Franken
Unwetter-Ticker

Stürmische Böen wehen über Franken: Hier warnt der Wetterdienst

Der Deutsche Wetterdienst warnt vor Sturmböen in Teilen Frankens. Alles zur Wetterlage in der Region im Überblick.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der DWD warnt vor Sturmböen in Franken. Symbolbild: pixabay.com/Alois_Wonaschuetz
Der DWD warnt vor Sturmböen in Franken. Symbolbild: pixabay.com/Alois_Wonaschuetz

Aktuelle Unwetterwarnungen in Franken im Unwetter-Ticker: In welchen fränkischen Kreisen und Städten drohen Stürme, Gewitter, starke Regenfälle, Hagel und Überschwemmungen? Welche Gefahren bringt das Wetter mit sich? Was sagt der Deutsche Wetterdienst (DWD)?

Die neuesten Informationen zur Unwetterlage in Franken, Bayern und ganz Deutschland im Unwetter-Ticker bei inFranken.de.

Unwetterwarnung für Franken: Update vom 11. November 2018, 06.10 Uhr

Am frühen Dienstagmorgen (11. November 2018) hat der Deutsche Wetterdienst (DWD) eine Unwetterwarnung für Teile Frankens bekannt gegeben. Für die Stadt und den Landkreis Bayreuth wird vor Sturmböen gewarnt.

Laut DWD besteht Warnstufe 2 von 4.

Update 10.12.18, 16.36 Uhr: Warnung vor starkem Gewitter

Der Deutsche Wetterdienst warnt am Montagnachmittag vor starkem Gewitter in Stadt und Kreis Bayreuth, Stadt und Kreis Bamberg sowie in Forchheim (Oberfranken). Zudem ergeht eine Warnung für das Nürnberger Land (Mittelfranken). Die Warnstufe beträgt zwei von vier. Örtlich kann es zu Blitzeinschlägen kommen.

Update 9.37 Uhr: DWD warnt vor markantem Wetter

Folgende fränkische Städte und Landkreise sind weiterhin von Sturmböen und markantem Wetter betroffen.

  • Kreis und Stadt Fürth
  • Kreis Kitzingen
  • Nürnberger Land (bis 18 Uhr)
  • Kreis Weißenburg-Gunzenhausen
  • Kreis und Stadt Aschaffenburg
  • Stadt und Kreis Coburg
  • Kreis und Stadt Bamberg
  • Kreis Haßberge
  • Kreis Bad Kissingen
  • Kreis Rhön-Grabfeld
  • Kreis Lichtenfels
  • Stadt Nürnberg
  • Kreis Kulmbach
  • Kreis Forchheim
  • Stadt und Kreis Ansbach
  • Kreis Main-Spessart
  • Stadt Erlangen
  • Kreis Miltenberg
  • Kreis Kronach
  • Stadt Schwabach
  • Stadt und Kreis Würzburg
  • Kreis Neustadt a.d. Aisch-Bad Windsheim

Update Sonntag, 9.12.2018: Zweiter Adventssonntag stürmisch und am Abend kann es schneien

Der Sonntag am Zweiten Advent ist ein Tag zum Zuhause bleiben. Laut Deutschem Wetterdienst muss immer noch mit Sturmböen gerechnet werden. So kann es auch in tiefen Lagen Sturmböen bis 85 km/h aus Südwest bis West geben, später auf starke bis stürmische Böen zwischen 55 und 70 km/h nachlassend. In der Nacht zu Montag fällt die Schneefallgrenze auf 700 bis 500 m.

Update um 21.55 Uhr: DWD warnt vor schweren Sturmböen

Am Abend hat der Deutsche Wetterdienst eine neue Warnung vor schweren Sturmböen in ganz Franken herausgegeben. Diese gelten über Nacht bis Sonntagnachmittag.

Update um 10.31 Uhr: Meteorologen warnen für ganz Franken vor schweren Böen

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) spricht für ganz Franken eine Unwetterwarnung vor markantem Wetter aus. Konkret warnen die Meteorologen vor Sturm und Wind. Es können zum Beispiel einzelne Äste herabstürzen. Achten Sie besonders auf herabfallende Gegenstände.

Die Warnungen gelten zunächst bis 18 Uhr.

Folgende Landkreise sind betroffen:

  • Kreis und Stadt Fürth
  • Kreis Kitzingen
  • Nürnberger Land (bis 18 Uhr)
  • Kreis Weißenburg-Gunzenhausen
  • Kreis und Stadt Aschaffenburg
  • Stadt und Kreis Coburg
  • Kreis und Stadt Bamberg
  • Kreis Haßberge
  • Kreis Bad Kissingen
  • Kreis Rhön-Grabfeld
  • Kreis Lichtenfels
  • Stadt Nürnberg
  • Kreis Kulmbach
  • Kreis Forchheim
  • Stadt und Kreis Ansbach
  • Kreis Main-Spessart
  • Stadt Erlangen
  • Kreis Miltenberg
  • Kreis Kronach
  • Stadt Schwabach
  • Stadt und Kreis Würzburg
  • Stadt und Kreis Schweinfurt
  • Kreis Neustadt a.d. Aisch-Bad Windsheim
  • Kreis Roth

Für drei Landkreise wird im Speziellen gewarnt. Dort gilt die Warnstufe 3 von 4.

  • Kreis und Stadt Bayreuth
  • Kreis Rhön-Grabfeld
  • Kreis und Stadt Hof

Update am 8.12.2018, 7.31 Uhr: Deutscher Wetterdienst warnt vor Sturm, Gewitter und Dauerregen

Es weht und stürmt an diesem Wochenende. Wenn Sie etwas erledigen müssen, dann machen Sie es am besten am Samstagvormittag. Ab Samstagnachmittag wird es ungemütlich in Bayern. In Oberfranken rechnen die Wetterexperten mit Dauerregen. Zudem kommt es zu Starkböen bis 75 km/h aus Südwest bis West, bei Schauern Sturmböen bis 85 km/h, lokal vor allem in der kommenden Nacht und im Alpenvorland schwere Sturmböen bis 100 km/h wahrscheinlich.

Update am 7.12.2018, 22.05 Uhr: Starkes Gewitter in Kreis und Stadt Ansbach

Wie der Deutsche Wetterdienst am späten Freitagabend mitteilte, werden derzeit starke Gewitter in Kreis und Stadt Ansbach erwartet. Dazu gibt es folgende Hinweise:

Örtlich kann es Blitzschlag geben. Bei Blitzschlag besteht Lebensgefahr! Vereinzelt können beispielsweise Bäume entwurzelt und Dächer beschädigt werden. Achten Sie besonders auf herabstürzende Äste, Dachziegel oder Gegenstände. Während des Platzregens sind kurzzeitig Verkehrsbehinderungen möglich.

Update am 7.12.2018, 21:02 Uhr: Sturmwarnung in weiteren fränkischen Städten und Kreisen

Das Sturmtief über Franken weitet sich aus. Soeben hat der Deutsche Wetterdienst "Amtliche Warnungen vor markantem Wetter" in weiteren Städten und Kreisen Frankens herausgegeben. Gewarnt wird vor Sturmböen der Stufe 2 von 4. Die Warnungen gelten ab sofort.

  • Kreis und Stadt Bayreuth (bis 4 Uhr)
  • Kreis und Stadt Bayreuth, Lagen über 800 Meter (bis 11 Uhr)
  • Kreis und Stadt Hof (bis 4 Uhr)
  • Kreis und Stadt Hof, Lagen über 800 Meter (bis 11 Uhr)

Update am 7.12.2018, 18:55 Uhr: Fast ganz Franken von Sturmböen betroffen

Unwetter über Franken: Der Deutsche Wetterdienst lässt verlauten, dass mittlerweile fast ganz Franken von den Sturmböen in der Nacht von Freitag auf Samstag betroffen sein wird. Im Konkreten sind das folgende Stadt- und Landkreise:

  • für Kreis und Stadt Fürth
  • Kreis und Stadt Coburg
  • Kreis Roth
  • Kreis Haßberge
  • Kreis Rhön-Grabfeld
  • Kreis Kitzingen
  • Kreis und Stadt Bamberg
  • Kreis Erlangen-Höchstadt
  • Stadt Schwabach
  • Stadt Nürnberg
  • Kreis und Stadt Bayreuth, Lagen über 800 Meter
  • Kreis Forchheim
  • Kreis Nürnberger Land
  • Stadt Erlangen
  • Kreis und Stadt Hof, Lagen über 800 Meter
  • Kreis Kronach
  • Kreis Rhön-Grabfeld, Lagen über 800 Meter
  • Kreis Neustadt a.d. Aisch-Bad Windsheim
  • Kreis und Stadt Schweinfurt
  • Kreis Bad Kissingen
  • Kreis Lichtenfels
  • Kreis Kulmbach
  • Kreis Weißenburg-Gunzenhausen
  • Kreis und Stadt Würzburg
  • Kreis und Stadt Bayreuth
  • Kreis und Stadt Ansbach

Update vom 7.12.2018, 18.10 Uhr: Weitere Städte in Franken von Sturmböen betroffen

Wie der Deutsche Wetterdienst aktuell mitteilt, sind noch weitere Städte in Franken in der Nacht von Freitag auf Samstag von Sturmböen der Stärke 2 bis 4 betroffen. Es handelt sich dabei um folgende Orte:

  • Kreis Miltenberg
  • Kreis Main-Spessart
  • Kreis Rhön-Grabfeld, Lagen über 800 Meter
  • Kreis und Stadt Schweinfurt
  • Kreis und Stadt Würzburg
  • Kreis Bad Kissingen
  • Kreis und Stadt Aschaffenburg

Update vom 7.12.2018, 16:33 Uhr: Warnung vor Sturmböen über Franken

In der Nacht von Freitag (7.12.2018) auf Samstag wird es stürmisch über zahlreichen fränkischen Städten und Kreisen. Der Deutsche Wetterdienst hat eine amtliche Warnung vor Sturmböen der Stufe 2 von 4 herausgegeben. Die Warnung gilt die ganze Nacht hindurch bis voraussichtlich Samstag, 12 Uhr mittags. Die folgenden Regionen in Franken sind betroffen:

  • Kreis und Stadt Fürth
  • Kreis Roth
  • Kreis und Stadt Bamberg
  • Kreis Erlangen-Höchstadt
  • Kreis Weißenburg-Gunzenhausen
  • Stadt Schwabach
  • Stadt Nürnberg
  • Kreis Nürnberger Land
  • Stadt Erlangen
  • Kreis Forchheim

Der Deutsche Wetterdienst warnt vor möglichen Gefahren: "Es können zum Beispiel einzelne Äste herabstürzen. Achten Sie besonders auf herabfallende Gegenstände."

Update vom 3.12.2018, 18.53 Uhr: Starke Gewitter in Teilen Frankens

Der Deutsche Wetterdienst hat soeben eine Warnung für Franken veröffentlicht. Zwischen 19 Uhr und 20.30 Uhr könnte es in diesen Kreisen und Städten schwere Gewitter geben:

  • Kreis und Stadt Würzburg
  • Kreis Kitzingen
  • Kreis Neustadt a.d. Aisch-Bad Windsheim
  • Kreis und Stadt Ansbach

Hinweis auf mögliche Gefahren: Örtlich kann es Blitzschlag geben. Bei Blitzschlag besteht Lebensgefahr! Vereinzelt können beispielsweise Bäume entwurzelt und Dächer beschädigt werden. Achten Sie besonders auf herabstürzende Äste, Dachziegel oder Gegenstände. Während des Platzregens sind kurzzeitig Verkehrsbehinderungen möglich.

Update vom 3.12.2018, 18.22 Uhr: Warnung vor Starkregen in Unterfranken

Am frühen Montagabend hat der Deutsche Wetterdienst eine Warnung für einige Kreise in Unterfranken herausgegeben. Hier droht zwischen 18 Uhr und 0 Uhr Starkregen:

  • Kreis und Stadt Schweinfurt
  • Kreis Bad Kissingen
  • Kreis Haßberge

Update vom 3.12.2018, 14.31 Uhr: Ausweitung der Gewitter-Warnung

Der Deutsche Wetterdienst hat die Gewitter-Warnung für weitere Regionen in Franken ausgeweitet. Sie gilt nun auch für:

  • Kreis und Stadt Hof
  • Kreis Kronach
  • Kreis Lichtenfels
  • Kreis Kulmbach

Update vom 3.12.2018, 13 Uhr: Amtliche Warnung vor Gewitter

Achtung, Gewitter! Der Deutsche Wetterdienst hat eine amtliche Warnung vor starken Gewittern herausgegeben. Es kann auch zu schweren Regenfällen kommen.

Der DWD warnt: Örtlich kann es Blitzschlag geben. Bei Blitzschlag besteht Lebensgefahr! Vereinzelt können beispielsweise Bäume entwurzelt und Dächer beschädigt werden. Achten Sie besonders auf herabstürzende Äste, Dachziegel oder Gegenstände. Während des Platzregens sind kurzzeitig Verkehrsbehinderungen möglich.

Für folgende fränkische Städte und Landkreise gilt die Warnung:

  • Kreis Haßberge
  • Kreis und Stadt Schweinfurt
  • Kreis und Stadt Coburg
  • Kreis Weißenburg-Gunzenhausen
  • Kreis und Stadt Ansbach

Update vom 30.10.2018, 8.03 Uhr: Amtliche Warnung vor Sturmböen

Der Deutsche Wetterdienst hat amtliche Warnungen vor Sturmböen für zahlreiche Städte und Kreise in Franken veröffentlicht. Die Warnungen der Stufe 2 von 4 gelten den gesamten Dienstag über (von 10 Uhr morgens bis Mittwoch, 31.10.2018, 0 Uhr).

Die Warnungen gelten in folgenden fränkischen Städten und Kreisen:

  • Kreis Kitzingen
  • Kreis und Stadt Würzburg
  • Kreis und Stadt Ansbach
  • Kreis Neustadt a.d. Aisch-Bad Windsheim
  • Kreis Forchheim
  • Kreis Kulmbach
  • Kreis Kronach
  • Kreis und Stadt Hof
  • Kreis und Stadt Bayreuth

Gewarnt wird vor möglichen Gefahren, wie herabstürzenden Ästen oder Gegenständen. Wir halten Sie über die aktuelle Warnlage in Franken auf dem Laufenden.

Wetter am Dienstag: Stürmische Böen bis Stärke 8

Wetterexperte Stefan Ochs aus Herzogenaurach prognostiziert einen teils stürmischen Dienstag: "Am Dienstag zieht ein Tief auf einer ungewöhnlichen Bahn von der Schweiz kommend zur Nordsee. Bei uns ist es zunächst wechselnd bewölkt und meist trocken. Am Nachmittag trübt es ein und es regnet zeitweise (2 mm). Die Temperaturen liegen bei 10 Grad. Der Süd- bis Südwestwind lebt in Böen stark bis stürmisch auf (Beaufort 6-8)."

Der Deutsche Wetterdienst betont den starken Temperaturunterschied von bis zu 20 Grad innerhalb Deutschlands: Am Dienstag werde es im Osten Deutschlands deutlich wärmer als im Westen. In der Eifel würden Höchstwerte von 3 Grad erwartet, im Osten seien bis zu 22 Grad vorhergesagt. Die Bundesrepublik liege aktuell zwischen einem Hoch über Nordeuropa und einem Tiefdruckkomplex, der von Südwestdeutschland in die südliche Nordsee ziehe. Im Westen und Südwesten könne es zudem ab einer Höhe von 400 bis 600 Meter schneien. In vielen Regionen Deutschlands bleibe es windig.

Auch die Unwetterzentrale warnt vor Sturmböen über Bayern: "Heute sind im Alpen- und Mittelgebirgsraum sowie im jeweiligen Vorland föhnbedingt einzelne Windböen zwischen 90 und 130 km/h möglich! Im Westen fällt längere Zeit Regen, lokal kann dieser eventuell warnwürdig ausfallen."

Die weiteren Aussichten: Es wird wieder schön

Von Mittwoch bis mindestens Sonntag sei es freundlich und mild, so der "Wetterochs". Immer wieder scheine die Sonne, gelegentlich zögen aber auch mal dichtere Wolkenfelder mit geringem Regen durch. "Die Höchsttemperaturen liegen bei 15 Grad. Der schwache bis mäßige Wind weht aus wechselnden Richtungen."

Kalte Nächte, ungewöhnlich wenig Nebel

In den Nächten kühle es auf 5 bis 0 Grad ab, so Stefan Ochs. Die von den Wettermodellen vorhergesagte Nebelneigung sei dabei erstaunlich niedrig: "Hier und da mal ein bisschen Morgennebel, aber nichts Zähes."

Die Großwetterlage sei für freundliches Spätherbstwetter ideal. "Sturmtiefs toben sich von Großbritannien bis Spanien aus und führen an ihrer Ostflanke vor allem in tieferen Luftschichten milde Luft zu uns, während es in großen Höhen durch schwache Kaltfronten immer wieder mal abkühlt und so eine Durchmischung stattfindet."

Quellen:

Deutscher Wetterdienst

Wetterochs.de

Unwetterzentrale.de

Wettergefahren.de

Hochwasserzentralen.de



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren