Eggolsheim
Marktgemeinderat

Zwei Interessenten für das Bahnhofsgebäude in Eggolsheim

Was soll die Gemeinde Eggolsheim mit dem 2012 erworbenen Bahnhofsgebäude machen? Jetzt gibt es zwei Kaufinteressenten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Bahnhof   in Eggolsheim-Neuses Foto: Ronald Heck
Der Bahnhof in Eggolsheim-Neuses Foto: Ronald Heck

Die Marktgemeinderäte hatten sich bereits vor einiger Zeit Gedanken darüber gemacht, was mit dem in die Jahre gekommenen Gebäude des Eggolsheimer Bahnhofs passieren soll. Sie konnten sich einen möglichen Abriss zwecks Gewinnung weiterer Parkplätze vorstellen. Jetzt gibt es zwei Interessenten für das Gebäude: Dieses könne umgebaut werden und anschließend zur Unterbringung von Schülern der Senivita-Schule dienen. Irmgard Heckmann (FW) erkundigte sich, ob der Wert des Gebäudes mittels eines Gutachtens geprüft worden sei. Peter Eismann (CDU) stimmte zu, dass mit einem solchen Wertgutachten der Verkaufswert ermittelt werden könnte. Die Gemeinde hatte es 2012 für 35.000 Euro von der Deutschen Bahn gekauft. Nach Erstellung des Wertgutachtens soll das Gebäude mit Umgriff und dem ehemaligen Lagerschuppen in der Gemeindezeitung, dem Immobilienportal der "Allianz Regnitz-Aisch" und der Tageszeitung angeboten werden, so dass auch einheimische Interessenten davon Notiz bekommen. Für den Verkauf ist jedoch nicht nur der Preis, sondern auch das Konzept für das Gebäude entscheidend. Schließlich wollen die Marktgemeinderäte nicht, dass es einfach abgerissen wird.

Gebiet "Schottwiesen Ost"

Mit jeweils einer Gegenstimme beschlossen die Marktgemeinderäte in Eggolsheim den Flächennutzungs- und den Bebauungs- und Grünordnungsplan für das Gebiet "Schottwiesen Ost". Sämtliche Anmerkungen der beteiligten Fachbehörden, Träger öffentlicher Belange und der Bürger wurden gehört. Der Marktgemeinderat nahm diese zur Kenntnis und arbeitete sie - wenn nötig - in die entsprechenden Passagen ein. Ebenso beschlossen die Marktgemeinderäte die Änderung des Flächennutzungsplanes und die Aufstellung des Bebauungsplanes "Solarpark Eggolsheim", auch hier unter Berücksichtigung der Stellungnahmen von Trägern öffentlicher Belange mit jeweils einer Gegenstimme.

Das Amt für Ländliche Entwicklung hat Anfang November mitgeteilt, dass die Bamberger Straße in Neuses von der ehemaligen Schule bis zum Rinniggraben doch mit den Maßnahmen der Dorferneuerung gefördert werden kann. Daher erteilten die Marktgemeinderäte ihre Zustimmung zu der Planung durch das Ingenieurbüro "Sauer und Harrer".

Bürgerversammlung am 17. Dezember

In der Bürgerversammlung, die am 17. Dezember stattfinden soll, wird das Ingenieurbüro den Neuseser Bürgern die Planung vorstellen. Das Büro wurde von den Marktgemeinderäten mit den Ingenieurleistungen beauftragt, zunächst für die Leistungsphasen 1 bis 3. Ebenso erhielt das Ingenieurbüro den Zuschlag für die Ingenieurleistungen für die Errichtung einer Querungshilfe in der Ortsdurchfahrt Neuses.

Wasserversorgung

Zwischen dem Markt Eggolsheim und dem Wasserversorgungszweckverband wird für die Drosendorfer Wasserversorgung eine Übernahmevereinbarung geschlossen, die zum 1. Januar des Jahres bereits in Kraft trat. Diese Verzögerung kam zustande, weil zunächst die Fertigstellung der Jahresabschlüsse abzuwarten war.

Sanierungsarbeiten in der Hartmannstraße

Im Lauf der Sanierungsarbeiten in der Hartmannstraße stellte sich heraus, dass der Aufwand und damit auch die Kosten größer als geplant wurden. Da sowohl die Abwasser- als auch die Kaltwasserleitungen ausgetauscht werden müssen, ist allein im Gewerk Sanitär mit rund 20.000 Euro an Mehrkosten zu rechnen. Weitere 7000 Euro Mehrkosten fallen in den Gewerken Maurer-, Fliesen- und Stuckarbeiten an. Die Marktgemeinderäte nahmen die Mehrkosten zur Kenntnis. Nach Fertigstellung der Arbeiten ist dem Marktgemeinderat eine Kostenübersicht vorzulegen.



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren