Ebern
Polizeibericht

Eberner Altstadtfest: Trotz sexuellen Übergriffs zieht Polizei positive Bilanz

Nach dem dritten Festtag des 39. Eberner Altstadtfestes zieht die Polizei Bilanz. Trotz einer sexueller Belästigung, Schlägerei und übermäßigen Alkoholkonsum wird die Lage als ruhig eingeschätzt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Eberner Altstadtfest verlief ganz friedlich mit nur wenigen Ausnahmen. Foto: Christian Licha
Das Eberner Altstadtfest verlief ganz friedlich mit nur wenigen Ausnahmen. Foto: Christian Licha
Anlässlich des dritten Festtages des 39. Eberner Altstadtfestes zieht die Eberner Polizei eine insgesamt sehr positive Bilanz.

Im Laufe des Festabends, welcher von rund 4500 Gästen besucht wurde, ereigneten sich lediglich folgende Delikte:

Bereits gegen 17.00 Uhr wurde ein 13-jähriger Junge, zusammen mit zwei Freunden im Finanzamthof, rauchend und Biertrinkend angetroffen. Der Jugendliche wurde anschließend von der Mutter eines Freundes nach Hause gebracht.

Im Bereich der Marktplatzbühne kam es gegen 22.20 Uhr zu einer wechselseitigen Körperverletzung, bei der die beiden Kontrahenten jeweils nur leicht verletzt wurden. Wie die genaue Tat zwischen den beiden 19- und 20-jährigen zugetragen hat, müssen weitere Ermittlungen ergeben.


Sexuelle Belästigung im Bereich des Marktplatzes


Um Mitternacht kam es zu einer sexuellen Belästigung im Bereich des Marktplatzes. Dabei fasste ein 48-Jähriger eine Frau von hinten unsittlich an. Der Täter konnte im Anschluss von der Polizei gefasst werden. Hierbei leistete er Widerstand gegen die Beamten. Der Mann wurde anschließend in Sicherheitsgewahrsam genommen und verbrachte die Nacht hinter Gitter.

Auf dem Parkplatz einer nahe gelegenen Bäckerei traf gegen 02.15 Uhr eine Streife einen 16-Jährigen, vor seinen Roller stehend, an. Ein freiwillig durchgeführter Alkoholtest ergab einen Wert vom 1,48 Promille. Daraufhin wurde die Weiterfahrt unterbunden und der Fahrzeugschlüssel sichergestellt. Der Jugendliche wurde im Anschluss von seiner Mutter, die nun eine Anzeige nach dem Jugendschutzgesetz erwartet, abgeholt.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.