Laden...
Fürth
Körperverletzung

Nach Streit auf Weihnachtsmarkt in Mittelfranken: Frau schlägt Scheibe von Polizeiauto mit Kopf ein

Wegen eines Streits zwischen einem Ex-Ehepaar mussten auf einem mittelfränkischen Weihnachtsmarkt Polizeibeamte eingreifen. Die 30-jährige Frau wehrte sich gegen die Beamten und verletzte sich dabei selbst.
Artikel drucken Artikel einbetten
Weil sie nicht alleine nach Hause gehen wollte, hat sich eine Frau massiv in Mittelfranken massiv gegen Polizisten zur  Wehr gesetzt. Sie schlug sogar mit ihrem Kopf eine Scheibe ein. Symbolfoto: Todorov/Adobe stock
Weil sie nicht alleine nach Hause gehen wollte, hat sich eine Frau massiv in Mittelfranken massiv gegen Polizisten zur Wehr gesetzt. Sie schlug sogar mit ihrem Kopf eine Scheibe ein. Symbolfoto: Todorov/Adobe stock

Streifenpolizisten der Polizei Fürth mussten am Montagabend (16. Dezember 2019) auf dem Weihnachtsmarkt in Fürth zwei Streithähne in Gewahrsam nehmen. Gegen 21.30 Uhr wurde den Beamten ein Streit gemeldet, bei dem der Mann seiner Ex-Ehepartnerin ins Gesicht geschlagen haben soll.

Als der 32-Jährige auch gegenüber den Polizisten aggressiv reagierte, nahmen diese ihn in Gewahrsam. Seine 30-jährige Begleiterin wollte jedoch nicht alleine nach Hause gehen und ignorierte mehrfach die ausgesprochenen Platzverweise. Beide Personen waren laut der Fürther Polizei stark alkoholisiert.

Widerstand gegen Polizisten: Frau zerbricht Frontscheibe mit ihrem Kopf

Schließlich wollten die Beamten auch die Frau in Gewahrsam nehmen, diese wehrte sich jedoch weiterhin. Sie beleidigte die Polizisten und spuckte einem von ihnen ins Gesicht. Auch sich selbst verletzte sie, indem sie ihren Kopf so lange auf die Frontscheibe des Polizeiautos schlug, bis die Scheibe zerbrach.

Auch nachdem sie auf dem Boden lag und dort vor weiteren Selbstverletzungen geschützt werden sollte, schlug sie ihren Kopf noch mehrmals auf dem Asphalt auf, sodass sie festgehalten und auf weiche Unterlagen gelegt werden musste. Danach kam die Frau in ein Krankenhaus und wurde nach einer Untersuchung wieder entlassen.

Ihr Ex-Mann kam in Polizeigewahrsam. Von den Beamten wurde trotz des Widerstandes keiner verletzt.

Zahlreiche Ermittlungsverfahren gegen die 30-Jährige

Gegen die Frau wird unter anderem wegen Beleidigung, Sachbeschädigung, Zerstörung wichtiger Arbeitsmittel (Frontscheibe) sowie tätlichen Angriffs auf und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt. Ihr Ex-Mann muss sich in einem Strafverfahren wegen Körperverletzung verantworten.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.