Münchberg
Verkehrsbehinderung

A9 bei Münchberg: LKW fängt Feuer - Fahrer handelte geistesgegenwärtig - 5 Stunden Stau

Geistesgegenwertig handelte ein Brummi-Fahrer aus Polen auf der A9 bei Münchberg: Als sein LKW Feuer fing, traf er die richtige Entscheidung. Die Löscharbeiten führten zu einem fünfstündigen Stau.
Artikel drucken Artikel einbetten

Glück im Unglück auf der Autobahn 9 zwischen Hof-West und Münchberg: Ein Brummi-Fahrer aus Polen schaffte es am Donnerstagnachmittag gerade noch, sein Vehikel auf den Standstreifen zu lenken, bevor der Sattelanhänger komplett in Flammen aufging. Geistesgegenwärtig koppelte der 26-jährige Fahrer auf der A9 Höhe Münchberg das Zugfahrzeug von dem brennenden Anhänger ab und konnte die Zugmaschine so vor den Flammen retten.

 


Fünf Stunden lang Stau


Die angerückten Feuerwehren aus Leupoldsgrün und Selbitz konnten den Brand schnell löschen. Es blieb ein ausgebrannter Anhänger samt verbrannter Ladung, bestehend aus rund 16 Tonnen Absperrgittern übrig. Ersten Schätzungen gemäß dürfte der Sachschaden hier bei rund zwei Hundert Tausend Euro liegen. Menschenen kamen nicht zu Schaden.

 

 


Die Brandursache war wohl in einer heiß gelaufenen Bremsscheibe am Anhänger zu suchen gewesen. Obwohl der Verkehr die meiste Zeit zweispurig an der Einsatzstelle vorbeigeleitet werden konnte, bildete sich auch hier ein mehrere Kilometer langer und rund fünf Stunden dauernder Stau, der die Autofahrer auf eine weitere Geduldsprobe stellte.

 

 


Zwei Spuren gesperrt


Wegen der Löscharbeiten musste die Autobahn bei Kilometer 264 teilweise gesperrt werden. Die rechte und die mittlere Spur waren nicht für den Verkehr freigegeben. Es kam zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

 

 



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.