Fürth
Attacke

Familiendrama in Franken: Mann sticht eigene Mutter brutal nieder

Weil sie Hilfeschreie hörten, riefen die Nachbarn einer 50-Jährigen in Langenzenn am Freitag die Polizei. Ihr eigener Sohn war brutal auf die Frau losgegangen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Eine 50-jährige Frau wurde am Freitag in Fürth schwer verletzt. Der Täter war wohl ihr eigener Sohn. Symbolfoto: Christopher Schulz
Eine 50-jährige Frau wurde am Freitag in Fürth schwer verletzt. Der Täter war wohl ihr eigener Sohn. Symbolfoto: Christopher Schulz

Gegen 23:00 Uhr teilten Zeugen der Einsatzzentrale Hilferufe einer Frau in einem Mehrfamilienhaus in der Albrecht-Dürer-Straße in Langenzenn mit. So berichtet es die Polizei am Montag.

Mehrere Streifen der Zirndorfer Polizeiinspektion sowie des Unterstützungskommandos Mittelfranken stellten bei ihrem Eintreffen eine stark blutende 50-jährige Frau fest. Der Rettungsdienst übernahm sofort die medizinische Betreuung. Die Frau wurde mit schweren, jedoch nicht lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus gefahren.

Polizei nimmt Sohn fest

Nach bisherigen Erkenntnissen soll der 31-jährige Sohn seine Mutter in der Wohnung geschlagen und ihr außerdem mit einer Stichwaffe Verletzungen zugefügt haben. Die Beamten nahmen den 31-Jährigen daraufhin widerstandslos fest.

Der Kriminaldauerdienst Mittelfranken übernahm die Spurensicherung vor Ort. Das Fachkommissariat übernahm noch vor Ort die Ermittlungen hinsichtlich eines versuchten Tötungsdeliktes.

Mann wird in Klinik untergebracht

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde der Tatverdächtige dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der einen Unterbringungsbefehl erließ. Der 31-Jährige wurde im Anschluss in einer Fachklinik untergebracht. Die Ermittlungen werden durch das Fachkommissariat der Kripo Fürth geführt.

Der Einsatz war nicht das einzige schwere Gewaltdelikt am Wochenende in Mittelfranken: Am Samstag fanden Spaziergänger in Lauf an der Pegnitz eine Leiche im Wald - der Mann kam offenbar durch schwere Gewalteinwirkung zu Tode.

 

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.