Forchheim
Polizeibilanz

Annafest in Forchheim: Zwei schlimme Vorfälle überschatten ein ansonsten friedliches Fest

Auf großen Festen kommt es immer wieder zu Auseinandersetzungen, bei denen die Polizei eingreifen muss. Wie die Bilanz der polizeilichen Einsätze auf dem Annafest 2019 in Forchheim aussieht, erfahren Sie hier.
Artikel drucken Artikel einbetten
Zwei größere Vorfälle haben das Annafest 2019 überschattet. Die Polizei hat inzwischen ihre Bilanz zu dem Fest in Forchheim veröffentlicht. Foto: Josef Hofbauer
Zwei größere Vorfälle haben das Annafest 2019 überschattet. Die Polizei hat inzwischen ihre Bilanz zu dem Fest in Forchheim veröffentlicht. Foto: Josef Hofbauer

Das Annafest ist vorbei! Nach elf Tagen und elf Nächten wurde am vergangenen Montag (5. August 2019) der letze Maßkrug ausgeschenkt und das letzte Festtagslied gesungen. Die Stimmung war auch dieses Jahr wieder ausgelassen und die Besucher waren überwiegend friedlich.

Doch ganz ohne polizeiliche Einsätze geht es eben auch nicht und so musste auch im Jahr 2019 wieder vereinzelt die Polizei eingreifen. Während des gesamten Volksfest wurden die Einsatzkräfte der Polizeiinspektion Forchheim und ihre Unterstützungskräfte zu 110 Einsätzen gerufen, darunter auch mehrere Fälle mit gefährlicher Körperverletzung und sogar versuchtem Totschlag. Die gesamte Polizeibilanz zum 179. Annafest finden Sie hier!

Hohe Promillezahlen bei Minderjährigen und Schwangeren

Wer auf ein Fränkisches Volksfest geht, der will ausgelassen feiern und es sich gut gehen lassen. Nicht selten wird dabei zum Maßkrug oder dem Cocktailglas gegriffen. Obwohl jeder beim Thema Alkohol seine eigenen Grenzen kennen sollte und ein verantwortungsvoller Umgang mit alkoholischen Getränken extrem wichtig ist, kommt es auf Veranstaltungen wie dem Annafest immer wieder zum übermäßigen Alkoholkonsum.

Bereits am ersten Tag des Annafests trafen die Beamten der Jugendschutzkontrollen auf einen Zwölfjährigen mit 1,66 Promille, so der Polizeibericht. Der Jugendliche wurde sofort an seine Eltern übergeben.

Am zweiten Tag wurden die Einsatzkräfte der Polizei auf eine gewalttätige Frau aufmerksam. Die Frau war trotz Schwangerschaft alkoholisiert (1,28 Promille)und schlug mit einer Bierflasche auf eine andere Person ein.

Ähnlich aggressiv war ein 69-jähriger Senior, welcher aufgrund seiner Trunkenheit stürzte und sich dabei am Kopf verletzte. Während er von den Rettungskräften behandelt wurde, kam der ältere Herr wieder zu sich und wollte sich nicht mehr behandeln lassen. Dabei schlug er wahllos um sich und verpasste einer 21-jährigen Sanitäterin einen starken Faustschlag in Gesicht.

Versuchter Totschlag mit Maßkrug

Obwohl laut Polizei die Gewalttaten auf dem diesjährigen Annafest zurückgegangen sind, wurde der weitestgehend friedliche Verlauf des Forchheimer Volksfestes von zwei größeren Vorfällen überschattet.

Am dritten Tag des Annafests kam es zu einer Auseinandersetzung zweier erwachsener Männer. Während des Streits zerschlug ein 37-jähriger Forchheimer seinen steinernen Maßkrug auf dem Kopf seines Kontrahenten. Das Opfer der Maßkrugattacke wurde mit Verdacht auf ein Schädel-Hirn-Trauma in Krankenhaus gebracht. Der Angreifer kam aufgrund gefährlicher Körperverletzung und des Verdachts eines versuchten Totschlags in Untersuchungshaft.

Ähnlich erging es einem weiteren Besucher, der heimtückisch von hinten angegriffen wurde. Der Polizei zufolge stach ein Mann mehrere Male mit dem Hals einer abgebrochenen Bierflasche auf sein Opfer ein. Der Tatvorwurf lautete hier zwar "nur" gefährliche Körperverletzung und nicht Totschlag, der Täter sitzt allerdings trotzdem in Untersuchungshaft.

Die Gesamtbilanz

Hier finden Sie einen kurzen Überblick über die polizeilichen Statistiken zum 179. Annafest (Vorjahreszahlen in Klammern):

  • Versuchter Totschlag 1 (0)
  • Körperverletzungen 17 (25)
  • Widerstand 1 (6)
  • Raub 0 (1)
  • Beleidigungen 6 (6)
  • Sachbeschädigungen 16 (9)
  • Trunkenheitsfahrten 2 (1)
  • Annafestverordnungen 3 (5)
  • Gewahrsamnahmen 4 (20)

Das Fazit der Polizei zum Annafest 2019

Trotz der beiden schweren Körperverletzungen beziehungsweise des versuchten Totschlags verlief das 179. Annafest laut Polizei weitestgehend friedlich. Die Gesamtzahlen der Gewaltdelikte und Straftaten seien im Vergleich zum Vorjahr sogar zurückgegangen.Gemessen an der Vielzahl der Besucher sei überwiegende gesellig gefeiert worden. Außerdem betonte die Polizei Forchheim, dass die Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern des Sicherheitsdienstes und den Rettungskräften hervorragend geklappt hätte.

Todesschuss auf der Schießanlage erschütterte das Annafest 1844

Ein schrecklicher Unfall hatte sich beim Annafest 1844 in Forchheim zugetragen. Kathie Zeiller hat das Drama in ihren Jugenderinnerungen festgehalten.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.