Fürth
Polizei ermittelt

Hundeköder-Gefahr in Franken: "Benny" hat verdächtiges Fleisch bereits im Maul - Herrchen handelt sofort

Nachdem es bereits in Nürnberg zu Giftköder-Funden kam, wurden am Mittwochabend nun auch merkwürdige Hackfleischbällchen in Fürth entdeckt. Gegen 21 Uhr war Kay Bösel mit seinem Jack Russell Terrier Gassi gehen - als sein Hund plötzlich etwas im Maul hatte. Der Mann reagierte sofort.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein Hundebesitzer fand beim Gassigehen verdächtige Hackfleischbällchen. Hund "Benny" hatte bereits einen der Hundeköder im Maul. Foto: privat
Ein Hundebesitzer fand beim Gassigehen verdächtige Hackfleischbällchen. Hund "Benny" hatte bereits einen der Hundeköder im Maul. Foto: privat
+2 Bilder

Hundeköder-Alarm in Fürth: Am Mittwochabend (8. Januar 2020) wurde bei der Polizei Anzeige erstattet. Kurz zuvor hatte Hundebesitzer Kay Bösel einen verdächtigen Fund im Stadtteil Hardhöhe gemacht.

Gassigehen in Fürth: Hund "Benny" hat Fleischbällchen im Maul

Gegen 21 Uhr führte er Hund "Benny" in der Galileistraße Gassi. Plötzlich sah er, dass sein Hund etwas im Maul hatte. Auf dem Weg und im Gebüsch lagen überall Fleischbällchen, erzählt seine Frau, Nina Bösel, inFranken.de. Ihr Mann reagierte sofort und holte das Bällchen aus dem Maul des Hundes. Zum Glück hatte er es noch nicht gefressen.

Polizei ermittelt nach Fund - waren es Giftköder?

Bei näherer Untersuchung stellte Kay Bösel fest, dass die Fleischbällchen mit einer blauen Flüssigkeit versetzt worden waren. Das Ehepaar erstattete noch am selben Abend Anzeige bei der Polizei. Diese bestätigt gegenüber inFranken.de den Hundeköder-Fund.

Noch ist unklar, um was es sich genau handelt. Insgesamt wurden sechs Hackfleischbällchen gefunden, berichtet die Polizei. Diese werden nun an die Staatsanwaltschaft übergeben, die wiederum überprüft, ob sie zur genaueren Untersuchung an ein Labor geschickt werden.

Andere Hundeköder als in Nürnberg

Im Großraum Nürnberg häufen sich in den vergangenen Wochen Hundeköder-Meldungen. Ob es einen Zusammenhang zwischen dem neuen Fall in Fürth und den Funden in Nürnberg gibt, kann die Polizei noch nicht sagen. Allerdings waren die Giftköder in Nürnberg andere. Dort waren es Haferflocken, die mit einem weißen Pulver versetzt waren, berichtet die Polizei. In Fürth waren es hingegen Fleischbällchen mit einer blauen Substanz.

Hundehalterin macht sich Sorgen

Hund "Benny" hat den Vorfall in Fürth indes offenbar gut überstanden. Bisher zeige er zum Glück keine Vergiftungserscheinungen, sagt Nina Bösel. Nach dem Fund macht sich die Hundebesitzerin Sorgen: "Die Situation ist beängstigend", sagt sie. "Wie kann jemand einem Tier nur so etwas antun?"

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.