Franken
Besonderes Ereignis

Tag der Franken 2019: Erstmals wird in gleich zwei Bundesländern gefeiert

2019 wird der Tag der Franken erstmals von zwei Städten ausgerichtet und somit länderübergreifend gefeiert. Die Ausrichter machen damit deutlich: Franken sind auch über Bayerns Grenzen hinaus beheimatet.
Artikel drucken Artikel einbetten
Am Tag der Franken feiern die Menschen die Gründung des fränkischen Reichskreises im Jahr 1500. Symbolfoto: David Ebener/dpa
Am Tag der Franken feiern die Menschen die Gründung des fränkischen Reichskreises im Jahr 1500. Symbolfoto: David Ebener/dpa

Tag der Franken: "Gemeinsam, fränkisch, stark, das sind wir", heißt es in einem Lied, das Katharina Jakob extra für den Tag der Franken geschrieben und mit Kindern zusammen in einem Video umgesetzt hat. Von Grenzüberwindern ist darin die Rede. Gemeint ist der Fall der innerdeutschen Grenze vor 30 Jahren. Doch Heiko Voigt als Sonneberger und Frank Rebhan als Neustadter Stadtoberhaupt empfinden auch die Grenze zwischen den Bundesländern oft genug als Hemmnis für ihre immer engere Zusammenarbeit.

Wenn die beiden Städte Neustadt bei Coburg und Sonneberg (Thüringen) sich um die Ausrichtung des Tages der Franken 2019 beworben haben, dann nicht zuletzt, um an diesem Tag auch den beiden Ministerpräsidenten ihrer Länder deutlich zu machen, wo es klemmt. "Die Gesetzeslage ist leider in Thüringen und Bayern in vielem unterschiedlich", erklärt Frank Rebhan. Bodo Ramelow (Die Linke) und Markus Söder (CSU) haben ihr Kommen zu diesem ganz besonderen Tag der Franken zugesagt.

Tag der Franken wird zum ersten Mal in zwei Bundesländern ausgerichtet

Besonders ist dieser Tag in mehrerlei Hinsicht. "Noch nie wurde der Tag der Franken von zwei Städten gemeinsam ausgerichtet und noch nie in zwei Bundesländern", sagte Frank Rebhan bei der Präsentation des umfangreichen Programmes in der Neustadter Kultur.werk.stadt. Ein Programm, das mit seiner Fülle von Veranstaltungen die Auflage 2019 des seit 2007 begangenen Tages der Franken ebenso aus der bisherigen Reihe heraus hebt.

Es wird nicht nur am 7. Juli, dem eigentlichen Tag der Franken gefeiert. Der Reigen der Angebote beginnt schon am Sonntag, 26. Mai, mit dem Auftakt zum Internationalen Puppenfestival, das ebenfalls grenzüberschreitend von Neustadt und Sonneberg ausgerichtet wird.

Mit dem Programm wird an die gemeinsame fränkische Geschichte erinnert

Bis zum 7. Juli ist in beiden Städten ständig etwas geboten, das unter dem großen Motto des gemeinsam Fränkischen diesseits und jenseits der Grenze zwischen den Bundesländern steht. Somit ist der Tag der Franken eine gute Gelegenheit für Neustadt und Sonneberg, sich und alle Besucher an eine gemeinsame Geschichte zu erinnern, die durch die mörderische innerdeutsche Grenze nicht getilgt werden konnte, wie Professor Günter Dippold, Oberfrankens Bezirksheimatpfleger, eindrucksvoll darlegte. Eine wissenschaftliche Untersuchung habe sogar belegen können, dass sich die gemeinsame Sprache, das Itzgründische, in der Zeit der Trennung nicht auseinander entwickelt hat.

Die Franken sind über die Landesgrenzen Bayerns hinaus beheimatet

Oberfrankens Bezirkstagspräsident Henry Schramm (CSU) sieht große Symbolkraft in diesem besonderen Tag für die beiden Städte. "Franken ist mehr als die Summe aus Ober-, Unter- und Mittelfranken. Die Entscheidung für die gemeinsame Bewerbung der Städte Neustadt bei Coburg und Sonneberg soll deutlich machen, dass Franken über die Landesgrenzen Bayerns hinaus beheimatet waren und sind" sagte Schramm. Die beiden Städte hätten die jahrzehntelange Trennung Deutschlands und die Wiedervereinigung auf besondere Weise erlebt.

Am 7. Juli wird es einen gemeinsamen Festakt im Sonneberger Gesellschaftshaus geben, an dem die beiden Ministerpräsidenten teilnehmen. Auftakt ist ein ökumenischer Gottesdienst mit Geistlichen aus beiden Städten im Freizeitpark Villeneuve sur Lot in Neustadt. Danach wird der Park zur Festmeile. "Auch in Sonneberg wird dann an allen Ecken und Enden gefeiert", versichert Heiko Voigt. Das Programm wird mit regionalen Künstlern bestritten.

Franken ist zukunftsorientiert

Sonneberg hat sich mit Förderung über ein Bundesprogramm als Quell- und Forschungsregion für die Wasserstofftechnik ins Spiel gebracht. Auch im Coburger Land gibt es Denkanstöße in dieser Richtung. Dass Franken durchaus zukunftsorientiert ist, soll am Tag der Franken demonstriert werden. Zwischen Neustadt und Sonneberg wird ein Zug verkehren, dessen Lok mit Wasserstoff betrieben wird, ebenso wird ein Bus mit diesem Antrieb präsentiert. Eine Technik, in der Heiko Voigt große Chancen für die Zukunft sieht.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren