlagen. Die Beamten brachten sie zu Boden. Hier trat sie einem Polizisten gegen den Oberschenkel und kratzte ihn. Die 28-Jährige wurde nach Eintreffen des Rettungswagens in ein Krankenhaus gebracht.

Im Krankenhaus hielt es die junge Frau aber nicht lange: Gegen 21.45 Uhr wurden die Beamten in die Fürther Straße gerufen, nachdem die 28-Jährige wieder zu ihrem  Ex-Freund gegangen war. Auch ein durch den Vermieter erteiltes Hausverbot hielt sie nicht davon ab, die Türen in der Wohnung nochmal zu beschädigten. Hierdurch entstand ein Schaden von mehreren Hundert Euro.

Polizei nimmt 28-Jährige fest: Frau verletzt Beamten

Die Beamten nahmen die Frau daraufhin in Gewahrsam. Sie weigerte sich, in das Polizeiauto einzusteigen. Deswegen musste erneut unmittelbarer Zwang angewandt werden.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde in der Dienststelle eine Blutentnahme durchgeführt. Hierbei trat die Frau um sich, kratzte, bespuckte und beleidigt Beamte und die behandelnde Ärztin. Ein Polizist wurde dabei leicht verletzt

Die Beschuldigte wurde bis in die Morgenstunden in der Haftzelle ausgenüchtert. Sie erwartet nun ein Ermittlungsverfahren.