Franken
Wetterlage

Ist der Sommer in Franken schon zu Ende? Experten sind gespalten

Wird es noch einmal richtig heiß in der Region? Die Wettermodelle verschiedener Experten lassen das nicht vermuten - eher das Gegenteil. Hoffnung hingegen macht der September.
Artikel drucken Artikel einbetten
Offizieller Herbstanfang ist laut Meteorologen am 1. September 2019. Symbolfoto: Cori Rodrigues/pexels.com
Offizieller Herbstanfang ist laut Meteorologen am 1. September 2019. Symbolfoto: Cori Rodrigues/pexels.com

Ist der Sommer 2019 vorbei? Eigentlich beginnt der Herbst erst am 22. beziehungsweise 23. September. Nicht unter Meteorologen: Bei den Experten beginnt die dritte Jahreszeit sogar bereits am 1. September - diese Definition dient allerdings nur der statistischen Erfassung. Aber hat der Herbst nicht sogar jetzt schon in Franken Einzug gehalten? Die Voraussagen und Prognosen diverser Wetterexperten lassen darauf schließen.

Herbst-Wetter: Experten prognostizieren keine sommerlichen Temperaturen

Beispielsweise prognostiziert wetter.de für das oberfränkische Bamberg und das unterfränkische Würzburg im restlichen August eine maximale Temperatur von 25 Grad Celsius - nicht gerade sommerliche Höhen, in die das Thermometer schnellt. Im mittelfränkischen Nürnberg sind es sogar nur 23 Grad Celsius.

Zudem zeigt der Regen- und Wolkenradar von wetter.com in vielen Gebieten Frankens wolkige Abschnitte und wenige Sonnenstunden für den restlichen Monat, bevor bereits meteorologisch der Herbst beginnt. Stattdessen erwartet den Süden Deutschlands eine Achterbahn der Temperaturen. Hochdruckgebieten geht oftmals schnell die Puste aus - schnell werden sie durch Tiefdruckgebiete abgelöst, die Regenschauer mit sich bringen: Auch zu Unwettern kann es kommen. Eine weitere Hitzewelle mit 30 Grad+ bleibt wohl aus.

Sommerende? Goldener September birgt Hoffnung

Im Vergleich zum eher tristen Sommertrend für den August, könnte der September noch einmal Tage jenseits der 30 Grad Celsius bescheren. Der September wird 2019 wohl 3 Grad wärmer als durchschnittlich. Das haben Berechnungen des US-Wetterdienstes "NOAA" ergeben. In Kombination mit wenige Regenschauern, ist im mitteleuropäischen Raum mit zahlreichen Sonnenstunden zu rechnen. Auf Grundlage dieser Prognosen lässt sich nur ein vorübergehendes Sommerende prognostizieren.

Den Einschätzungen der genannten Wetterdienste widerspricht Andreas Friedrich vom "Deutschen Wetterdienst": "Der Sommer ist noch lange nicht vorbei" sagte er gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. Noch bis in den September hinein seien Hitzeperioden mit über 30 Grad denkbar. Zumindest im September stimmt er seinen Kollegen zu - jedoch nicht im August: Der August sei bislang 2,5 Grad wärmer als der langjährige Durchschnitt, so Friedrich.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren