Franken
Unwetter-Ticker

Sturm über Franken: Warnungen des Deutschen Wetterdienstes für zahlreiche Städte und Kreise

Der Dienstag wird stürmisch: Der Deutsche Wetterdienst warnt vor Sturmböen in zahlreichen fränkischen Landkreisen. Die meisten Warnungen gelten den ganzen Tag über. Alle Informationen zur aktuellen Warnlage in Franken finden Sie in unserem Unwetter-Ticker.
Artikel drucken Artikel einbetten
Am Dienstag wird es stürmisch in Franken, es gelten amtliche Warnungen des DWD in vielen Städten und Kreisen. Symbolfoto: Armin Weigel dpa/lby
Am Dienstag wird es stürmisch in Franken, es gelten amtliche Warnungen des DWD in vielen Städten und Kreisen. Symbolfoto: Armin Weigel dpa/lby

Aktuelle Unwetterwarnungen in Franken im Unwetter-Ticker: In welchen fränkischen Kreisen und Städten drohen Stürme, Gewitter, starke Regenfälle, Hagel und Überschwemmungen? Welche Gefahren bringt das Wetter mit sich? Was sagt der Deutsche Wetterdienst (DWD)?

Die neuesten Informationen zur Unwetterlage in Franken, Bayern und ganz Deutschland im Unwetter-Ticker bei inFranken.de.

Update vom 30.10.2018, 8.03 Uhr: Amtliche Warnung vor Sturmböen

Der Deutsche Wetterdienst hat amtliche Warnungen vor Sturmböen für zahlreiche Städte und Kreise in Franken veröffentlicht. Die Warnungen der Stufe 2 von 4 gelten den gesamten Dienstag über (von 10 Uhr morgens bis Mittwoch, 31.10.2018, 0 Uhr).

Die Warnungen gelten in folgenden fränkischen Städten und Kreisen:

  • Kreis Kitzingen
  • Kreis und Stadt Würzburg
  • Kreis und Stadt Ansbach
  • Kreis Neustadt a.d. Aisch-Bad Windsheim
  • Kreis Forchheim
  • Kreis Kulmbach
  • Kreis Kronach
  • Kreis und Stadt Hof
  • Kreis und Stadt Bayreuth

Gewarnt wird vor möglichen Gefahren, wie herabstürzenden Ästen oder Gegenständen. Wir halten Sie über die aktuelle Warnlage in Franken auf dem Laufenden.

Wetter am Dienstag: Stürmische Böen bis Stärke 8

Wetterexperte Stefan Ochs aus Herzogenaurach prognostiziert einen teils stürmischen Dienstag: "Am Dienstag zieht ein Tief auf einer ungewöhnlichen Bahn von der Schweiz kommend zur Nordsee. Bei uns ist es zunächst wechselnd bewölkt und meist trocken. Am Nachmittag trübt es ein und es regnet zeitweise (2 mm). Die Temperaturen liegen bei 10 Grad. Der Süd- bis Südwestwind lebt in Böen stark bis stürmisch auf (Beaufort 6-8)."

Der Deutsche Wetterdienst betont den starken Temperaturunterschied von bis zu 20 Grad innerhalb Deutschlands: Am Dienstag werde es im Osten Deutschlands deutlich wärmer als im Westen. In der Eifel würden Höchstwerte von 3 Grad erwartet, im Osten seien bis zu 22 Grad vorhergesagt. Die Bundesrepublik liege aktuell zwischen einem Hoch über Nordeuropa und einem Tiefdruckkomplex, der von Südwestdeutschland in die südliche Nordsee ziehe. Im Westen und Südwesten könne es zudem ab einer Höhe von 400 bis 600 Meter schneien. In vielen Regionen Deutschlands bleibe es windig.

Auch die Unwetterzentrale warnt vor Sturmböen über Bayern: "Heute sind im Alpen- und Mittelgebirgsraum sowie im jeweiligen Vorland föhnbedingt einzelne Windböen zwischen 90 und 130 km/h möglich! Im Westen fällt längere Zeit Regen, lokal kann dieser eventuell warnwürdig ausfallen."

Die weiteren Aussichten: Es wird wieder schön

Von Mittwoch bis mindestens Sonntag sei es freundlich und mild, so der "Wetterochs". Immer wieder scheine die Sonne, gelegentlich zögen aber auch mal dichtere Wolkenfelder mit geringem Regen durch. "Die Höchsttemperaturen liegen bei 15 Grad. Der schwache bis mäßige Wind weht aus wechselnden Richtungen."

Kalte Nächte, ungewöhnlich wenig Nebel

In den Nächten kühle es auf 5 bis 0 Grad ab, so Stefan Ochs. Die von den Wettermodellen vorhergesagte Nebelneigung sei dabei erstaunlich niedrig: "Hier und da mal ein bisschen Morgennebel, aber nichts Zähes."

Die Großwetterlage sei für freundliches Spätherbstwetter ideal. "Sturmtiefs toben sich von Großbritannien bis Spanien aus und führen an ihrer Ostflanke vor allem in tieferen Luftschichten milde Luft zu uns, während es in großen Höhen durch schwache Kaltfronten immer wieder mal abkühlt und so eine Durchmischung stattfindet."

Quellen:

Deutscher Wetterdienst

Wetterochs.de

Unwetterzentrale.de

Wettergefahren.de

Hochwasserzentralen.de



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren