Fürth

Phantombilder: Die Polizei sucht in Fürth nach diesen Männern

Anfang November hatten zwei Unbekannte in Fürth zwei Frauen in ihrer Wohnung überfallen. Jetzt hat die Polizei Phantombilder der Männer erstellt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Diese Männer sollen im November zwei Frauen in ihrer Wohnung überfallen und gefesselt haben. Die Polizei sucht nach Hinweisen. Phantombild: Polizei
Diese Männer sollen im November zwei Frauen in ihrer Wohnung überfallen und gefesselt haben. Die Polizei sucht nach Hinweisen. Phantombild: Polizei
+2 Bilder
Anfang November 2016 hatten Unbekannte in Fürth zwei Frauen in deren Wohnung überfallen. Inzwischen gelang es den Ermittlern der Kriminalpolizei Fürth, zwei Phantombilder der mutmaßlichen Täter zu erstellen.


Die Täter fesselten die Frauen

Nach bisher ermittelten Erkenntnissen sprachen die Unbekannten an der Wohnung der Frauen im Finkenschlag gegen 16.30 Uhr vor und erhielten unter einem Vorwand auch Zugang. Plötzlich wurden sie überwältigt, gefesselt und in einem Nebenraum eingesperrt. Unter Androhung von Gewalt sollen die Täter anschließend die Herausgabe eines Tresorschlüssels erpresst haben.

Als der Schlüssel übergeben worden war, stahlen die Täter aus dem Safe einen größeren Geldbetrag. Anschließend flüchteten sie unerkannt. Die Frauen erlitten diverse Prellungen und Schürfwunden.


Beschreibung der Täter

Beide Männer sollen etwa 25 Jahre und circa 170 cm groß gewesen sein, sie sprachen deutsch mit unbekanntem ausländischen Akzent. Der erste Täter soll eine Schirmmütze, eine beige Cargohose sowie Lederschuhe als Krokodilimitat, der zweite Täter ein rotes Sweatshirt sowie eine Schirmmütze getragen haben.


Die Polizei hat 5.000 Euro als Belohnung ausgesetzt

Für Hinweise, die zur Aufklärung der Straftat oder zur Ergreifung der Täter führen, hat das Bayerische Landeskriminalamt inzwischen eine Belohnung in Höhe von 5.000 Euro ausgesetzt.

Hinweise nimmt der Kriminaldauerdienst Mittelfranken unter folgender Telefonnummer entgegen: 0911 2112-3333.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.