Aktuelle Unwetterwarnungen in Franken im Unwetter-Ticker: In welchen fränkischen Kreisen und Städten drohen Stürme, Gewitter, starke Regenfälle, Hagel und Überschwemmungen? Welche Gefahren bringt das Wetter mit sich? Was sagt der Deutsche Wetterdienst (DWD)?

Die neuesten Informationen zur Unwetterlage in Franken, Bayern und ganz Deutschland im Unwetter-Ticker bei inFranken.de.

Update vom 17.01.2019, 21.35: Warnungen in fränkischen Regionen ausgedehnt

Für die Regionen Forchheim, Nürnberg, Erlangen, Höchstadt und Ansbach hat der DWD die Warnung vor starkem Gewitter bis 22.30 verlängert.

Update vom 17.01.2019, 18.30 Uhr: Gewitterwarnungen bis 20 Uhr

Der DWD warnt vor Unwettern in weiteren fränkischen Städten und Landkreisen, bestehende Warnungen werden zum Teil verlängert. Warnungen vor starkem Gewitter gelten bis 20 Uhr für:

  • Stadt Nürnberg
  • Kreis Erlangen-Höchstadt
  • Kreis Nürnberger Land
  • Kreis Roth
  • Stadt Erlangen
  • Kreis und Stadt Hof
  • Kreis und Stadt Bayreuth
  • Kreis Kronach
  • Kreis Kulmbach
  • Kreis und Stadt Schweinfurt
  • Kreis und Stadt Würzburg
  • Kreis Haßberge

Update vom 17.01.2019, 18 Uhr: Das Gewitter zieht beinahe über ganz Franken

Das Gewitter scheint sich über ganz Franken auszubreiten. Der DWD gibt weitere Warnungen heraus. Zusätzlich betroffen sind:

  • Kreis und Stadt Fürth
  • Stadt Schwabach
  • Kreis Forchheim

Update vom 17.01.2019, 17.30 Uhr: Weitere Gewitterwarnungen in Franken

Der Deutsche Wetterdienst warnt vor weiteren starken Gewittern der Stufe 2 von 4 in Franken. Die Warnung gilt bis 19 Uhr. Der DWD warnt vor örtlichem Blitzschlag. Bei Blitzschlag besteht Lebensgefahr! Vereinzelt können beispielsweise Bäume entwurzelt und Dächer beschädigt werden. Achten Sie besonders auf herabstürzende Äste, Dachziegel oder Gegenstände. Während des Platzregens sind kurzzeitig Verkehrsbehinderungen möglich. Folgende Regionen sind betroffen:

  • Kreis Kronach
  • Kreis und Stadt Hof
  • Kreis Haßberge
  • Kreis und Stadt Würzburg
  • Kreis und Stadt Schweinfurt
  • Kreis und Stadt Bayreuth
  • Kreis Kulmbach

Update vom 17.01.2019, 16.30 Uhr: Warnung vor schwerem Gewitter in fränkischen Regionen

Der Deutsche Wetterdienst meldet eine amtliche Warnung vor schwerem Gewitter. Die Warnung gilt von 16.30 bis 17.30 Uhr. Folgende Regionen sind betroffen:

  • Kreis Rhön-Grabfeld
  • Kreis Main-Spessart
  • Kreis Bad Kissingen
  • Kreis und Stadt Aschaffenburg
  • Kreis Miltenberg

Update 17.01.19: Sturmböen in Lagen über 800 Metern

Am Donnerstagmorgen hat der DWD erneut eine amtliche Warnung vor Sturmböen herausgegeben. Die betrifft derzeit die Kreise Rhön-Grabfeld, Hof und Bayreuth. Jeweils in Lagen über 800 Metern gilt die Stufe 2 von 4. Bitte achten Sie auf herabfallende Gegenstände, wenn Sie draußen unterwegs sind.

Update vom 16.01.2019: Sturmböen über fränkischen Regionen

Der Deutsche Wetterdienst warnt vor Sturmböen. Der DWD meldet mögliche Gefahren: Es können zum Beispiel einzelne Äste herabstürzen. Achten Sie besonders auf herabfallende Gegenstände. Die amtliche Warnung gilt für folgende Regionen von 20 Uhr bis morgen (17.01.2019) 12 Uhr. Folgende Regionen sind betroffen:

  • Kreis Rhön-Grabfeld
  • Kreis und Stadt Bayreuth
  • Kreis und Stadt Hof

Update vom 11.01.2019: Sturmböen im Kreis Bayreuth

Der Deutsche Wetterdienst warnt am Freitagnachmittag vor Sturmböen in Stadt und Kreis Bayreuth. Die Warnung gilt für Lagen über 1000 Metern und gilt voraussichtlich bis Samstagmittag gegen 12 Uhr. Der DWD weist zudem auf mögliche Gefahren hin. Beispielsweise könnten einzelne Äste herabstürzen.

Update vom 9.1.2019, 06.30 Uhr: Sturmwarnung aktualisiert

Der Deutsche Wetterdienst hat nun auch eine amtliche Warnung vor Sturmböen für Kreis und Stadt Bayreuth für Lagen über 1000 Metern herausgegeben. Die Warnung gilt voraussichtlich bis Mittwochabend, 18 Uhr.

Update vom 8.1.2019, 11.50 Uhr: Sturmwarnung für ganz Bayern

Für ganz Bayern hat der Deutsche Wetterdienst eine Sturmwarnung bekannt gegeben. Demnach rückt ein Sturm an. Es treten dabei Sturmböen mit Geschwindigkeiten bis zu 75 km/h auf. Die Böen erreichen den Freistaat aus Westen. In exponierten Lagen erreichen die Böen sogar um die 85 km/h.

Update vom 8.1.2019, 10.25 Uhr: Sturmböen dauern länger an

Für einige Städte und Kreise in Franken wird es länger stürmisch bleiben. Ursprünglich sollten die Sturmböen bis Mittwoch 3 Uhr andauern. Der Deutsche Wetterdienst hat die Gültigkeit der Warnung vor Sturmböen für einige fränkische Regionen auf Mittwoch, 8 Uhr aktualisiert. Folgende fränkische Regionen sind betroffen:

  • Stadt Nürnberg
  • Kreis Nürnberger Land
  • Kreis Roth
  • Kreis und Stadt Ansbach

Update vom 8.1.2019, 10.25 Uhr: Weitere fränkische Städte und Kreise von Sturmböen betroffen

Der Deutsche Wetterdienst hat die amtliche Warnung vor Sturmböen aktualisiert. Die Liste der betroffenen fränkischen Regionen wurde erweitert. Die amtliche Warnung gilt nun auch für folgende Städte und Kreise:

  • Kreis Weißenburg-Gunzenhausen
  • Stadt Schwabach

Update vom 8.1.2019, 06.25 Uhr: DWD warnt vor Sturm in vielen fränkischen Regionen

Der Deutsche Wetterdienst hat eine amtliche Warnung vor Sturmböen der Stufe 2 von 4 in zahlreichen Regionen in Franken herausgegeben. Die Warnung gilt von Dienstag, 10 Uhr, bis voraussichtlich Mittwoch, 3 Uhr. Der DWD warnt vor möglichen Gefahren, wie beispielsweise herabstürzende Äste oder Gegenstände. Betroffen sind die folgenden fränkischen Städte und Kreise:

  • Kreis und Stadt Coburg
  • Kreis und Stadt Fürth
  • Kreis Roth
  • Kreis und Stadt Aschaffenburg
  • Kreis und Stadt Schweinfurt
  • Kreis Bad Kissingen
  • Kreis Kulmbach
  • Kreis Lichtenfels
  • Kreis Rhön-Grabfeld
  • Kreis Haßberge
  • Kreis und Stadt Bamberg
  • Kreis Erlangen-Höchstadt
  • Kreis Kitzingen
  • Stadt Nürnberg
  • Kreis Forchheim
  • Kreis und Stadt Bayreuth
  • Kreis Miltenberg
  • Kreis und Stadt Ansbach
  • Kreis Main-Spessart
  • Stadt Erlangen
  • Kreis Nürnberger Land
  • Kreis und Stadt Hof
  • Kreis Kronach
  • Kreis und Stadt Würzburg
  • Kreis Neustadt a.d. Aisch-Bad Windsheim

Update vom 02.01.2019, 11.54 Uhr: Amtliche Warnung vor markantem Wetter in Teilen Frankens

Im Kreis Nürnberger Land, Kreis Forchheim, Kreis und Stadt Hof, Kreis und Stadt Bayreuth, Kreis Roth, Stadt und Kreis Bamberg, Kulmbach sowie Kreis Erlangen-Höchstadt warnt der Deutsche Wetterdienst (DWD) vor starkem Gewitter. Das markante Unwetter kann die Stufe 2 von 4 annehmen. Örtlich kann es Blitzschlag und Platzregen geben.

Update 01.01.2019, 15.00 Uhr: Warnungen vor Sturmböen in Teilen Frankens

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat folgenden Landkreisen und Städte eine amtliche Warnung vor Sturmböen ausgesprochen. Sie gilt in der Zeit von Dienstag, 01.01.2019, 16.00 Uhr, bis Mittwoch, 02.01.2019, 18.00 Uhr:

  • Kulmbach (Lagen über 600 Meter)
  • Bayreuth (Lagen über 600 Meter)
  • Kronach (Lagen über 600 Meter)
  • Hof (Lagen über 600 Meter)

Laut DWD besteht die Warnstufe 2 von 4. Es sollte auf herabfallende Äste und Gegenstände geachtet werden.

Update 29.12.2018, 14.00 Uhr: Warnungen vor Sturmböen in Franken

Der Deutsche Wetterdienst warnt in folgenden Landkreisen und Städten vor Sturmböen in der Zeit von Samstag, 29.12.2018, 18.00 Uhr, bis Sonntag, 30.12.2018, 12.00 Uhr:

  • Rhön-Grabfeld
  • Bayreuth
  • Hof

Es besteht die Warnstufe 2 von 4 in Höhen über 800 Meter. Es sollte auf herabfallende Äste und Gegenstände geachtet werden.

Update 23.12.208, 20 Uhr: Hochwasserwarnung für Teile Bayerns

Nach dem extrem trockenen Sommer droht nun zu Weihnachten in Teilen Bayerns und am Rhein in Baden-Württemberg Hochwasser. In Kempten im Allgäu könnten Häuser im Bereich der Oberen Iller überschwemmt werden, warnte der Hochwassernachrichtendienst Bayern am Sonntag.

Es gelten die beiden höchsten Meldestufe drei bis vier. Ergiebiger Dauerregen von bis zu 120 Litern pro Quadratmeter binnen 24 Stunden sowie Tauwetter könnten die Überflutungen verursachen, hieß es. "In 24 Stunden fallen ungefähr zwei Drittel von dem, was sonst in einem Monat an Regen fällt", sagte ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD) der Deutschen Presse-Agentur.

Auch für die Landkreise Donau-Ries sowie Regensburg, Weiden, Ansbach und Kronach gab der Dienst eine Warnung der Meldestufe zwei heraus.

Für den Rhein wurde nach Monaten mit zum Teil extrem niedrigen Wasserständen an den Weihnachtsfeiertagen eine erste Hochwasserwelle erwartet. Anhaltender und kräftiger Regen könnte den Fluss am Pegel Maxau (Karlsruhe) am 25. und 26. Dezember nach der Prognose der Hochwasservorhersagezentrale (HVZ) in Richtung acht Meter steigen lassen.

Seit Anfang des Monats hatte der Wasserstand stark geschwankt. Am Samstag zeigte der Pegel zeitweise bereits um die fünf Meter. "Für Sonntag und Montag werden anhaltende und gebietsweise kräftige Regenfälle erwartet. Dadurch werden teilweise die Wasserstände sehr rasch und stark ansteigen", schrieb die HVZ auf ihrer Seite.

Vor allem auch kleinere und mittlere Bäche und Flüsse im Schwarzwald könnten über die Ufer treten, teilte die Zentrale mit Sitz in Karlsruhe am Sonntag mit. Dies gelte auch für östliche Zuflüsse des Neckars.

So schlimm wie beim historischen Hochwasser 1993 wird es aber aller Voraussicht nach nicht werden. Vor 25 Jahren hatte eines der schlimmsten Weihnachts-Hochwasser der deutschen Geschichte an Mosel, Rhein und Saar Zehntausende in Schrecken versetzt und Millionenschäden angerichtet.

Update 22.12.2018, 6.30 Uhr: Warnungen vor Sturmböen in Franken

Der Deutsche Wetterdienst warnt in folgenden Landkreisen und Städten vor Sturmböen:

  • Bad Kissingen
  • Rhön-Grabfeld
  • Würzburg
  • Kitzingen
  • Haßberge
  • Coburg
  • Lichtenfels
  • Bamberg
  • Kulmbach
  • Kronach
  • Bayreuth
  • Hof
  • Wunsiedel
  • Forchheim
  • Erlangen
  • Fürth
  • Nürnberg
  • Ansbach
  • Neustadt an der Aisch
  • Weißenburg-Gunzenhausen
  • Roth

Hier treten Windgeschwindigkeiten von bis zu 85 km/h auf. Achten Sie auf herabfallende Äste und Gegenstände.

Warnungen für Sturmböen für große Teile Frankens: Update vom 21. Dezember 2018, 22.15 Uhr

Der DWD hat eine weitere Warnung vor markantem Wetter herausgegeben: Vorsicht vor Sturmböen in Kreis und Stadt Bayreuth (Lagen über 800 Meter) gilt am Samstag, 22.12.2018, von 0.00 Uhr bis 19.00 Uhr.

Viele der Unwetterwarnungen von 16.15 Uhr gelten weiterhin.

Weitere Unwetterwarnungen für große Teile Frankens: Update vom 21. Dezember 2018, 16.15 Uhr

Der deutsche Wetterdienst hat seine Unwetterwarnungen für Franken von Freitagnachmittag, 21.12.2018, aktualisiert.

Eine amtliche Warnung vor Sturmböenab sofort und bis 0.00 Uhr gilt nun für folgende Regionen:

  • Kreis und Stadt Bamberg
  • Kreis Miltenberg
  • Kreis Kitzingen
  • Kreis Rhön-Grabfeld (Lagen über 600 Meter)
  • Kreis und Stadt Aschaffenburg
  • Kreis Ansbach
  • Kreis Roth (Lagen über 600 Meter)
  • Kreis Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim
  • Kreis und Stadt Schweinfurt
  • Kreis Haßberge
  • Kreis und Stadt Würzburg
  • Kreis Main-Spessart

Amtliche Warnungen vor Sturmböen ab sofort und bis Samstag, 22.12.2018, um 19.00 Uhr wurden für diese Regionen herausgegeben:

  • Kreis Bad Kissingen (Lagen über 600 Meter)
  • Kreis Kronach
  • Kreis und Stadt Hof

Weitere warnt der DWD für Samstag, 22. 12. 2018, vor Sturmböen für Kreis und Stadt Bayreuth (Lagen über 800 Meter) sowie Kreis und Stadt Hof (ebenfalls Lagen über 800 Meter). Diese beiden Meldungen gelten voraussichtlich von 0.00 bis 10.00 Uhr.

Für sämtliche Warnungen gilt die Stufe 2 von 4. Es können zum Beispiel einzelne Äste herabstürzen. Besonders sollte auf herabfallende Gegenstände geachtet werden.

Mehrere Unwetterwarnungen für Franken: Update vom 21. Dezember 2018, 15.45 Uhr

Am Freitagnachmittag (21. 12. 2018) hat der Deutsche Wetterdienst (DWD) mehrere Unwetterwarnungen für Teile Frankens herausgegeben: Demnach drohen schwere Sturmböen für den Kreis Rhön-Grabfeld (Lagen über 800 Meter). Die Warnung gilt ab sofort und bis Samstag, 22. 12. 2018, um 0.00 Uhr.

Für Samstag, 22. 12. 2018, warnt der DWD vor Sturmböen für Kreis und Stadt Bayreuth (Lagen über 800 Meter) sowie Kreis und Stadt Hof (ebenfalls Lagen über 800 Meter). Diese beiden Meldungen gelten voraussichtlich von 0.00 bis 10.00 Uhr. Für sämtliche aktuelle Warnungen besteht Warnstufe 2 von 4.

Quellen:

Deutscher Wetterdienst

Wetterochs.de

Unwetterzentrale.de

Wettergefahren.de

Hochwasserzentralen.de