Fürth
Ermittlungen

Explosion in Tattoo-Studio in Fürth: Ermittler machen drei Tatverdächtige ausfindig

Erster Erfolg für die Ermittler der EKO "Tattoo": Nach einer Explosion in einem Fürther Tattoo-Studio haben die Beamten drei Tatverdächtige festgenommen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Erster Erfolg für die Ermittler der EKO "Tattoo": Nach einer Explosion in einem Fürther Tattoo-Studio haben die Beamten drei Tatverdächtige festgenommen. Symbolfoto: Christopher Schulz
Erster Erfolg für die Ermittler der EKO "Tattoo": Nach einer Explosion in einem Fürther Tattoo-Studio haben die Beamten drei Tatverdächtige festgenommen. Symbolfoto: Christopher Schulz

Bereits am 25.07.2018 gab es in der Nacht einen lauten Knall in der Fürther Innenstadt. Damals Unbekannte brachten ein Tattoo-Studio zur Explosion, so dass mehrere Fensterscheiben zersplitterten. Jetzt haben die Ermittler drei Tatverdächtige festgenommen.

Wie die Polizei am Montag (03.09.18) mitteilt, konnten Beamte der EKO "Tattoo" drei Tatverdächtige ermitteln. Es handelt sich dabei um zwei Frauen und einen Mann. Das Trio ist zwischen 21 und 29 Jahren alt und stammt aus Nürnberg.

Was war geschehen?

Gegen 0.50 Uhr am 25. Juli teilten Anwohner der Einsatzzentrale Mittelfranken mit, dass sie einen lauten Knall in einem Tattoo-Studio in der Königstraße wahrgenommen haben. Die alarmierten Einsatzkräfte stellten fest, dass mehrere Fensterscheiben des Studios zerstört waren. Ein Brand hatte sich glücklicherweise nicht ereignet. Verletzt wurde niemand.

Der Kriminaldauerdienst Mittelfranken hatte die ersten kriminalpolizeilichen Ermittlungen vor Ort übernommen. Hierbei wurde festgestellt, dass in dem Studio ein vermutlich selbst gebauter Gegenstand explodierte. Es ergaben sich weiterhin Hinweise, dass sich ein damals Unbekannter vermutlich zuvor gewaltsam Zugang zu dem Geschäft verschaffte. Spezialisten des Bayerischen Landeskriminalamtes wurden seinerzeit zur Begutachtung des Selbstlaborats hinzugezogen.

Ermittlungen der EKO "Tattoo" gehen weiter

Zur Aufklärung des Sachverhalts gründete die Kriminalpolizei Fürth die EKO "Tattoo". Die intensiven und in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth durchgeführten Ermittlungen führten vor wenigen Tagen auf die Spur dreier Tatverdächtiger.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth erließ ein Ermittlungsrichter Haftbefehl gegen zwei der Tatverdächtigen - einen Mann und eine Frau. Ihnen wird versuchte schwere Brandstiftung und vorsätzliches Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion zur Last gelegt. Die Verhafteten sind mittlerweile in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert worden. Die Ermittlungen der EKO "Tattoo" dauern noch an.



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren