Fürth
Zugverkehr

Betrunkener verursacht umfangreichen Polizeieinsatz am Hauptbahnhof Fürth

Wegen eines Polizeieinsatzes am späten Samstagabend kam es in Fürth und dem Raum Ansbach zu Behinderungen im Bahnverkehr. Auslöser war ein betrunkener 29-Jähriger.
Artikel drucken Artikel einbetten
Wegen eines Polizeieinsatzes am späten Samstagabend kam es in Fürth und dem Raum Ansbach zu Behinderungen im Bahnverkehr. Symbolfoto:  Boris Roessler/dpa
Wegen eines Polizeieinsatzes am späten Samstagabend kam es in Fürth und dem Raum Ansbach zu Behinderungen im Bahnverkehr. Symbolfoto: Boris Roessler/dpa
Ermittlungen der Polizei sorgen für Behinderungen im Bahnverkehr im Raum Fürth und Ansbach: Am Samstagabend (19.05.2018) verursachte ein betrunkener einen umfangreichen Polizeieinsatz am Fürther Rednitzgrund. Der Mann musste in Gewahrsam genommen werden.

Gegen 22:20 Uhr wurde der Einsatzzentrale Mittelfranken mitgeteilt, dass sich ein Mann mit entblößtem Oberkörper auf der Siebenbogenbrücke (Eisenbahnbrücke) befinden soll. Daraufhin wurde der Zugverkehr eingebremst, sodass passierende Züge die Brücke nur auf Sicht befahren durften. Die alarmierten Streifenbesatzungen stellten einen 29-jährigen Mann fest, welcher gerade vom Bahndamm zur Uferpromenade herunterlief.

Er gab an, dass er noch mit einem weiteren Bekannten auf der Brücke war. Deshalb wurde ein Polizeihubschrauber mit der Absuche des Geländes beauftragt. Die Absuche verlief jedoch ohne Ergebnis. Daraufhin teilte der 29-Jährige mit, dass er doch alleine auf der Brücke unterwegs war, um Alkohol zu konsumieren.

Nachdem der offenkundig Angetrunkene (circa 2,5 Promille) immer wieder versuchte auf die Brücke zu gelangen, musste er in Gewahrsam genommen werden.

Derzeit wird geprüft, ob der 29-Jährige für die, durch die Falschaussage entstandenen, Kosten des Polizeieinsatzes haftbar gemacht werden kann.


Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.