Franken
Wetter in Franken

Hurrikan "Lorenzo" bringt Regenfälle und verdirbt das Wetter zum langen Wochenende

Die Wettervorhersage für das lange Wochenende um den Tag der Deutschen Einheit ist nicht gerade rosig. Der herabgestufte Hurrikan "Lorenzo", der derzeit über dem Atlantik wütet, kommt am Wochenende nach Deutschland und bringt Regen. Das sind die weiteren Aussichten:
Artikel drucken Artikel einbetten
Regen, Regen, Regen. Am Wochenende sorgt Ex-Hurrikan "Lorenzo" für Regenfälle in Franken. Symbolfoto: pixabay.com/marmax
Regen, Regen, Regen. Am Wochenende sorgt Ex-Hurrikan "Lorenzo" für Regenfälle in Franken. Symbolfoto: pixabay.com/marmax

Wolken, Regen, nur wenig Sonnenschein: Das Wetter bleibt in den kommenden Tagen wechselhaft. Die Temperaturen erreichen die 20-Grad-Marke vorerst nicht mehr, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Mittwoch (2. Oktober 2019) erklärte. Auch Wetterexperte Stefan Ochs aus Herzogenaurach ist sich sicher, dass ein Ende der kühlen und feuchten Atlantikluft vorerst nicht abzusehen ist.

Am Tag der Deutschen Einheit am Donnerstag können sich demnach nur der Südwesten und der Nordosten über längere Auflockerungen freuen. Wärmer als 10 bis 16 Grad wird es nicht. An der Ostsee und im Bergland wehen starke Böen. Nachts kann es im Süden gebietsweise zu Bodenfrost kommen. In Franken ist es laut Wetterochs "überwiegend bedeckt mit gelegentlichem Regen".

Ex-Hurrikan "Lorenzo" bringt Regenfälle zu uns

Am Freitag sind Auswirkungen des dann zum Tiefdruckgebiet herabgestuften Hurrikans "Lorenzo" bei uns zu spüren - allerdings weniger in Form von Wind als von Regen. Den Informationen des Wetterexperten Stefan Ochs zufolge, bekommt Franken am Samstag und Sonntag länger anhaltende Regenfälle ab. "Da handelt es sich dann um die Reste des Hurrikans Lorenzo, der aktuell gerade die Azoren heimsucht", so der Wetterochs. Dort sorgt "Lorenzo" gerade für sintflutartige Regenfälle, Orkanböen und meterhohen Wellen.

Für das Bergland und auf den Nordseeinseln erwartet der Wetterdienst starke Böen, auf den Gipfeln auch Sturmböen. Die Höchsttemperaturen in der Region Franken liegen bei 13 Grad. In den Nächten kühlt es je nach Aufklaren auf 8 bis 3 Grad ab, wie der Wetterochs mitteilt.

"Goldener Herbst" nicht in Sicht

"Eine durchgreifende Änderung der Wetterlage zeichnet sich auch nicht zum Anfang der kommenden Woche ab", erklärte DWD-Meteorologe Simon Trippler. Ein "goldener Oktober" sei damit zunächst nicht in Sicht. Der Regen werde von der Natur allerdings dringend benötigt.

Bei dem Schmuddelwetter noch nichts vor? Wie wäre es denn mit einem Besuch in einer fränkischen Therme? Wir haben zehn Empfehlungen für Thermen in Franken für Sie zusammengestellt.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren