Franken
Wetterochs

Der unberechenbare Wüstenstaub - das Wetter in Franken

Wolken, Sonne oder Regen? Auch Stefan Ochs, besser bekannt als der "Wetterochs" ist sich beim Wetter in den kommenden Tagen nicht sicher.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ob das Frühlingswetter bleibt ist noch unklar. Schuld daran ist der Sahara Staub, der eine genauere Wetterprognose nicht zulässt. Symbolbild: Frank Leonhardt/dpa
Ob das Frühlingswetter bleibt ist noch unklar. Schuld daran ist der Sahara Staub, der eine genauere Wetterprognose nicht zulässt. Symbolbild: Frank Leonhardt/dpa

Nach dem Osterwochenende stellt sich die Frage, ob es weiterhin so schön bleibt. Der Herzogenauracher Wetterexperte Stefan Ochs, besser bekannt als "Wetterochs", hat eine Prognose für Franken. Allerdings ist diese für die aktuelle Wochen nicht einfach zu treffen. Der Grund: Saharastaub.

Erst sonnig, dann stürmisch

"Am Mittwoch werden bei sonnigem Wetter 27 Grad Celsius erreicht. Tagsüber ist es noch schwachwindig", informiert er. Erst gegen Abend kommt eine Kaltfront auf. "Diese bringt einzelne Schauer und Gewitter, sowie heftige Windböen, oder sogar Sturmböen mit."

Der Donnerstag soll laut dem Wetterochs ruhiger werden. Der Grund: Von den Alpen kommende Föhnluft. Das hat zur Folge, dass die Temperaturen auf 27 Grad steigen. Eine Garantie gibt es auf die Prognose allerdings nicht.

"Ein Unsicherheitsfaktor bei den Prognosen für Dienstag bis Donnerstag ist der in höheren Luftschichten durchziehende Saharastaub, der von den Wettermodellen nicht richtig berücksichtigt wird", teilt Ochs mit. Der Staub trägt zur Bildung von Schleierwolken bei. Mangels Sonneneinstrahlung könnten dadurch die Temperaturen sinken.

Kaltfront bringt etwas Regen

"Am Freitag überquert uns eine Kaltfront. Es ist stark bewölkt mit gelegentlichem Regen. Am Samstag herrscht hinter der Kaltfront eine rasch wechselnde Bewölkung mit einzelnen Schauern." Mit einem Landregen brauchen Gärtner und Landwirte jedoch nicht zu rechnen. Die aktuell von den Wettermodellen bis Samstagabend erwarteten Gesamtregenmengen fallen mit nur 3 Litern pro Quadratmeter enttäuschend gering aus", meint Ochs.

Die voraussichtlichen Höchsttemperaturen liegen bei 17 Grad Celsius. Der schwache bis mäßige Wind weht aus West. In den Nächten kühlt es auf 10 bis 5 Grad ab. Die weitere Entwicklung ab Sonntag ist noch offen. Möglich sind neue Tiefdruckgebiete oder aber ein Azorenhochkeil.

Lesen Sie auch auf inFranken.de:Höchste Warnstufen für Franken: Hier herrscht akute Waldbrand-Gefahr

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren