Thurnau

"Fränkischer Nobelpreis" verliehen: Diese Vorzeige-Franken erhalten den "Frankenwürfel"

Der "Frankenwürfel" wurde pünktlich am 11. November 2018 an drei Preisträger verliehen: Der "fränkische Nobelpreis" ging auch in diesem Jahr an drei Vorzeige-Franken, die das charakteristische "Wendige, Witzige und Widersprüchliche" in sich tragen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Drei Frankenwürfel aus Porzellan zeigen die Seite der Auszeichnung mit den Wappen der Regierungsbezirke von Oberfranken (l-r), Unterfranken und Mittelfranken, aufgenommen anlässlich der Verleihung des Frankenwürfels. Der Porzellanwürfel wird alljährlich am Namenstag des Frankenheiligen St. Martin verliehen. Foto: Daniel Karmann/dpa
Drei Frankenwürfel aus Porzellan zeigen die Seite der Auszeichnung mit den Wappen der Regierungsbezirke von Oberfranken (l-r), Unterfranken und Mittelfranken, aufgenommen anlässlich der Verleihung des Frankenwürfels. Der Porzellanwürfel wird alljährlich am Namenstag des Frankenheiligen St. Martin verliehen. Foto: Daniel Karmann/dpa

Ein Radiojournalist, ein früherer Landwirtschaftsminister sowie ein Ex-Bezirkstagspräsident erhalten in diesem Jahr den "Frankenwürfel" der drei fränkischen Regierungspräsidenten: Eberhard Schellenberger (Würzburg, Unterfranken), Hans Maurer (Adelshofen, Mittelfranken) und Günther Denzler (Pödeldorf, Oberfranken) sind 2018 Träger des begehrten Preises. Er gilt als höchste fränkische Auszeichnung, wird "fränkischer Nobelpreis" genannt und soll das Prägende des fränkischen Charakters würdigen: das Wendige, Witzige und Widersprüchliche. Seit 1985 erhält ihn am 11. November je ein Unter-, Mittel- und Oberfranke. Am Sonntag wurde er im oberfränkischen Schloss Thurnau verliehen.

Unterfranken: "Großer Geschichtenerzähler" gewürdigt

Der unterfränkische Regierungspräsident Paul Beinhofer sagte am Sonntag - dem Tag des Frankenpatrons Martin -, Schellenberger sei nach eigener Aussage schon als "Kind ein großer Geschichtenerzähler gewesen", der beim Milchholen früher "alle Nachbarn zugequatscht" habe. Aus seinen ersten beruflichen Plänen, nämlich Pfarrer zu werden, sei nichts geworden - wohl aber, das Reden zum Beruf zu machen: 1980 wurde er Radioreporter im neu gegründeten Regionalstudio Mainfranken des Bayerischen Rundfunks (BR) in Würzburg, das er seit 1996 leitet. Trotz großer Verbundenheit mit seiner Heimat begleite er sie stets mit kritischem Blick - das habe er auch in einem Buch niedergeschrieben.

Mittelfranken: "Fränkischer Botschafter in der Landeshauptstadt" ausgezeichnet

Den Frankenwürfel für Mittelfranken erhält der frühere bayerische Forst- und Landwirtschaftsminister Hans Maurer (CSU). In seinen 28 Jahren als Landtagsabgeordneter und als Staatssekretär und vor allem als Minister von 1986 bis 1993 sei er ein "fränkischer Botschafter" in der Landeshauptstadt gewesen, sagte Mittelfrankens Regierungspräsident Thomas Bauer. Auch diese lange Zeit im "feindlichen Ausland" Altbayern habe Maurer "nicht verändern können", zu tief sei er mit seiner Heimat verbunden. Allen Verdiensten zum Trotz sei er bescheiden geblieben, erläuterte Bauer. Er sei nicht nur witzig, wendig und widersprüchlich, sondern vor allem "warmherzig, wohlwollend und wertschätzend".

Oberfranken: Bamberger Alt-Landrat geehrt

In Oberfranken geht der Preis heuer an den Bamberger Alt-Landrat sowie ehemalige Bezirkstagspräsidenten Günther Denzler (CSU). Die oberfränkische Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz würdigte den 70-Jährigen als Kommunalpolitiker mit Herz, der mit seiner altfränkischen Beharrlichkeit zwar gerne zu Kompromissen bereit gewesen sei, "aber nicht zu faulen". Denzler habe trotz seiner Ämter nie die Bodenhaftung verloren, sagte Piwernetz: "Die Kindheit und Jugend auf dem Land, die Erziehung im christlichen Glauben, frühe Verantwortung auf dem elterlichen Hof und ein Leben in und mit der Natur haben ihn geerdet und wichtige Werte vermittelt."

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren