Franken
Extremwetter

Gluthitze in Franken: Jetzt kommt der 40-Grad-Sommer - gibt es Hitzefrei für Schüler?

Eine Hitzewelle rollt auf Deutschland und Franken zu: Saharaluft treibt die Temperaturen nächste Woche auf bis zu 40 Grad. Eine solche extreme Wetterlage gab es auch im August 2003.
Artikel drucken Artikel einbetten
Nächste Woche soll es in Deutschland bis zu 40 Grad heiß werden. Wie schlimm die Hitzewelle Franken tatsächlich treffen wird, bleibt abzuwarten. Klar ist aber schon jetzt: Es wird sehr, sehr heiß. Symbolfoto: Julian Stratenschulte/dpa
Nächste Woche soll es in Deutschland bis zu 40 Grad heiß werden. Wie schlimm die Hitzewelle Franken tatsächlich treffen wird, bleibt abzuwarten. Klar ist aber schon jetzt: Es wird sehr, sehr heiß. Symbolfoto: Julian Stratenschulte/dpa

Die kommenden Tage werden heiß - extrem heiß: Meteorologen sagen für nächste Woche einhellig eine Hitzewelle voraus, die Temperaturen von bis zu 40 Grad mit sich bringt. Wetterexperte Stefan Ochs aus Herzogenaurach vergleicht die Lage mit dem Rekordsommer 2003. "Wir liegen bis einschließlich Sonntag im Bereich einer Luftmassengrenze, deren Wetteraktivität durch den Aufbau eines Hochs mit Kern über Norddeutschland gedämpft wird. Es ist wechselnd bewölkt mit Zwischenaufheiterungen", so Ochs.

Das Wetter in Franken ab Montag: Hier kommt die Hitzewelle

Von Montag bis Freitag nächster Woche sei die Prognose scheinbar einfach, so der "Wetterochs": Sonnig, trocken, heiß: Der Wetterdienst nennt das Phänomen "Gluthitze". Die Höchsttemperaturen stiegen von 32 Grad am Montag auf 36 Grad am Dienstag, ab Mittwoch würden 36 bis 38 Grad erreicht. Wie der Deutsche Wetterdienst mitteilt, sind 20 Grad in den Nächten zu erwarten. Für die Nacht von Dienstag auf Mittwoch werden sogar 23 Grad prognostiziert.

Heiße Saharaluft: Noch ist nicht klar, was uns wirklich erwartet

"Ausgelöst wird diese Hitzewelle von einer Heißluft-Blase, die von der Sahara nach Norden gerichtet ist", so Stefan Ochs. "Nach den aktuellen Berechnungen sollen Süd- und Ostfrankreich am heftigsten getroffen werden mit Höchsttemperaturen bis über 40 Grad. Weiter im Osten bei uns soll es nicht ganz so heiß werden.

Eine ähnliche Lage hatten wir Anfang August 2003. Damals waren die Prognosen bis kurz vor dem Ausbruch der Hitzewelle falsch, die heiße Luft dehnte sich dann viel weiter aus als erwartet. Natürlich sind die Wettermodelle seitdem erheblich besser geworden, aber man muss auch bedenken, dass das Herauslösen der heißen Luft aus der Sahara erst übermorgen beginnt und wir dort über ein kompliziertes Terrain mit nur wenigen Messstationen reden. Ich denke, es wird erst am Sonntag klar sein, was uns da wirklich erwartet."

DWD: Nach der Hitze drohen vereinzelt Unwetter

Der Deutsche Wetterdienst sieht die Lage ganz ähnlich und prophezeit Temperaturen von bis zu 39 Grad, Ende der Woche drohen dann neue Unwetter. "Von Montag bis Mittwoch überwiegend sonnig, an den Nachmittagen über den Gebirgen einzelne Quellwolken, aber kaum Gewitter. Höchstwerte Montag 27 bis 33 Grad, am Dienstag und Mittwoch zwischen 30 Grad im äußersten Norden und 37 Grad im Südwesten. Dort vereinzelt Werte bis 39 Grad. Am Freitag im Südosten anfangs noch sonnig, sonst von Freitag bis Sonntag wechselnd wolkig mit Aufheiterungen und örtlich Schauer oder Gewitter, vereinzelt mit Unwetterpotenzial."

Sahara heizt ein: Mediziner gibt Tipps für die Rekordhitze

Wüstenluft lässt die Temperaturen stark ansteigen. Die Ozonkonzentration nimmt zu. Wer Zeit hat, geht am besten baden, rät Heinz-Jürgen Wagner vom Gesundheitsamt und gibt weitere Tipps. So sollten Sie beispielsweise körperliche Anstrengung, auch Sport, während der Hitzewelle vermeiden, keinen Alkohol trinken und die Wohnung richtig lüften. Alle Tipps, wie Sie die Rekordhitze am besten überstehen, finden Sie in unserem separaten Artikel.

Gluthitze: Wann gibt es Hitzefrei an Schulen?

Wann in bayerischen Schule früher Schluss ist, entscheidet der jeweilige Schulleiter. Laut Informationen des bayerischen Kultusministeriums liegt es im Ermessen der Schulleitung, ob die Temperaturen für unerträgliche Zustände in den Klassenzimmer sorgen. Dies muss zunächst durch Messungen geprüft werden. Zusätzlich ist die Frage, ob Hitzefrei aus logistischer Perspektive für die Schule machbar ist. Beispielsweise müssen hierfür extra Schulbusse organisiert werden.

Zudem gibt es kein Hitzefrei, wenn die Schule den Unterricht in kühlere Räume verlagern kann. Ob es in der kommenden Woche Hitzefrei geben wird, ist somit aktuell noch unklar. Die jeweilige Schulleitung entscheidet.

Über die aktuelle Unwetterlage in Franken halten wir Sie stets in unserem Unwetter-Ticker auf dem Laufenden.

ry/tu

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren