Franken
Körperverletzungen

Brutaler Fasching: Massenschlägerei, Alkoholexzesse und viele Verletzte in Franken

Bei den Faschingsumzügen und -feiern in Franken ist es am Wochenende zu einigen Zwischenfällen mit Verletzten gekommen. In den meisten Fällen kam es zu Schlägereien.
Artikel drucken Artikel einbetten
Auf Faschingsfeiern, Umzügen und Veranstaltungen in Franken ist es zu mehreren Körperverletzungen gekommen. Symbolfoto: Farmgirlmiriam/pixabay
Auf Faschingsfeiern, Umzügen und Veranstaltungen in Franken ist es zu mehreren Körperverletzungen gekommen. Symbolfoto: Farmgirlmiriam/pixabay

Auch am Sonntag (3. März) sowie in der Nacht auf Montag (4. März) waren wieder zahlreiche Faschingsfanatiker in der Region unterwegs und haben gefeiert. Bei Feierlaune blieb es oftmals nicht, sondern die Besucher zeigten sich aggressiv. inFranken.de hat den Überblick darüber, wie brutal der Fasching ist.

Rimpar (Landkreis Würzburg): Sanitäter werden getreten und mit dem Tode bedroht

Bei einem Faschingszug im fränkischen Rimpar wurden mehrere Sanitäter von unbekannten Tätern körperlich angegangen. Während die Helfer eine Frau medizinisch versorgten, wurde einer von ihnen in den Bauch getreten. Kurz darauf wurde der andere mit dem Tode bedroht.

Würzburg (Unterfranken): 20-Jähriger mit Faschingskostüm verprügelt

Im unterfränkischen Würzburg gerieten am Sonntag ein 17-Jähriger und ein 20-Jähriger, während eines Faschingsumzuges aneinander. Laut örtlicher Polizei ereignete sich der Fall an der Juliuspromenade. Der Jüngerer der beiden schlug dabei den 20-Jährigen mit einem Teil seines Faschingskostüms an und schlug ihm auf den Kopf. Zudem verwendete der 17-Jährige den Griff seines Taschenmessers als Schlagstock. Der 20-Jährige wurde durch die Attacke leicht verletzt.

Marktredwitz (Oberfranken): 19-Jähriger von Unbekanntem ins Gesicht geschlagen

Im oberfränkischen Marktredwitz (Landkreis Hof) ist es ebenfalls auf einem Faschingsumzug zu einem Vorfall gekommen. Am Samstagnachmittag wurde ein 19-Jähriger von einem Unbekannten ins Gesicht geschlagen. Der Geschädigte beschreibt den Angreifer wie folgt:

  • circa 170 cm groß
  • circa 20 Jahre alt
  • trug wohl eine helle Jacke
  • trug wohleine helle Jeans

Der Geschädigte selbst war laut Polizei nicht unerheblich betrunken. Die Polizei Marktredwitz ermittelt in diesem Fall und bittet die Bevölkerung um Mithilfe. Zeugenhinweise werden unter 09231/9676-0 entgegen genommen.

Mellrichstadt (Unterfranken): 12-Jähriger mit 1,5 Promille

In Mellrichstadt (Landkreis Rhön-Grabfeld) wurde am Sonntagnachmittag ein erst Zwölfjähriger betrunken aufgegriffen. Laut den Behörden wies der Junge 1,5 Promille auf. Er wurde gegen 16.15 Uhr durch die Beamten in ein umliegendes Krankenhaus gebracht.

Gegen 18.30 Uhr kam es an der Toilettenanlage des Bahnhofsvorplatzes zu einer Auseinandersetzung zwischen einem 20-Jährigem und einem Pärchen. Im Streit verpasste der Mann des Pärchens dem 20-Jährigen einen Faustschlag ins Gesicht. Der junge Mann fiel daraufhin rückwärts um. Dabei verletzte er sich erheblich am Kopf und musste ins umliegende Klinikum eingeliefert werden. Das Pärchen verschwand umgehend vom Bahnhofsvorplatz. Die Polizei hofft auf Zeugen, die die Situation beobachtet haben.

Kurze Zeit später, gegen 19.10 Uhr, kam es zudem zu einem Vorfall im abgesperrten Bereich für Rettungskräfte. Einem 53-Jähriger wird Körperverletzung, Beleidigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte vorgeworfen. Er wies einen Promillewert von 2,08 auf. Er wurde in eine Ausnüchterungszelle gebracht. Gegen ihn und einen weiteren Mann, der ihm zu Hilfe eilte, wird nun ermittelt. Warum es zur Auseinandersetzung im Sanitäterbereich kam, ist derzeit unklar.

Bad Bocklet (Unterfranken): Massenschlägerei auf Faschingsfeier

Am Sonntagabend kam es auch im unterfränkischen Bad Bocklet bei Bad Kissingen zu einer Auseinandersetzung. Daran waren laut der Polizei acht Menschen beteiligt. Ein 33-Jähriger wurde im Gemenge gegen den Kopf getreten und dadurch schwer verletzt. Er musste ins Krankenhaus eingeliefert werden. Insgesamt mussten sechs Personen durch das Rettungspersonal vor Ort betreut und versorgt werden. Die Beamten nahmen nach Schlichtung der Situation einen 18-Jährigen sowie einen 16-Jährigen fest. Beide waren stark betrunken.

Der 18-Jährige wurde nach Aufnahme der Personalien wieder entlassen. Der 16-Jährige wurde von seinem Vater abgeholt. Die Bad Kissinger Polizei ermittelt nun gegen mehrere Personen wegen Körperverletzung. Zeugen können Hinweise zur Massenschlägerei bei der Polizei unter 0971/71490 abgeben.

In der Riemenschneiderstraße wurde am Sonntag zudem ein 22-Jähriger gefunden. Der Mann war völlig durchnässt und stark betrunken, sodass er nicht mehr sprechen konnte. Es konnte kein Atemalkoholtest durch die Polizei durchgeführt werden. Um eine Alkoholvergiftung sowie eine Unterkühlung zu verhindern wurde der 22-Jährige ins Krankenhaus gebracht.

Körperverletzung und Sachbeschädigung beim Fasching im Landkreis Bamberg

Im dichten Faschingstreiben schlug am Samstag gegen 17.10 Uhr ein Unbekannter in der Ferdinand-Tietz-Straße in Rattelsdorf gegen den Oberkörper eines 22-Jährigen. Der Angegriffene stolperte rückwärts über eine Stufe und stürzte zu Boden, berichtet die Polizei. Der junge Mann wurde leicht verletzt mit einem Krankenwagen ins Klinikum gebracht. Der Täter entkam unerkannt in der Menge.

Nach Ende des Faschingumzuges in Oberhaid beschädigte gegen 17.30 Uhr ein Unbekannter (ca. 18 Jahre alt, ca. 170 Zentimeter groß, dunkelblonde kurze Haare, schlanke Figur) eine Betonplatte, die sich auf der Gartensäule eines Anwesens in der Sandstraße befand. Wer kennt den Täter, der hierdurch einen Sachschaden in Höhe von ca. 50 Euro verursachte? Zeugen melden sich bitte bei der Polizeiinspektion Bamberg-Land, Telefon: 0951/9129-310.

Körperverletzungen bei Faschingstreiben und Umzug im Landkreis Bad Kissingen

Am frühen Samstagabend kam es in Elfershausen, im Anschluss an den Faschingsumzug, zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei jungen Männern. Beide behaupteten jeweils vom anderen geschlagen worden zu sein. Zeugen, die gegen 20.30 Uhr die Streitigkeit beobachtet haben, werden gebeten sich bei der Polizei Hammelburg zu melden, Telefon: 09732/9060. Da einer der Beteiligten bei der Veranstaltung eine Waffe bei sich trug, die den Anschein einer echten Waffe erweckte, kommt auf ihn eine Ordnungswidrigkeitenanzeige nach dem Waffengesetz zu.

Auch beim Faschingszug selbst kam es zu einem Zwischenfall: Beim Umzug am Samstag in Elfershausen stürzte ein 15-jähriges Mädchen zu Boden, nachdem sie geschubst worden war. Hierbei brachen ihre beiden oberen Schneidezähne ab. Wer sie geschubst hatte, konnte sie nicht sagen. Hinweise hierzu bitte ebenfalls an die Polizei in Hammelburg.

Bei der Faschingsveranstaltung in Oberthulba kam es dann am Sonntag, gegen 02.15 Uhr, zu einer Auseinandersetzung zwischen einem 39-jährigen Mann und einem 19-Jährigen, der am Ausschank beschäftig war. Hierbei kam es nach anfänglich verbalem Streit und Schubserei zu gegenseitigen Faustschlägen. Grund hierfür war eine angebliche falsche Wechselgeldausgabe. Zeugen der Streitigkeit werden ebenfalls gebeten, sich bei der Hammelburger Polizei unter oben genannter Nummer zu melden.

Gefährliche Körperverletzung mit Schlagstock bei Faschingsfeier im Landkreis Aschaffenburg

In Mömbris-Schimborn wurde am frühen Sonntagmorgen, gegen 04.10 Uhr ein Mann gemeldet, der mit einem Schlagstock auf Besucher einer Faschingsfeier im Kapellenweg losgehen soll. Bei Eintreffen der Polizeibeamten war der namentlich bekannte 30-jährige Täter nicht mehr vor Ort. Laut Polizei Alzenau hatte er zuvor einen 18-Jährigen leicht am Unterarm verletzt, bevor ihm der Schlagstock durch mehrere Zeugen abgenommen werden konnte. Den 30-Jährigen erwartet jetzt ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung.

Körperverletzung auf Faschingsveranstaltung im Landkreis Neustadt/Aisch

In der Nacht von Freitag auf Samstag wurde die Polizeiinspektion Neustadt zu einer körperlichen Auseinandersetzung, anlässlich einer Faschingsveranstaltung nach Altmannshausen gerufen. Gegen 02.20 Uhr wurden Gäste vom Sicherheitsdienst wegen ungebührlichen Verhaltens von der weiteren Teilnahme der Veranstaltung ausgeschlossen. Das brachte eine 25-jährige Frau offensichtlich so in Rage, dass sie sich beim anwesenden Sicherheitsdienst beschwerte. Zwischen ihr und einem weiteren 41-jährigen weiblichen Gast - letztere Fand den Rauswurf des Sicherheitsdienstes durchaus angebracht und richtig - entwickelte sich ein Streitgespräch. In deren Verlauf schlug die Jüngere ihrer Widersacherin mit der flachen Hand ins Gesicht. Als sich schließlich eine Freundin der Geschlagenen daraufhin auch ins Geschehen einmischte, wurde diese kurzerhand von der Täterin in den "Schwitzkasten" genommen und durch Faustschläge in den Gesichtsbereich malträtiert. Beim Eintreffen der Polizeistreife war die namentlich bekannte Täterin nicht mehr vor Ort. Gegen die 25-Jährige wurden entsprechende Verfahren wegen Körperverletzung eingeleitet. Da bei den Geschädigten rein äußerlich zunächst nichts festgestellt werden konnte, dürften keine gravierenden Verletzungen entstanden sein. Laut Zeugen soll die Täterin unter Alkoholeinfluss gestanden sein. Während eine der attackierten Frauen nüchtern war, wies die andere einen Alkoholwert von knapp 1,3 Promille auf.

Aggressives Verhalten im Kreis Kulmbach

Zwei Besucher des Stadtsteinacher Faschingstreibens mussten ihren Faschingsbesuch in den Ausnüchterungszellen der Polizei beenden, wie die Polizei mitteilt. Beide Männer verhielten sich unabhängig voneinander so aggressiv, dass sie vom Sicherheitsdienst an die Polizei übergeben werden mussten. Um die unmittelbar bevorstehende Begehung von Straftaten zu verhindern, wurden die Männer in Polizeigewahrsam bis zum Ende des Faschings genommen.

Körperverletzungen in Würzburg

Wie die Polizei mitteilt, kam es am Rande des Würzburger "Gaudiwurms" zu unschönen Szenen. Im Rahmen von Jugendschutzkontrollen wurden insgesamt 6 alkoholisierte Jugendliche im Alter von 14 bis 17 Jahren in Gewahrsam genommen und in die Obhut ihrer Eltern übergeben. In diesem Zusammenhang wurden Alkoholwerte zwischen 0,72 und 2,14 Promille festgestellt. Weiterhin kam es zu zahlreichen kleineren Straftaten, wie die Polizei berichtet. Es kam auch zu körperlichen Angriffen auf einschreitende Polizeibeamte.

Hierbei nahm ein männlicher Täter einen abgebrochenen Flaschenhals und attackierte die Beamten, wie die Polizei mitteilt. Glücklicherweise wurde hierbei niemand verletzt und der Angreifer konnte festgenommen werden. Hervorzuheben ist seitens der Polizei noch der Angriff auf einen Passanten im Bereich der Juliuspromenade. Der Mann erlitt durch einen Schlag auf den Kopf eine Platzwunde, als er drei Frauen vor mehreren Männern beschützen wollte. Der Verletzte konnte aber nach kurzer Behandlung das Krankenhaus wieder verlassen.

Lesen Sie ebenfalls auf inFranken.de: Alaaf und Alkohol am Steuer: Strafe, Kosten, Promillegrenzen

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.