Ammerndorf
Tiere

Wildschweinfamilie hält Ammerndorf auf Trab

Eine mehrköpfige Wildschweinfamilie hielt am Mittwoch Einwohner Ammerndorfs (Landkreis Fürth) und Beamte der Polizei Zirndorf auf Trab. Letztlich verschwanden die Tiere wieder im Wald - wenn auch erst in der Nacht.
Artikel drucken Artikel einbetten
Symbolbild: Horst Ossinger dpa
Symbolbild: Horst Ossinger dpa
Um die Mittagszeit erreichten die Polizei Zirndorf mehrere Anrufe aus Ammerndorf. Eine Wildschweinfamilie, bestehend aus der Bache und ihren Frischlingen, hatte sich den Ort offensichtlich für die Durchreise ausgesucht. Allerdings schienen die Tiere durch den Verkehr derart verunsichert, dass die Bache mit einem Teil ihres Nachwuchses in den naheliegenden Wald flüchtete. Vier Frischlinge rannten aber erschrocken in den Straßengraben. Zwei weitere ergriffen beim Anblick der nahenden Streifenbesatzungen die Flucht. Zudem nutzte eine junge Sau ein Loch in einem Gartenzaun, um den Beamten zu entkommen.

Allerdings war diese Ruhe trügerisch. Zusammen mit dem mittlerweile verständigten Jagdpächter gelang es, den gestreiften Streuner einzufangen und in den nahegelegenen Wald zu bringen. Die Schweinejagd war nun vorbei - doch nur vorläufig.

Am Abend meldete eine Anwohnerin, dass Wildschweine ihren Garten verwüsten. Angesichts der anrückenden Polizeipräsenz flüchtete die Wildschweinfamilie erneut in den Wald. Spät in der Nacht sorgte die ausflugsfreudige Truppe ebenfalls noch einmal für einen Polizeieinsatz, um dann endgültig im Dorf Ruhe einkehren zu lassen.

Während des Einsatzes am Tag wurden vom Bauhof des Landkreises Fürth Warnschilder aufgestellt und auf die Verkehrsgefahr hingewiesen. Nach derzeitigen Erkenntnissen kam es zu keiner Gefährdung des Straßenverkehrs. Auch wurden weder Bürger noch Polizeibeamte von den Schweinen angegriffen.


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren