"Trösten, helfen, beisammen sein, das wünsch‘ ich mir. Dass immer einer wär‘ bei mir", sangen die "Löwenbande", der Chor des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB), und die Singgemeinschaft Pretzfeld zur Segnungsfeier des Wünschewagens Franken am Samstag im Hof der Kaiserpfalz. Der Liedertext passte auf das neue Fahrzeug, denn dieses setzt dort an, wo die Möglichkeiten der Hospize, Pflegeeinrichtungen und auch der Angehörigen aus personellen oder auch finanziellen Gründen enden.

Schwer kranke Menschen können gemeinsam mit Angehörigen eine Fahrt zu ihrem Sehnsuchtsort unternehmen. Die Fahrt an das Wunschziel ist für den Fahrgast und seine Begleitung kostenlos. Der Wünschewagen, die Schulung der begleitenden Fachkräfte und die Wunschfahrten werden über Spenden finanziert. Eine Fahrt kostet zwischen 900 und 1500 Euro.

Bereits 1000 Wünsche erfüllt

Stefan Schick, Vorstandsvorsitzender des ASB Forchheim, begrüßte die vielen Gäste, die zur Veranstaltung gekommen waren. Oberbürgermeister Uwe Kirschstein (SPD) und Landrat Hermann Ulm (CSU) sind die Schirmherren des Projektes. "Heute starten wir in Franken durch", meinte Ulm und freute sich, dass Menschen in ihrer letzten Lebensphase ans Meer, zum Besuch eines Stadions oder zu alten Freunden fahren können. 1000 Menschen seien bisher in schwerer Zeit Herzenswünsche erfüllt worden.

Stellvertretend für Uwe Kirschstein war Forchheims Bürgermeister Franz Streit (CSU) gekommen. Die Stadt hatte eine größere Summe für die Anschaffung des Wünschewagens gespendet. Thomas Klüpfel, Landesgeschäftsführer der ASB, bedankte sich bei den Kollegen aus Nordrheinwestfalen, die den Wünschewagen nach Franken gebracht hatten. Er zählte auf, dass es mittlerweile 20 dieser Fahrzeuge in Deutschland gibt, drei davon in Bayern. Insgesamt sollen es 26 werden.

Der Projektkoordinator für Bamberg-Forchheim ist Lukas Hänsch. Er erklärte, dass der Wünschewagen Franken gezielt auf die Bedürfnisse der Fahrgäste abgestimmt ist. Der Wagen hat eine Panoramaverglasung, spezielle Stoßdämpfer, eine Musikanlage und ein spezielles harmonisches Konzept aus Licht und Farben, um die Reise zu verschönern. Das Fahrzeug verfügt über eine moderne notfallmedizinische Ausstattung, damit das ASB-Team im Notfall Hilfe leisten kann.

Begleiter sind Fachkräfte

Die ehrenamtlichen Begleiter sind Fachkräfte aus den Bereichen Medizin, Alten- oder Palliativpflege, Rettungsdienst und Psychologie. Danach bat ASB-Geschäftsleiter Sebastian Beetz die Diakonin Beate Wagner, den katholischen Priester Matthias Steffel und den evangelischen Pfarrer Enno Weidt den Wünschewagen Franken zu segnen.

Beate Wagner war angetan vom Slogan: "Der Wünschewagen - letzte Wünsche wagen". Man könne damit den Tod nicht besiegen, aber Träume wahr werden lassen. Sie erinnerte auch an den Film "Knockin‘ on Heaven‘s Door", in dem zwei todkranke junge Männer sich mit einem geklauten Auto auf den Weg ans Meer machen - einem Ort, der Freiheit bedeute und an dem sich Himmel und Erde berühren.

Am Ende erfolgten Spendenübergaben der Stadtwerke Forchheim, des Adventsfensters Ortspitz und von Rita und Holger Axmann mit Team. Danach konnten die Besucher den Wünschewagen besichtigen und im Kellergewölbe an einer Spendenauktion teilnehmen.

Der Wünschewagen

Spenden Spendenkonto der ASB Bamberg-Forchheim:

Kennwort: Wünschewagen

Sparkasse Forchheim

IBAN: DE16 7635 1040 0000 0765 96

BIC: BYLADEM1FOR

Wünsche anmelden ASB Bamberg-Forchheim: Lukas Hänsch, Tel.: 09191/700719

wuenschewagen@asb-forchheim.dered