Laden...
Roßtal
Feuer

Brand in Mehrfamilienhaus: Nachbar rettet Hund aus brennendem Zimmer in Mittelfranken

Feuer in Mehrfamilienhaus in Roßtal: Durch sein beherztes Einschreiten rettete ein Zeuge am Freitagmorgen einem Hund das Leben.
Artikel drucken Artikel einbetten
Am Freitagmorgen brach in einem Mehrfamilienhaus in Roßtal (Kreis Fürth) ein Feuer aus.. Symbolbild: Schmelzer/News5
Am Freitagmorgen brach in einem Mehrfamilienhaus in Roßtal (Kreis Fürth) ein Feuer aus.. Symbolbild: Schmelzer/News5

Bei einem Zimmerbrand im mittelfränkischen Roßtal entstand am Freitagmorgen erheblicher Sachschaden. Ein Zeuge des Feuers rettete durch sein beherztes Eingreifen einen Hund vor dem Tod.

Laut Polizei brach das Feuer am frühen Freitagmorgen (28.02.2020) in einem Zimmer eines Mehrfamilienhauses in Roßtal (Lkrs. Fürth) aus. Die Fürther Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Bewohner rettet Hund aus brennendem Zimmer

Gegen 03.00 Uhr teilte ein Bewohner einer Wohngemeinschaft eines Mehrfamilienhauses in der Jahnstraße mit, dass er aus einem Nachbarzimmer starken Rauchgeruch wahrnahm. Der Bewohner öffnete daraufhin die Zimmertür und rettete hieraus einen am Boden liegenden und bereits schwer atmenden Hund.

Menschen befanden sich nicht in dem brennenden Raum. Der alarmierten Feuerwehr gelang es rasch den Brand unter Kontrolle zu bringen und ein Übergreifen des Feuers auf andere Räumlichkeiten zu verhindern. Das Zimmer brannte komplett aus.

Der entstandene Sachschaden wird auf circa 20.000 Euro geschätzt.

Hund in Tierklinik gebracht

Eine Streifenbesatzung der Polizei fuhr den Hund mit Verdacht einer Rauchgasintoxikation in eine Tierklinik. Der Kriminaldauerdienst Mittelfranken übernahm die ersten kriminalpolizeilichen Maßnahmen vor Ort.

Das zuständige Fachkommissariat der Fürther Kriminalpolizei hat nun die Ermittlungen zur Ursache der Brandentstehung aufgenommen.