Cadolzburg
Brotaufstrich

Nutella-Alternative aus Franken: Neuer Brotaufstrich begeistert mit Rezeptur ohne Palmöl

Ohne Palmöl aber mit ganz viel Nuss: Ein Brotaufstrich aus Franken geht derzeit weg wie warme Semmeln. Die innovative Rezeptur lockt viele Feinschmecker an. Aufgrund der geringen Nussernte gibt es Engpässe. Erfinder Martin Stiegler bittet die Kunden um Geduld.
Artikel drucken Artikel einbetten
Erfinder Martin Stiegler bei der Herstellung seiner fränkischen Nuss-Nougat-Creme. Komplett ohne Palmöl habt sich die innovative Rezeptur von vielen Aufstrichen aus dem Supermarkt ab. Foto: Nikolas Pelke
Erfinder Martin Stiegler bei der Herstellung seiner fränkischen Nuss-Nougat-Creme. Komplett ohne Palmöl habt sich die innovative Rezeptur von vielen Aufstrichen aus dem Supermarkt ab. Foto: Nikolas Pelke
+1 Bild

Martin Stiegler kommt mit der Produktion in seiner Haselnusscreme-Manufaktur kaum noch nach. Immer mehr Feinschmecker wollen seine umweltbewusste Nuss-Nougat-Variante haben. Selbst nach dem Erntedankfest kann Martin Stiegler die Beine noch nicht hochlegen. "Die Haselnuss-Ernte ist zwar vorbei. Aber die Nüsse müssen noch getrocknet werden", sagt der 26-jährige Haselnuss-Bauer und Nougatcreme-Hersteller aus Cadolzburg im mittelfränkischen Landkreis Fürth.

Durch Hitzewelle: Nüsse an viel kleiner als sonst - rund 80 Prozent Einbußen

Der fränkische Supersommer hat dem 26-jährigen Landwirt heuer die Ernte ganz schön verhagelt. Stiegler nimmt es mit fränkischer Gelassenheit und bittet die Kunden um Verständnis. Die Freunde fränkischer Nussnougat-Freuden brauchen aktuell eben etwas Geduld. "Wir haben Einbußen in Höhe von rund 80 Prozent", sagt Stiegler und erklärt, dass die Nüsse an seinen Sträuchern durch die pausenlose Trockenheit viel kleiner ausgefallen seien als sonst.

"Im letzten Jahr haben wir noch neun Tonnen geerntet", erinnert sich Stiegler an bessere Erntedankfeste zurück. Für Nachschub muss er trotzdem sorgen. Den Ernteausfall mit anderen Nüssen kompensieren. "Wir kaufen viele Nüsse aus Oberbayern in diesem Jahr ein." Jenseits der Donau habe es in letzter Zeit einfach mehr geregnet.

Besonderer Erfinder- und Unternehmergeist: Fränkischer Jungbauer beinahe ausgezeichnet

Stiegler ist nicht nur Öko-Pionier sondern auch Unternehmer. 2017 war Stiegler mit seiner Firma "Frankengenuss" sogar für den renommierten "Ceres-Award" nominiert, mit dem jährlich die besten Bauern im deutschsprachigen Raum zum "Landwirt des Jahres" gekürt werden. Die Jury lobte besonders den Erfinder- und Unternehmergeist des fränkischen Jungbauerns.

Nicht nur die Früchte der Stauden würden von Stiegler zu Leckereien verarbeitet. Der 26-jährige Landwirt habe auch für die Nussschalen eine sinnvolle Verwendung als Alternative zum Rindenmulch im Garten gefunden. Aus den überschüssigen Trieben der Haselnuss stelle der pfiffige Franke sogar Grillkohle her. Denn für seinen Nougat-Aufstrich kann Stiegler nur die Hälfte der Nussernte verwenden. Der hartschalige Rest wandert als Unkraut-Spaßverderber ins Blumenbeet. Viel mehr Nachhaltigkeit geht nicht.

"Reines Naturprodukt": Nuss-Creme besteht zu 50 Prozent aus Nüssen - ohne Palmöl

Im Gegensatz zu handelsüblichen Nougat-Brotaufstrichen aus dem Supermarkt besteht die fränkische Nuss-Creme aus Cadolzburg zu über 50 Prozent aus Nüssen. "Wir machen ein reines Naturprodukt", betont Stiegler. Aufgrund des hohen Nussanteils könne er auf andere Fette wie das in Verruf geratene Palmöl verzichten, deren überbordende Verwendung zur Abholzung der Regenwälder beitragen soll. "In meinen Nüssen ist genug fett drin", freut sich Stiegler. Auf Emulgatoren und andere Stabilisatoren könne er deshalb ebenfalls getrost verzichten.

Das gute Gewissen hat natürlich seinen Preis. 180 Gramm des fränkischen Brotaufstriches kosten fast sieben Euro. "Dafür braucht man nicht so viel, weil der Geschmack sehr intensiv ist", sagt Stiegler und verweist auf die kurze Zutatenliste der fränkischen Nougat-Creme aus 55 Prozent gerösteten Haselnüssen, Kakaobutter und Zucker. An dem Rezept hat Stiegler ziemlich lange getüftelt. Ein Zufall habe ihn am Ende auf die richtige Mixtur gebracht. "Ursprünglich wollte ich Haselnuss-Pralinen machen", erinnert sich Stiegler und lacht. "Dann bin ich auf den Aufstrich gekommen." Der geht seitdem weg wie warme Semmeln.

15.000 Gläser: Kunden kaufen im Hofladen, Online-Shop und am Automaten

"Der Erfolg hat uns echt überrascht", gibt Stiegler unumwunden zu. Mit der ökologischen Aufstrich-Variante scheint der fränkische Haselnuss-Bauer einen Nerv bei vielen Frühstückern getroffen zu haben. Rund 15.000 Gläser habe er allein im vergangenen Jahr verkauft. Die meisten Kunden kommen direkt zum Hofladen ins kleine Gonnersdorf bei Cadolzburg. Dort gibt es auch einen Aufstrich-Automaten, damit sich Fans außerhalb der Öffnungszeiten mit der Haselnuss-Creme versorgen können.

20 Prozent der Kundschaft bestellt den Aufstrich, den es in drei Varianten (der Klassiker, der Helle, der Vegane) gibt, in seinem Online-Shop im Internet. "Die einmal bestellt haben, bestellen immer wieder", sagt Stiegler selbstbewusst. Echte Fans würden sich vom puren Geschmack und der palmölfreien Zubereitung überzeugen lassen. "Dafür nehmen sie auch den hohen Preis in Kauf", freut sich Stiegler über das Verständnis seiner Kundschaft.

Über mangelnde Arbeit kann sich der 26-jährige Manufaktur-Chef nicht mehr beklagen. "Meine Freundin Svenja hilft zum Glück mit, damit wir mit der Produktion nachkommen." Auch die Eltern Fritz und Sieglinde packen mit an, damit die Erfolgsstory weitergehen kann. Trotz des Erfolges will Stiegler auf dem Teppich bleiben. "Wir werden immer eine kleine Manufaktur bleiben." Zur Not müsse die Kundschaft auf das nächste Glas eben warten Dann muss der Brotaufstrich-Revoluzzer trotzdem los. Die Kunden stehen schon wieder Schlange für seine Haselnuss-Creme, die man ohne schlechtes Gewissen beim Frühstück auf sein Brötchen schmieren kann. g

Mehr Informationen zum Fränkischen Brotaufstrich ohne Palmöl von Franken Genuss:

  • Umstellung: Nach dem Ende der Subventionen für den fränkischen Tabakanbau hat sich das Familienunternehmen in Gonnersdorf bei Cadolzburg im Landkreis Fürth auf den Nussanbau konzentriert. Die Kultivierung der Haselnuss, die die Stieglers auf zehn Hektar in vierzig verschiedenen Sorten anbauen, sei für die Familie mittlerweile eine Herzensangelegenheit.
  • Ausbildung: Nach seinem Landwirtschaftsstudium sammelt Martin Stiegler zahlreiche Erfahrungen in einem Haselnuss-Großbetrieb in den USA. Hier bekam er zahlreiche wichtige Impulse für den Anbau, die Veredelung und die Vermarktung von Haselnüssen.
  • Erfolgsstory: Mit einer palmölfreien Brotaufstrich-Kreation hat Martin Stiegler viele neue Kunden gewonnen. 20 Prozent seines Haselnuss-Nougat-Aufstriches verkauft Stiegler mittlerweile über seinen Online-Shop im Internet unter der Adresse www.franken-genuss.com.

Wo wir gerade schon beim Thema gesunde Ernährung sind: Herbst- und Winterzeit ist Erkältungszeit. Dagegen hilft ein frischer Ingwertee. Was es dabei besonders zu beachten gilt, erfahren Sie hier.



Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.