Franken
Unwetter über Deutschland

Schwere Unwetter: Festival-Evakuierung, Tornado und vom Blitz verletzte Fußballer

Verletzte Fußballer bei Blitzeinschlag, zahlreiche Schäden in ganz Süddeutschland - und ein Tornado in Luxemburg. Heftige Unwetter hinterließen in der Nacht auf Samstag zahlreiche Schäden - auch in Franken.
Artikel drucken Artikel einbetten

Heftige Unwetter sind am Freitagabend über weite Teile Frankens und Süddeutschlands hinweggefegt und haben der Feuerwehr zahlreiche Einsätze beschert. So mussten tausende Besucher des Taubertal-Festivals bei Rothenburg ob der Tauber evakuiert werden. Mehrere Menschen wurden dort durch umherfliegende Gegenstände verletzt. Im Südwesten von Luxemburg richtete ein Tornado schweren Schaden an, mehrere Menschen wurden dabei nach Angaben der luxemburgischen Regierung verletzt - einige schwer. Und noch immer wüten lokal Stürme: Um immer über Unwetter in Franken informiert zu bleiben, lesen Sie unseren Unwetterticker.

Erhebliche Schäden in Mittelfranken

Zunächst der Blick nach Franken: Nicht weit entfernt vom geräumten Taubertal-Festival brannte es in der Nacht auf Samstag: Ein Stall mit knapp 100 Rindern ging bei Grimmschwinden in Flammen auf, mehrere Tiere starben in den Flammen. Die Polizei prüft, ob ein Blitzeinschlag das Feuer ausgelöst hat.

Insgesamt hinterließen die Unwetter in Teilen Frankens einiges Chaos: Autofahrer wurden in der Sicht gehindert und Bäume peitschten sowohl in Lehrberg (Lkr. Ansbach) als auch in Nürnberg im Wind. In Oberasbach (Lkr. Fürth) stürzte ein großer Baum auf die Straße. Im Landkreis Ansbach bei Flachslanden fuhr ein Autofahrer gegen einen umgestürzten Baum. Für ein abschließendes Fazit der Sturmschäden ist es derweil noch zu früh - Berichte über Schäden sind auch in den nächsten Stunden zu erwarten.

Tornado in Luxemburg - mehrere Schwerverletzte

Ein Sprecher der Luxemburger Polizei berichtete von einer "Schneise der Verwüstung", die sich etwa fünf bis sieben Kilometer weit zog. Mehrere Gebäude seien durch einen Tornado unbewohnbar und Notunterkünfte eingerichtet worden.

Auch auf deutscher Seite - im benachbarten Saarland, in Rheinland-Pfalz sowie Baden-Württemberg - gab es schwere Unwetter. In Rheinland-Pfalz waren besonders die Städte Neuwied und Koblenz betroffen. Hier wurden Gullydeckel aufgeschwemmt und Straßen überflutet, wie ein Sprecher des Polizeipräsidiums Koblenz sagte.

DFB-Pokal durch Unwetter verzögert

In Baden-Württemberg verzögerte sich der Anstoß des DFB-Pokalspiels zwischen den Fußballclubs SV Sandhausen und Borussia Mönchengladbach wegen eines Gewitters. Bei heftigem Regen war zwischenzeitlich auch das Flutlicht im Hardtwald-Stadion des Zweitligisten Sandhausen ausgegangen. Die Zuschauer auf den unteren Rängen wurden gebeten, sich in Sicherheit zu bringen.

Im Kreis Heilbronn wurden Straßen überflutet, Bäume stürzten um und beschädigten Autos. In Neckarsulm wurde ein Zirkuszelt von einer Windböe erfasst und stürzte ein. In Obereisesheim wurde eine Sporthalle beschädigt und drohte einzustürzen. Das Technische Hilfswerk sicherte das Gebäude.

Fußballer durch Blitzeinschlag verletzt

Bei einem Blitzeinschlag im baden-württembergischen Rosenfeld-Heiligenzimmern wurden 15 Fußballer verletzt. Der Blitz schlug während des Trainings am Freitagabend in der Nähe des Sportplatzes ein, wie ein Polizeisprecher sagte. Dadurch erlitten die Spieler im Alter von 19 bis 48 Jahren leichte Verletzungen. Eine Person war kurzzeitig bewusstlos. Ein Großaufgebot an Sanitätern kam zum Sportplatz und brachte die Fußballer vorsorglich ins Krankenhaus.

Im Saarland brachten mancherorts entwurzelte Bäume den Verkehr ins Stocken. Straßen wurden überspült und Keller liefen voll Wasser. Eine Autofahrerin wurde bei einem Unfall bei Beckingen leicht verletzt, als ein Ast auf ihren Wagen fiel.

Musical abgebrochen

In Erfurt fiel bei den Domstufenfestspielen die Premiere der ersten Musical-Fassung von Umberto Ecos "Der Name der Rose" teils ins Wasser: Eine starke Regenfront mit Gewitter führte dazu, dass die Aufführung vorzeitig abgebrochen werden musste. Die rund 2000 Premierenbesucher hatten da knapp die Hälfte des Stückes vor der imposanten Kulisse des Mariendoms gesehen.

Laut Deutschem Wetterdienst kann es auch am Samstag wieder gewittern - etwa in Südostbayern, jedoch weniger stark als am Freitag. Auch im Bereich der Nordseeküste könnte es demnach ungemütlich werden. Einen aktuellen Wetterbericht gibt es hier.

Rückblick: Unwetter hinterließen bereits Mitte der Woche Schäden

Unwetter hatten ganz Franken schon in den letzten Tagen im Griff: Gewitter, Blitzeinschläge oder starke Regenschauer zogen über Franken. Ein Porsche ist bei Starkregen in Oberfranken verunglückt und das Taubertal-Festival hatte wegen des Regens zu kämpfen. Die Folgen der Unwetter Mitte vergangener Woche im Rück- und Überblick:

Erste Unwetter seit Dienstagabend über Franken

Der Deutsche Wetterdienst hatte bereits am Dienstagmittag (06.08.) vor den schweren Gewittern in der Nacht auf Mittwoch (07.08.) gewarnt. Auch der gesamte Mittwoch war in Franken von Starkregen und Gewittern bestimmt. Am Donnerstag (08.08.) sagt der Wetterexperte, Stefan Ochs, gemischtes Wetter voraus.

Schwerer Unfall wegen Starkregen in Oberfranken

Am frühen Mittwochabend (7. August 2019) ist es zu einem Verkehrsunfall auf der A3 bei Schlüsselfeld (Kreis Bamberg, Oberfranken) gekommen. Dabei kam ein Porsche gegen 19.20 Uhr von der Straße ab, wie die Polizei gegenüber inFranken.de bestätigte. Die 25 Jahre alte Porschefahrerin musste verletzt ins Krankenhaus - ihr Wagen ist nur noch Schrott.

So leisten Sie Erste Hilfe:

Blitzeinschlag in Oberfranken

Am Mittwochnachmittag (07.08.) eilte die Feuerwehr zu einem großen Einsatz im oberfränkischen Walsdorf (Kreis Bamberg). Grund dafür war das brennende Dach eines Mehrfamilienhauses. Das Dach geriet in Brand, da es vermutlich zu einem Blitzeinschlag kam, wie die Polizei auf Anfrage inFranken.de sagte.

Sieben Einsätze in Mittelfranken

Die Polizei Mittelfranken vermeldet insgesamt sieben Einsätze im Regierungsbezirk, wie Pressesprecher Michael Hetzner gegenüber inFranken.de berichtet. Die Bilanz: zwei vollgelaufene Keller, zwei Blitzeinschläge ohne Brand, eine vollgelaufene Bahnunterführung und noch ein Blitzeinschlag mit Brandfolge.

Blitzeinschlag in Scheune

Am Mittwochmorgen (07.08.) ist es zum einem Scheunenbrand im mittelfränkischen Gerolfingen bei Dinkelsbühl (Kreis Ansbach) gekommen. Informationen der örtlichen Polizei zufolge, schlug dort gegen 8 Uhr in der Früh ein Blitz ein. Zeugen alarmierten die Polizei und die Feuerwehr.

Regenchaos auf Taubertal Festival

Am Mittwochmorgen (07.08.) machten sich die Folgen des Gewitters über Franken auch im mittelfränkischen Rothenburg ob der Tauber (Kreis Ansbach) bemerkbar. Am Donnerstag startet dort das diesjährige Taubertal-Festival. Bis Sonntag (11. August 2019) treten dort Bands wie die Toten Hosen, Fanta Vier oder The Offspring auf.

Der Veranstalter des Festivals teilte am Mittwochvormittag via Twitter und Facebook mit, dass es Probleme an den Zufahrten des Campingplatzes gebe. "Liebe Taubertaler. da es letzte Nacht ca. 40 Liter geregnet hat, präpariert unser Team die Campingplatzzufahrten noch dementsprechend, damit eine reibungslose Anreise möglich ist" hieß es darin. An den Zufahrten kam es laut der Deutschen Presse-Agentur zu langen Wartezeiten für Autofahrer.

Taubertal Festival: Anreise erst am Donnerstag

Die Veranstalter des Taubertal-Festivals haben sich zur aktuellen Lage rund um das Gelände geäußert: "Aufgrund der anhaltenden Regenschauer vor Ort empfehlen wir euch, möglichst morgen anzureisen" heißt es in der Veröffentlichung via Twitter.

Tipp: Wenn sich in der Gegend ein Gewitter zusammenbraut, können Sie mit einer einfachen Formel die Entfernung berechnen - und ob es sich nähert oder fortzieht.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.