Franken
Unwetter

Wetterdienst warnt: Dauerregen und Gewitter in Franken - Zugstrecke gesperrt

Der Dauerregen in Bayern macht fränkischen Städten zu schaffen. Alle aktuellen Infos zur Wetterlage finden Sie in unserem Unwetter-Ticker.
Artikel drucken Artikel einbetten
Vor allem in Süddeutschland warnt der Deutsche Wetterdienst vor ergiebigem Dauerregen. Grafik: Deutscher Wetterdienst
Vor allem in Süddeutschland warnt der Deutsche Wetterdienst vor ergiebigem Dauerregen. Grafik: Deutscher Wetterdienst

Aktuelle Unwetterwarnungen in Franken im Unwetter-Ticker: In welchen fränkischen Kreisen und Städten drohen Stürme, Gewitter, starke Regenfälle, Hagel und Überschwemmungen? Welche Gefahren bringt das Wetter mit sich? Was sagt der Deutsche Wetterdienst (DWD)?

Die neuesten Informationen zur Unwetterlage in Franken, Bayern und ganz Deutschland im Unwetter-Ticker bei inFranken.de.

Update vom 21.05.2019, 15:20 Uhr: Warnung vor starken Gewittern

Zusätzlich zum Dauerregen sollen nun auch noch starke Gewitter über Franken niedergehen. Der Deutsche Wetterdienst warnt in Teilen Franken vor Gewittern am Nachmittag. Örtlich kann es Blitzschlag geben.

Der DWD warnt: Bei Blitzschlag besteht Lebensgefahr! Vereinzelt können beispielsweise Bäume entwurzelt und Dächer beschädigt werden. Achten Sie besonders auf herabstürzende Äste, Dachziegel oder Gegenstände. Während des Platzregens sind kurzzeitig Verkehrsbehinderungen möglich. Auch der Zugverkehr kann gestört werden - so wie in Unterfranken: Dort musste am Nachmittag eine Strecke komplett gesperrt werden.

Folgende Landkreise sind von der Gewitterwarnung betroffen:

 

  • Bamberg
  • Würzburg
  • Kitzingen
  • Haßberge
  • Forchheim
  • Bayreuth
  • Erlangen-Höchstadt
  • Schweinfurt
  • Coburg
  • Neustadt a. d. Aisch-Bad Windsheim

 

Update vom 21.05.2019, 08.48 Uhr: Warnung vor ergiebigem Dauerregen

Nach bisher beobachteten Niederschlagsmengen von 20 bis 30 Liter pro Quadratmeter in Franken tritt ergiebiger Dauerregen wechselnder Intensität auf, meldet der Deutsche Wetterdienst. Dabei werden nochmals Niederschlagsmengen zwischen 30 und 50 Liter pro Quadratmeter erwartet.

Wegen Überlastung der Kanäle steht im Aschaffenburger Stadtteil Damm die Linkstraße im Bereich der Bahnunterführung unter Wasser und muss deshalb bis auf weiteres voll gesperrt werden, wird in einer Pressemeldung berichtet. Stadteinwärts von Mainaschaff kommend ist die Umleitung ausgeschildert und führt über die Hanauer Straße und Nordring.

Die heftige Regenfällen haben große Wassermassen auch nach Mittelfranken gebracht.Dabei wurde das Zentrum von Scheinfeld komplett überflutet. Bis zu 30 Zentimeter hoch stand das Wasser auf den Straßen. Eine ähnliche Wetterlage hat 2013 das große Juni-Hochwasser gebracht.

Der Wetterexperte Stefan Ochs aus Herzogenaurach sagt voraus, dass die Niederschläge am Mittwoch allmählich abklingen und die Wolkendecke beginnt, nachmittags aufzulockern. Maximal werden 18 Grad erreicht. Am Donnerstag ist es dann heiter bis wolkig, trocken und 20 Grad warm.

Update vom 20.05.19, 20:20 Uhr: Weiterhin Warnung vor starken Gewittern

Auch im weiteren Verlauf des Abends soll es laut DWD zu starken Gewittern in Franken kommen. Betroffen sind die Regionen Kreis und Stadt Schweinfurt, Kreis Rhön-Grabfeld, Kreis und Stadt Aschaffenburg, Kreis Main-Spessart, Kreis Bad Kissingen, Kreis und Stadt Bayreuth, Kreis Miltenberg, Kreis und Stadt Würzburg, Kreis und Stadt Hof.

Die aktuellen Meldungen gelten bis 22 Uhr.

Update vom 20.05.19, 17:50 Uhr: Warnung vor starken Gewittern in den Abendstunden

Auch in den Abendstunden warnt der Deutsche Wetterdienst weiter vor starken Gewittern in ganz Franken. Konkret betroffen sind: Kreis und Stadt Schweinfurt, Kreis und Stadt Bamberg, Kreis Main-Spessart, Kreis Erlangen-Höchstadt, Kreis und Stadt Coburg, Kreis Lichtenfels, Stadt Schwabach, Stadt Nürnberg, Kreis und Stadt Fürth, Kreis Rhön-Grabfeld, Kreis Kulmbach, Kreis Kronach, Kreis Kitzingen, Kreis und Stadt Ansbach, Kreis Nürnberger Land, Kreis Neustadt a.d. Aisch-Bad Windsheim, Kreis Bad Kissingen, Kreis Roth, Kreis Weißenburg-Gunzenhausen, Kreis Forchheim, Stadt Erlangen, Kreis Miltenberg, Kreis und Stadt Würzburg, Kreis Haßberge, Kreis und Stadt Bayreuth, Kreis und Stadt Aschaffenburg.

Es besteht die Gefahr des Auftretens von starken Gewittern (Stufe 2 von 4). Alle Meldungen gelten vorerst bis 20 Uhr.

Örtlich kann es Blitzschlag geben. Bei Blitzschlag besteht Lebensgefahr! Vereinzelt können beispielsweise Bäume entwurzelt und Dächer beschädigt werden. Achten Sie besonders auf herabstürzende Äste, Dachziegel oder Gegenstände. Während des Platzregens sind kurzzeitig Verkehrsbehinderungen möglich.

Update vom 20.05.2019, 16:42 Uhr: Starkes Gewitter auch in und um Nürnberg erwartet

Der DWD erwartet auch in und um die fränkische Metropole Nürnberg starke Gewitter am Montagabend. Konkret gilt die Meldung für die Stadt Nürnberg, Kreis und Stadt Fürth und Kreis und Stadt Ansbach. Gleiches ist für den Kreis Roth angesagt. Die Meldungen gelten bis 18 Uhr.

Update vom 20.05.2019, 15:57: Weiterhin mit starkem Gewitter zu rechnen

Noch immer lautet die Warnung des Deutschen Wetterdienstet "starkes Gewitter". Bis 18 Uhr gilt diese Warnung aktuell für viele Gebiete in Ober- und Unterfranken. Nun werden zudem Kreis Erlangen-Höchstadt, Stadt Erlangen, Kreis Neustadt a.d. Aisch-Bad Windsheim, sowie Kreis und Stadt Hof vor dem Unwetter gewarnt.

Update vom 20.05.2019, 15.31 Uhr: DWD warnt weiterhin vor starken Gewittern

Der DWD warnt nach wie vor vor starken Gewittern in den folgenden Gebieten Frankens: Kreis und Stadt Aschaffenburg, Kreis und Stadt Bamberg, Kreis und Stadt Schweinfurt, Kreis Rhön-Grabfeld, Kreis und Stadt Coburg, Kreis Haßberge, Kreis Lichtenfels, Kreis Main-Spessart, Kreis Kronach, Kreis Bad Kissingen. Neu zu den betroffenen Gebieten sind dazugekommen: Kreis und Stadt Würzburg. Kreis Kulmbach, Kreis Miltenberg, Kreis Nürnberger Land, Kreis und Stadt Bayreuth, Kreis Kitzingen, Kreis Forchheim. Die Warnung gilt aktuell bis 18 Uhr.

Update vom 20.05.2019, 15.05 Uhr: Weiterhin starke Gewitter möglich

Weiterhin warnt der DWD vor starken Gewittern in vielen Gebieten Frankens. Aktuell gilt die Warnung bis 16 Uhr. Sie gilt für: Kreis und Stadt Coburg, Kreis Bad Kissingen, Kreis Kronach, Kreis Haßberge, Kreis Lichtenfels, Kreis Main-Spessart, Kreis Rhön-Grabfeld, Kreis und Stadt Aschaffenburg, Kreis und Stadt Bamberg sowie Kreis und Stadt Schweinfurt.

Update vom 20.05.2019, 14.03 Uhr: Wetterdienst warnt vor starkem Gewitter

Der DWD warnt in folgenden Gebieten vor starkem Gewitter: Kreis Main-Spessart, Kreis Haßberge, Kreis Bad Kissingen, Kreis und Stadt Coburg, Kreis Rhön-Grabfeld, Kreis und Stadt Schweinfurt, Kreis Kronach, Kreis Lichtenfels, Kreis und Stadt Bamberg. Die Warnung gilt bis 15 Uhr.

Achtung! Hinweis auf mögliche Gefahren:

Örtlich kann es Blitzschlag geben. Bei Blitzschlag besteht Lebensgefahr! Vereinzelt können beispielsweise Bäume entwurzelt und Dächer beschädigt werden. Achten Sie besonders auf herabstürzende Äste, Dachziegel oder Gegenstände. Während des Platzregens sind kurzzeitig Verkehrsbehinderungen möglich.

Update vom 20.05.2019: Extreme Regenfälle im Süden Deutschlands erwartet

Der DWD rechnet zum Wochenstart mit extremen Regenfällen in Süddeutschland. Vom Bodensee bis zum Berchtesgadener Land könnten bis zum Mittwochmorgen mehr als 100 Liter Regen pro Quadratmeter fallen, sagte ein DWD-Meteorologe am Montagmorgen. Örtlich seien sogar Niederschläge von mehr als 150 Litern möglich. Bei derartigen Niederschlagsmengen sei mit Überschwemmungen zu rechnen - zumal die Bäche und Flüsse derzeit noch Schmelzwasser aus den Bergen führen.

Doch nicht nur der äußerste Süden ist betroffen. Mit Ausnahme der Küstengebiete kommt es auch im Rest Deutschlands zu Starkregen, Gewitter und Hagel. Schon am Sonntag waren in Nord- und Westdeutschland vereinzelt Keller vollgelaufen.

In Franken warnt der DWD derzeit vor Dauerregen und das noch bis einschließlich Mittwochmorgen. Der Regen tritt in wechselnder Intensität auf, Niederschlagsmengen bis zu 60 Liter pro Quadratmeter werden erwartet - in einigen Regionen können es sogar bis zu 80 Liter pro Quadratmeter sein. Vor allem im westlichen Franken regnet es am Montag sehr ergiebig. Betroffen sind viele Regionen in Unterfranken, aber auch der Coburger Raum und der Landkreis Ansbach bekommen ergiebigen Dauerregen ab.

 

Quellen:

Deutscher Wetterdienst

Wetterochs.de

Unwetterzentrale.de

Wettergefahren.de

Hochwasserzentralen.de



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren