Laden...
Franken
Wettervorhersage

Das Wetter in Franken: Sturm und Regen zum Wochenstart - wo bleibt der Winter?

Schmuddelwetter im Anmarsch: Der Wochenstart beschert Franken kräftigen Regen, Sturmböen und kühle Temperaturen. Dann wird es deutlich milder. Von echtem Winter keine Spur.
Artikel drucken Artikel einbetten
Zum Start in die neue Woche wird es in Franken schmuddelig mit Sturm, Regen und relativ milden Temperaturen. Symbolfoto: Christian Fenn
Zum Start in die neue Woche wird es in Franken schmuddelig mit Sturm, Regen und relativ milden Temperaturen. Symbolfoto: Christian Fenn

Das Wetter in Franken bleibt nicht nur nasskalt und ungemütlich, es wird zum Wochenstart sogar noch schlimmer. Das zumindest prognostiziert Wetterexperte Stefan Ochs aus Herzogenaurach. Für Dienstag kündigt er Sturmböen bis Stärke 8 und kräftige Niederschläge an, zum Wochenende soll es sogar deutlich milder werden.

Wettervorhersage für Franken: "Typische nasskalte Witterung"

"Wir liegen weiterhin am Ostrand des Hochs mit Kern über den Britischen Inseln", erklärt Stefan Ochs. "Dabei kann nördlich des Hochs zwischen Schottland und Island immer wieder feuchtmilde Atlantikluft nach Osten durchbrechen und sich dann über die Nordsee zu uns bewegen." Diese milden Luftmassen wechselten sich mit kälteren ab, die von Skandinavien zu uns strömten: Laut "Wetterochs" eine "typische nasskalte Witterung, bei der sich mäßig kalte und milde Phasen abwechseln."

"Richtig winterlich" wird es vorerst nicht

Wer noch Hoffnungen auf einen "echten Winter" hegt, wird vorerst enttäuscht: "Richtig winterlich würde es bei uns nur werden, wenn sich das Hoch nordwärts in Richtung Island bewegen und dieses Warmluft-Einfallstor zwischen Schottland und Island schließen würde", so Stefan Ochs. "Danach sieht es derzeit aber überhaupt nicht aus, eher wird sich das Hoch am nächsten Wochenende in Richtung Azoren bewegen."

Das Wetter am Montag

Am Montag sei es laut Wetterochs überwiegend stark bewölkt, gelegentlich regne es. Die Temperaturen bewegten sich um die 4 Grad. Der schwache bis mäßige Wind wehe aus West. "Bei einem in Böen starken Westwind gibt es in der Nacht zum Dienstag recht kräftige Niederschläge. In tieferen Lagen fällt Regen oder Schneeregen, oberhalb von 500 Metern schneit es (5 Zentimeter Neuschnee)." Im Regnitztal erreichten die Temperaturen um +2 Grad, in 500 Metern Höhe lägen sie nahe 0 Grad.

Auch der Deutsche Wetterdienst warnt vor stürmischen Böen in Bayern: "In der Nacht zum Dienstag oberhalb 400 m Windböen bis 60 km/h. Im Süden Bayerns bis ins Tiefland gebietsweise stürmische Böen bis 70 km/h. In exponierten Lagen des Alpenrandes und auf Alpen- und Bayerwaldgipfeln dann schwere Sturmböen bis 90 km/h."

Das Wetter am Dienstag

"Am Dienstag gibt es stürmische Böen aus West (Beaufort 8)", prognostiziert Stefan Ochs. "Es ist wechselnd bewölkt mit kräftigen Schauern (Schnee, Regen, Graupel). Bis +5 Grad."

Erst kalt, dann mild: So wird der Rest der Woche

Von Mittwoch bis Freitag sei es vergleichsweise kalt mit Höchsttemperaturen nahe +1 und Minima um -3 Grad, so der Wetterochs. Oberhalb von 400-500 Metern herrsche Dauerfrost. Der Wind lasse zunächst langsam nach, am Freitag gebe es dann aber erneut starke Böen. Er drehe zunächst auf Nordwest und dann am Freitag wieder zurück auf West.

"Zeitweise kann es schneien, wann und wo genau, kann man noch nicht sagen. Für den Samstag wird dann eine deutliche Milderung erwartet."