Fürth
Übergriff

Fürther Freibad: Mann drückt kleinen Jungen an sich - Sexuelle Belästigung auf der Rutsche

Sexueller Übergriff in einem Fürther Freibad: Ein Mann hat einen kleinen Jungen mehrfach angefasst, an sich gedrückt und ist mit ihm gerutscht.
Artikel drucken Artikel einbetten
In einem Fürther Freibad kam es am Dienstag zu einer sexuellen Belästigung. Symbolfoto: Ralf Hirschberger/dpa
In einem Fürther Freibad kam es am Dienstag zu einer sexuellen Belästigung. Symbolfoto: Ralf Hirschberger/dpa
Ein unbekannter Mann fiel am Dienstagnachmittag (7. August 2018) im Fürther Freibad am Scherbsgraben durch die sexuelle Belästigung eines Kindes auf. Das Kind war zwischen 16:00 und 17:00 Uhr in Begleitung zweier Erwachsener im Kinderbecken des Bades, als es der Unbekannte plötzlich auf die Schultern nahm. Die Erwachsenen wechselten daraufhin mit dem Jungen sofort das Becken und gingen zur Wasserrutsche.
Als der Junge auf der Rutsche stand und in das Becken rutschen wollte, hielt sich ein Begleiter am Ende auf, um ihn aufzufangen. Inzwischen drängte sich allerdings der unbekannte Mann an einer Schlange wartender Kinder vorbei, stellte sich zu dem Kind, nahm es hoch und rutsche mit ihm zusammen in das Becken. Dabei hatte er es auffällig im Bereich seines Unterkörpers gedrückt. Bevor es von dem Begleiter in Empfang genommen werden konnte, drückte er es erneut intensiv gegen seinen Körper. Anschließend verschwand der Mann.

Nach vorliegenden Erkenntnissen geht das Fachkommissariat der Kripo Fürth davon aus, dass der Mann von sexuellen Motiven angetrieben war. Der kleine Junge blieb unverletzt.


Die begleitenden Erwachsenen gaben folgende Personenbeschreibung ab:

  • Ca. 50 Jahre alt
  • circa 175 cm groß und schlank
  • schulterlange Haare
  • heller Drei-Tage-Bart
  • auffallend leuchtende blaue Augen


Der Mann war auffällig am Oberkörper (linke Schulter, Brust) tätowiert. Am auffälligsten jedoch soll eine Tätowierung im Gesicht gewesen sein (rot/orange), die eine Art Flamme zeigt. In der linken Gesichtshälfte soll der Beschuldigte auch auffällige Hautveränderung oder Tätowierungen gehabt haben.
Begleitet wurde er von einer Frau, die ca. 165 cm groß gewesen sein soll. Sie war von korpulenter Statur, trug nackenlanges Haar und darüber ein dunkelgrünes Tuch mit hellgrauen Sternen. Auffällig sollen auch ihre dicken Oberlippen, die möglicherweise geschwollen waren, gewesen sein.

Hinweise bitte an den Kriminaldauerdienst Mittelfranken unter der Telefonnummer 0911 2112 - 3333.


Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.