Effeltrich
Selbstständigkeit

Xenia Schmidt bietet königlichen Wäsche-Service

Vom Bügelbrett auf den Chefsessel: Xenia Schmidt aus Effeltrich hat diesen Sprung geschafft. Der Türöffner für diesen Erfolg war ein neuer Name für ihr Start-up-Unternehmen. "TexRoyal" klingt aber auch einfach königlich gut.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bügelt schneller als (fast) jede(r) Hausfrau(mann): Xenia Schmidt ist mit "königlicher" Wäsche erfolgreich. Fotos: Nikolas Pelke
Bügelt schneller als (fast) jede(r) Hausfrau(mann): Xenia Schmidt ist mit "königlicher" Wäsche erfolgreich. Fotos: Nikolas Pelke
+2 Bilder
Kleider machen nicht nur Leute. Auch der Name muss in den Ohren klingen, um im Geschäftsleben erfolgreich zu sein. Xenia Schmidt hat beides zu bieten: einen pfiffigen Namen. Und saubere Kleider. Seitdem die 24-Jährige aus Effeltrich ihren kleinen Wäsche-Service den klingenden Namen "TexRoyal" verpasst hat, brummt der Laden plötzlich.

"Entscheidend war der Namenswechsel. Von XS Wäsche-Service zu TexRoyal. Damit hab' ich auch bei den großen Firmen gepunktet", erzählt die junge Firmen-Chefin und chauffiert ihr Wäsche-Mobil zum nächsten Kunden. "Hier sind wir bei einer Arzt-Praxis. Die bekommen keine frisch gebügelten Hemden, dafür aber Handtücher, Trockentücher und Bettlaken."

Der Job ist schnell erledigt. Xenia Schmidt schnappt sich die saubere Wäsche, und marschiert mit einem Lächeln zum Kunden. Das gleiche Gesicht macht Schmidt beim nächsten Kunden.
Im Landratsamt wartet man schon sehnsüchtig auf die frischen Textilien für Bad und WC. " Manchmal komme ich mir vor wie der Postbote", sagt sie und wirft wieder den Wagen an.

Einfach Lust auf Action
Die meiste Arbeit hat Schmidt beim Ausliefern freilich schon vorher erledigt. In Effeltrich wäscht und bügelt die verheiratete Mutter eines dreijährigen Sohnes, was das Zeug hält. "Ich hatte einfach Lust, neben Kind, Mann und meinen Pferden noch nebenbei etwas zu arbeiten." Ihren Beruf als Kindergärtnerin hat sie mittlerweile an den Nagel gehängt. Mit "TexRoyal" will die Unternehmerin jetzt durchstarten.



Mit Anfangsschwierigkeiten hat die Gründerin freilich auch zu kämpfen. "Am Anfang war ich fast am verzweifeln. Ich war eine dreiviertel Stunde an einem Hemd gehangen." Heute schwingt sie das Bügeleisen im Eiltempo über die faltigen Stoffe. "Mittlerweile geht das rucki-zucki." In fünf Minuten ist das Business-Hemd faltenfrei. Die Bluse für die Geschäftsfrau ist in zehn Minuten fertig für den nächsten Auftritt.

Frische Hemden in der Garage
Xenia steuert ihren geräumigen Wäsche-Wagen in eine Einfahrt. "Hier wohnt ein berufstätiges Pärchen. Den hänge ich ihre gebügelten Hemden in die Garage. Wenn die beiden nach Hause kommen, freuen sie sich über die frischen Hemden."

Neben Privatkunden gehören bald auch große Firmen zu ihren Kunden. Bei Siemens in Erlangen steht die pfiffige Geschäftsfrau demnächst zwei Mal in der Woche. Die Geschäftsleute schätzen den Service. Dreckiges Hemd abgeben, sauberes Hemd einpacken.

Den Namen finden viele gut
"Den Namen finden auch viele gut", sagt Schmidt. Die Idee zu dem königlichen Namen sei ihr beim Burger-Essen eingefallen. In der Frittenbude verkaufen sich Fleischpflanzerl als "Royal mit Käse" schließlich auch besser. Mit "Frikadelle im Brot" gewinnt man keinen Blumentopf.

Hinter dem tollen Namen muss auch ein toller Service stecken, damit die Sache funktioniert. "Saubere Wäsche können auch andere. Mein Service macht den Unterschied", sagt Xenia Schmidt. Auf dieses "Drumherum"-Paket fahren immer mehr Kunden ab. Egal ob Wäsche am Wochenende, oder der Hol- und Bringdienst direkt zum Arbeitsplatz. "Reine Wäsche kombiniert mit königlichem Service", lautet denn auch der Werbe-Slogan von ihr.

Dieses Angebot verpackt die Unternehmerin in attraktive Preise. In Anlehnung an die beliebten Flatrate-Tarife aus der Mobilfunk-Branche gibt es auch bei RoyalTex zahlreiche "Rund-um-Sorglos"-Pakete. Und das in allen Größen. Von der Single-Box (mit bis zu 20 Kleidungsstücken) bis zur Royal-Familybox (mit bis zu 100 Teilen) variiert das Angebot. Den Service kann man wöchentlich oder zwei Mal im Monat bestellen. Das Bügeleisen vermissen die wenigsten Kunden. Derweil wird Xenia Schmidt immer schneller am Bügelbrett und träumt von neuen Kunden. Als großer Club-Fan würde sie am liebsten die FCN-Trikots bügeln.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren