Fürth
Einsatz

Eskalation in Fürth: Frau schlägt erst auf Verlobten, dann auf Polizisten ein

Wohnung zerlegt, Freund geprügelt, Beamte angegriffen: Eine betrunkene Frau hat in der Nacht zum Mittwoch die Fürther Polizei beschäftigt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Wohnung zerlegt, Freund geprügelt, Beamten angegriffen: Eine betrunkene Frau hat in der Nacht zum Mittwoch die Fürther Polizei beschäftigt.  (Symbolfoto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa )
Wohnung zerlegt, Freund geprügelt, Beamten angegriffen: Eine betrunkene Frau hat in der Nacht zum Mittwoch die Fürther Polizei beschäftigt. (Symbolfoto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa )
Gegen 00:45 Uhr erhielt die Polizei laut Bericht die Mitteilung, dass ein Pärchen in einem Anwesen in der Erlanger Straße lautstark streiten würde. Außerdem zerstöre die 29-jährige Frau die gesamte Wohnung. Sofort fuhren mehrere Streifen der Fürther Polizei zum Einsatzort.

Als die Beamten eingetroffen waren, richtete sich die Aggression sofort gegen sie. Der Verlobte, den sie zuvor malträtiert haben soll, war inzwischen bereits aus der Wohnung geflüchtet. Die Frau ging auf die Polizisten los, beschimpfte sie zudem mit unflätigen Vokabeln. Am Ende verlor sie komplett die Beherrschung und leistete bei ihrer Festnahme erheblichen Widerstand.

Nur durch Anwendung unmittelbaren Zwanges gelang es, die Frau zu fesseln und sie letztlich zur Dienststelle zu fahren.

Auch dort randalierte die Betrunkene lautstark; außerdem weigerte sie sich, die von der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth angeordnete Blutentnahme durchführen zu lassen. Erneut musste unmittelbarer Zwang angewendet werden. Am Ende brachte man sie in einer Haftzelle der Inspektion unter und nüchterte sie aus. Ein Arzt hatte zuvor die Haftfähigkeit bescheinigt.

Am frühen Morgen durfte sie - nun wieder nüchtern - die Zelle verlassen und nach Hause gehen. Gegen sie leiteten die Beamten ein Strafverfahren u.a. wegen tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte, Körperverletzung und Beleidigung ein.

Die eingesetzten Polizeikräfte blieben unverletzt und somit weiterhin dienstfähig.


Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.