Fürth
Feuer in Fürth

Fürth: Wohnhaus brennt mitten in der Nacht - Elf Verletze im Schlaf überrascht

Bei einem Brand am frühen Freitagmorgen ist ein sechstelliger Schaden entstanden. Etwa zwölf Menschen wurden verletzt, acht mussten sogar ins Krankenhaus. Das Mehrfamilienhaus in Fürth wurde stark beschädigt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mitten in der Nacht musste die Feuerwehr Führt zu einem Wohnhausbrand gerufen. Symbolfoto: Rene Ruprecht
Mitten in der Nacht musste die Feuerwehr Führt zu einem Wohnhausbrand gerufen. Symbolfoto: Rene Ruprecht

Am frühen Donnerstagmorgen (06.12.2018) kam es in einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses in Fürth zu einem Wohnungsbrand. Der Sachschaden ist hoch. Erst eine Woche zuvor brannte es in der Berufsschule in Fürth. Hier konnte die Polizei bereits den Grund ermitteln: Brandstiftung!

Flammen schlagen aus Fenster

Gegen 2 Uhr teilte die Integrierte Leitstelle der Einsatzzentrale mit, dass es in einer Erdgeschosswohnung in der Leyher Straße in Fürth brennen soll. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte schlugen bereits Flammen sichtbar aus einem Fenster im Erdgeschoss.

Die Feuerwehr Fürth war mit einem Großaufgebot vor Ort und führte umfangreiche Löscharbeiten durch. Mehrere Bewohner mussten mit der Drehleiter gerettet werden. Eingesetzte Streifen der Polizeiinspektion Fürth führten unter anderem Verkehrsmaßnahmen durch. Für die Einsatzdauer musste die nahe gelegene Unterführung in der Jakobinenstraße kurzzeitig gesperrt werden.

Acht Bewohner müssen in Krankenhäuser

Nach bisherigen Erkenntnissen brach das Feuer in einer Wohnung im Erdgeschoss aus. Elf Menschen erlitten Verletzungen durch Rauchgasintoxikation und mussten vor Ort durch den Rettungsdienst behandelt werden. Acht Menschen kamen vorsorglich zur weiteren Behandlung in umliegende Krankenhäuser.

Der Kriminaldauerdienst Mittelfranken führte erste Ermittlungen vor Ort durch. Das Fachkommissariat der Kriminalpolizei Fürth hat die Sachbearbeitung übernommen. Die Brandursache ist derzeit noch völlig unklar und Gegenstand der Ermittlungen.



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.