Franken
Wettervorhersage

Nach schweren Unwettern am Sonntag: So geht es mit dem Wetter in Franken weiter

Für einen Tag kam der Hochsommer nach Franken zurück - dann endete das Wochenende mit Blitz, Donner und Hagel. Der fränkische Wetterexperte Stefan Ochs verrät, wann wieder mit einer Wetterbesserung zu rechnen ist.
Artikel drucken Artikel einbetten
Nach einem Tag mit hochsommerlichen Temperaturen wird der Sonntagabend in Franken ungemütlich. Foto: Thomas Rensinghoff/dpa
Nach einem Tag mit hochsommerlichen Temperaturen wird der Sonntagabend in Franken ungemütlich. Foto: Thomas Rensinghoff/dpa

Nach Temperaturen von bis zu 29 Grad tagsüber, war der Sonntagabend (18. August 2019) in Franken verdammt ungemütlich: Wetterexperte Stefan Ochs sagte für den Abend und die Nacht zum Montag im Einflussbereich einer Kaltfront zahlreiche Schauer und Gewitter voraus. Inklusive Hagel und orkanartigen Böen.

Am Sonntagabend in Franken: Orkanböen von über 100 Stundenkilometern

Dies deckte sich mit der Prognose des Deutschen Wetterdienstes, der am Sonntag zahlreiche Unwetterwarnungen herausgegeben hatte. In der Folge von Unwettern wurde der Zugverkehr in Teilen Deutschlands lahmgelegt. Ein Blitz schlug in ein Stellwerk ein, Bäume stürzten in Oberleitungen.

Die Wetteraussichten ab Montag

Laut "Wetterochs" zieht die Kaltfront am Montag bis zum Vormittag nach Süden ab. Nachfolgend ist es wechselnd wolkig mit im Tagesverlauf zunehmenden Aufheiterungen. Nur vereinzelt gibt es dann noch Schauer bei maximal 23 Grad. Am Dienstag wird die Kaltfront vorübergehend nach Norden rückläufig, es ist überwiegend bedeckt. Zeitweise regnet es - wie ergiebig, ist aber noch unklar. Die Temperaturen liegen bei bis zu 22 Grad.

Am Mittwoch baut sich in Franken ein Hoch auf. Es gibt noch letzte Schauer. Ab Donnerstag ist es dann sonnig und trocken. Die Höchsttemperaturen steigen von 23 auf 28 Grad. In der kommenden Nacht zum Montag kühlt es nur bis auf 18 Grad ab. Danach liegen die nächtlichen Temperaturminima bei 10 Grad.

Weitere Hitzewellen noch gut möglich

Nach den wiederholten Hitzeperioden seit Juni habe sich das Wetter beziehungsweise die Temperatur nun auf ein für Mitteleuropa und für die Jahreszeit übliches Niveau begeben, teilte der Wetterdienst mit. Das Ende des Sommers müsse das aber nicht bedeuten, auch neue längere Hitzewellen seien noch gut möglich.

Typisch für September sei zum Beispiel der sogenannte Altweibersommer, eine beständige Hochdrucklage über Mitteleuropa. "Höchsttemperaturen um 30 Grad sind dabei keine Seltenheit." Tageshöchsttemperaturen von 25 Grad oder mehr seien bis weit in den Oktober hinein möglich.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren